Inhaltsverzeichnis SR: 455.1 - Tierschutzverordnung vom 23. April 2008 (TSchV)

1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen Art. 1 - Art. 2

2. Kapitel: Tierhaltung und Umgang mit Tieren

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

Art. 3 Grundsätze

1 Tiere sind so zu halten und mit ihnen ist so umzugehen, dass ihre Körperfunktionen und ihr Verhalten nicht gestört werden und ihre Anpassungsfähigkeit nicht überfordert wird.

2 Unterkünfte und Gehege müssen mit geeigneten Futter-, Tränke-, Kot- und Harnplätzen, Ruhe- und Rückzugsorten mit Deckung, Beschäftigungsmöglichkeiten, Körperpflegeeinrichtungen und Klimabereichen versehen sein.

3 Fütterung und Pflege sind angemessen, wenn sie nach dem Stand der Erfahrung und den Erkenntnissen der Physiologie, Verhaltenskunde und Hygiene den Bedürfnissen der Tiere entsprechen.

4 Tiere dürfen nicht dauernd angebunden gehalten werden.

Art. 4 Fütterung

1 Tiere sind regelmässig und ausreichend mit geeignetem Futter und mit Wasser zu versorgen. Werden Tiere in Gruppen gehalten, so muss die Tierhalterin oder der Tierhalter dafür sorgen, dass jedes Tier genügend Futter und Wasser erhält.

2 Den Tieren ist die mit der Nahrungsaufnahme verbundene arttypische Beschäftigung zu ermöglichen.

3 Lebende Tiere dürfen nur für Wildtiere als Futter verwendet werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Wildtier normales Fang- und Tötungsverhalten zeigt und:

a. die Ernährung nicht mit toten Tieren oder anderem Futter sichergestellt werden kann;

b. eine Auswilderung vorgesehen ist; oder

c. Wildtier und Beutetier in einem gemeinsamen Gehege gehalten werden, wobei das Gehege auch für das Beutetier tiergerecht eingerichtet sein muss.

Art. 5 Pflege

1 Die Tierhalterin oder der Tierhalter muss das Befinden der Tiere und den Zustand der Einrichtungen so oft wie nötig überprüfen. Sie oder er muss Mängel an den Einrichtungen, die das Befinden der Tiere beeinträchtigen, unverzüglich beheben oder geeignet

2 Die Pflege soll Krankheiten und Verletzungen vorbeugen. Die Tierhalterin oder der Tierhalter ist dafür verantwortlich, dass kranke oder verletzte Tiere unverzüglich ihrem Zustand entsprechend untergebracht, gepflegt und behandelt oder getötet werden. D

3 Das arttypische Körperpflegeverhalten darf durch die Haltung nicht unnötig eingeschränkt werden. Soweit es eingeschränkt wird, muss es durch Pflege ersetzt werden.

4 Hufe, Klauen, Nägel und Krallen sind soweit nötig regelmässig und fachgerecht zu pflegen und zu beschneiden. Hufe sind soweit nötig fachgerecht zu beschlagen.

Art. 6 Schutz vor Witterung

Die Tierhalterin oder der Tierhalter sorgt für den notwendigen Schutz der Tiere, die sich der Witterung nicht anpassen können.

Art. 7 Unterkünfte, Gehege, Böden

1 Unterkünfte und Gehege müssen so gebaut und eingerichtet sein, dass:

a. die Verletzungsgefahr für die Tiere gering ist;

b. die Gesundheit der Tiere nicht beeinträchtigt wird; und

c. die Tiere nicht entweichen können.

2 Unterkünfte und Gehege müssen so gebaut und eingerichtet und so geräumig sein, dass sich die Tiere darin arttypisch verhalten können.

3 Böden müssen so beschaffen sein, dass die Gesundheit der Tiere nicht beeinträchtigt wird.

Art. 8 Standplätze, Boxen, Anbindevorrichtungen

1 Standplätze, Boxen und Anbindevorrichtungen müssen so gestaltet sein, dass sie nicht zu Verletzungen führen und die Tiere arttypisch stehen, sich hinlegen, ruhen und aufstehen können.

2 Seile, Ketten, Halsbänder und ähnliche Anbindevorrichtungen sind regelmässig zu überprüfen und den Körpermassen der Tiere anzupassen.

Art. 9 Gruppenhaltung

1 Als Gruppenhaltung gilt die Haltung von mehreren Tieren einer oder mehrerer Arten in einer Unterkunft oder in einem Gehege, bei der sich jedes Tier frei bewegen kann.

2 Die Tierhalterin oder der Tierhalter muss bei der Gruppenhaltung:

a. dem Verhalten der einzelnen Arten und der Gruppe Rechnung tragen;

b. soweit nötig für Ausweich- und Rückzugsmöglichkeiten sorgen; und

c. für Tiere, die zeitweilig einzeln leben, sowie für unverträgliche Tiere separate Unterkünfte oder Absperrgehege bereitstellen.

Art. 10 Mindestanforderungen

1 Unterkünfte und Gehege müssen den Mindestanforderungen nach den Anhängen 1-3 entsprechen.

2 Werden an Haltungssystemen Instandhaltungsmassnahmen vorgenommen, die über den Ersatz einzelner Elemente der Stalleinrichtung hinausgehen, so ist zu prüfen, ob sich der Raum so aufteilen lässt, dass für Standplätze, Liegeboxen, Liegebereiche, Laufgänge

3 Die kantonale Fachstelle kann in den in Absatz 2 genannten Fällen Abweichungen von den Mindestanforderungen bewilligen. Sie berücksichtigt dabei den der Tierhalterin oder dem Tierhalter entstehenden Aufwand und das Wohlergehen der Tiere.

Art. 11 Raumklima

1 In Räumen und Innengehegen muss ein den Tieren angepasstes Klima herrschen.

2 Bei geschlossenen Räumen mit künstlicher Lüftung muss die Frischluftzufuhr auch bei Ausfall der Anlage gesichert sein.

Art. 12 Lärm

1 Tiere dürfen nicht über längere Zeit übermässigem Lärm ausgesetzt sein.

2 Lärm gilt als übermässig, wenn er beim Tier Flucht-, Meide-, Aggressionsverhalten oder Erstarren hervorruft und sich das Tier der Lärmquelle nicht entziehen kann.

Art. 13 Soziallebende Arten

Tieren soziallebender Arten sind angemessene Sozialkontakte mit Artgenossen zu ermöglichen.

Art. 14 Abweichungen von Vorschriften

Abweichungen von Vorschriften zur Tierhaltung und zum Umgang mit Tieren sind zulässig, soweit sie aus medizinischen Gründen erforderlich sind oder um die Einhaltung seuchenpolizeilicher Vorschriften sicherzustellen.

2. Abschnitt: Ausnahmen von der Pflicht zur Schmerzausschaltung nach Artikel 16 TSchG Art. 15

3. Abschnitt: Verbotene Handlungen Art. 16 - Art. 24

4. Abschnitt: Züchten von Tieren Art. 25 - Art. 30

3. Kapitel: Haustiere

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 31 - Art. 36

2. Abschnitt: Rinder Art. 37 - Art. 43

3. Abschnitt: Schweine Art. 44 - Art. 51

4. Abschnitt: Schafe Art. 52 - Art. 54

5. Abschnitt: Ziegen Art. 55 - Art. 56

6. Abschnitt: Lamas und Alpakas Art. 57 - Art. 58

7. Abschnitt: Pferde Art. 59 - Art. 63

8. Abschnitt: Hauskaninchen Art. 64 - Art. 65

9. Abschnitt: Hausgeflügel und Haustauben Art. 66 - Art. 67

10. Abschnitt: Haushunde Art. 68 - Art. 79

11. Abschnitt: Hauskatzen Art. 80

12. Abschnitt: Bewilligung von Aufstallungssystemen und Stalleinrichtungen Art. 81 - Art. 84

4. Kapitel: Wildtiere

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 85 - Art. 88

2. Abschnitt: Private und gewerbsmässige Wildtierhaltungen Art. 89 - Art. 93

3. Abschnitt: Bewilligungen Art. 94 - Art. 96

4. Abschnitt: Fische und Panzerkrebse Art. 97 - Art. 100

5. Kapitel: Gewerbsmässiger Umgang mit Tieren

1. Abschnitt: Betreuung, Pflege, Zucht und Haltung von Tieren Art. 101 - Art. 102

2. Abschnitt: Handel und Werbung mit Tieren Art. 103 - Art. 111

6. Kapitel: Tierversuche, gentechnisch veränderte Tiere und belastete Mutanten

1. Abschnitt: Geltungsbereich, zulässige Abweichungen Art. 112 - Art. 113

2. Abschnitt: Haltung und Zucht von Versuchstieren und Handel mit ihnen Art. 114 - Art. 122

3. Abschnitt: Haltung und Zucht von gentechnisch veränderten Tieren und belasteten Mutanten sowie Handel mit ihnen Art. 123 - Art. 127

4. Abschnitt: Durchführung von Tierversuchen Art. 128 - Art. 138

5. Abschnitt: Bewilligung von Tierversuchen Art. 139 - Art. 142

6. Abschnitt: Dokumentation und Statistik Art. 143 - Art. 147

7. Abschnitt: Kommissionen für Tierversuche Art. 148 - Art. 149

7. Kapitel: Tiertransporte

1. Abschnitt: Ausbildung und Verantwortlichkeiten beim Tiertransport Art. 150 - Art. 154

2. Abschnitt: Umgang mit den Tieren Art. 155 - Art. 162

3. Abschnitt: Transportmittel und -behälter Art. 163 - Art. 168

4. Abschnitt: Internationale Tiertransporte Art. 169 - Art. 176

8. Kapitel: Töten und Schlachten von Tieren

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 177 - Art. 179

2. Abschnitt: Umgang mit den Tieren Art. 180 - Art. 183

3. Abschnitt: Betäubung und Entblutung der Tiere Art. 184 - Art. 187

4. Abschnitt: Koordination der Kontrollaufgaben in Schlachtbetrieben Art. 188

9. Kapitel: Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Tierhaltung

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 189 - Art. 191

2. Abschnitt: Ausbildungstypen und Berufsrichtungen Art. 192 - Art. 198

3. Abschnitt: Anerkennung und Organisation der Ausbildungen Art. 199 - Art. 202

4. Abschnitt: Anforderungen an die Ausbilderinnen und Ausbilder im Bereich Tierhaltung Art. 203 - Art. 206

9a. Kapitel: Widerhandlungen Art. 206a

10. Kapitel: Verwaltungsaufgaben und Vollzug

1. Abschnitt: Aufgaben des BLV Art. 207 - Art. 209

2. Abschnitt: Aufgaben der Kantone Art. 210 - Art. 212b

3. Abschnitt: Kontrollen Art. 213 - Art. 218

4. Abschnitt: Kantonale Gebühren Art. 219

11. Kapitel: Schlussbestimmungen

1. Abschnitt: Aufhebung und Änderung bisherigen Rechts Art. 220

2. Abschnitt: Übergangs- und Ausnahmebestimmungen Art. 221 - Art. 225a

3. Abschnitt: Inkrafttreten Art. 226

Anhang 1

Tabelle 1

Tabelle 2

Tabelle 3

Tabelle 4

Tabelle 5

Tabelle 6

Tabelle 7

Tabelle 8

Tabelle 9

Tabelle 10

Tabelle 11

Anhang 2

Tabelle 1

Tabelle 2

Tabelle 3

Tabelle 4

Tabelle 5

Tabelle 6

Tabelle 7

Tabelle 8

Anhang 3

Tabelle 1

Tabelle 2

Tabelle 3

Tabelle 4

Anhang 4

Tabelle 1

Tabelle 2

Tabelle 3

Anhang 5

Anhang 6




Die vorliegende «Edition Optobyte AG» wurde am 4.3.2016 erstellt. Sie basiert auf Rechtsdaten, welche von der Schweizerischen Bundeskanzlei am 2.3.2016 geliefert wurden und den Stand vom 1.3.2016 wiedergeben. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei.