nächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 142.513 - Edition Optobyte AG

Verordnung über das Zentrale Migrationsinformationssystem
(ZEMIS-Verordnung)
vom 12. April 2006 (Stand am 1. Januar 2019)
Der Schweizerische Bundesrat,
gestützt auf das Bundesgesetz vom 20. Juni 20031 über das Informationssystem für den Ausländer- und den Asylbereich (BGIAA),
verordnet:
1. Abschnitt

Allgemeine Bestimmungen


Gegenstand


Art. 1

(Art. 1 BGIAA)
Diese Verordnung regelt für das Zentrale Migrationsinformationssystem (ZEMIS), das der Bearbeitung der Personendaten aus dem Ausländer- und Asylbereich dient:
a. Struktur und Inhalt;
b. die Meldepflichten;
c. die Zugriffsrechte;
d. die Bekanntgabe der Daten;
e. den Datenschutz und die Informatiksicherheit.

Begriffe


Art. 2

In dieser Verordnung bedeuten:
a. Daten des Ausländerbereichs: Personendaten, die im Rahmen der Aufgaben nach den folgenden Erlassen bearbeitet werden:
1.2 Ausländer- und Integrationsgesetz vom 16. Dezember 20053 (AIG)4,
2.5 Bürgerrechtsgesetz vom 20. Juni 20146 (BüG),
3. Abkommen vom 21. Juni 19997 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft einerseits und der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten andererseits über die Freizügigkeit (Freizügigkeitsabkommen EU),
4. Abkommen vom 21. Juni 20018 zur Änderung des EFTA-Übereinkommens (Freizügigkeitsabkommen EFTA),
5.9 die Schengen- und Dublin-Assoziierungsabkommen; diese Abkommen sind in Anhang 4 aufgeführt;
b. Daten des Asylbereichs: Personendaten, die im Rahmen der Aufgaben nach den folgenden Erlassen bearbeitet werden:
1. Asylgesetz vom 26. Juni 199810 (AsylG),
2. Abkommen vom 28. Juli 195111 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge,
3. Übereinkommen vom 28. September 195412 über die Rechtsstellung der Staatenlosen,
4.13 die Dublin-Assoziierungsabkommen;
c. Ausländerinnen und Ausländer: Personen aus dem Ausländer- und Asylbereich;
d. Verschwinden: Personen aus dem Asylbereich, welche sich beim zuständigen Aufnahme-Kanton nicht gemeldet haben oder während eines laufenden Asylverfahrens an ihrem Aufenthaltsort nicht mehr zu erreichen sind;
e. Wiederauftauchen: Personen aus dem Asylbereich, die als verschwunden galten, sich erneut bei den zuständigen Behörden melden oder während eines laufenden Asylverfahrens an ihrem Aufenthaltsort erneut erreichbar sind.


1 SR 142.51
2 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 24. Okt. 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2008 (AS 2007 5615).
3 SR 142.20
4 Der Titel wurde in Anwendung von Art. 12 Abs. 2 des Publikationsgesetzes vom 18. Juni 2004 (SR 170.512) auf den 1. Jan. 2019 angepasst. Diese Anpassung wurde im ganzen Text vorgenommen.
5 Fassung gemäss Anhang Ziff. II 3 der Bürgerrechtsverordnung vom 17. Juni 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2018 (AS 2016 2577).
6 SR 141.0
7 SR 0.142.112.681
8 SR 0.632.31
9 Eingefügt durch Ziff. I 1 der V vom 22. Okt. 2008 (Schengen und Dublin), in Kraft seit 12. Dez. 2008 (AS 2008 5421).
10 SR 142.31
11 SR 0.142.30
12 SR 0.142.40
13 Eingefügt durch Ziff. I 1 der V vom 22. Okt. 2008 (Schengen und Dublin), in Kraft seit 12. Dez. 2008 (AS 2008 5421).

erste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 142.513 - Edition Optobyte AG