Der Schweizerische Bundesrat,
gestützt auf Artikel 37 Absatz 1 des Bundespersonalgesetzes vom 24. März 2000 (BPG), Artikel 48a des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes vom 21. März 1997 (RVOG), Artikel 150 Absatz 1 des Militärgesetzes vom 3. Februar 1995, Artikel 15 des Bundesgesetzes vom 19. März 1976 über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe, Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995 über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas sowie in Ausführung des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 2003 über Massnahmen zur zivilen Friedensförderung und Stärkung der Menschenrechte,
verordnet:

SR 172.220.111.9
Verordnung über das Personal für die Friedensförderung, die Stärkung der Menschenrechte und die humanitäre Hilfe
(PVFMH)

vom 2. Dezember 2005 (Stand am 1. Januar 2018)


Die vorliegende «Edition Optobyte AG» wurde am 9.7.2018 erstellt. Sie basiert auf Rechtsdaten, welche von der Schweizerischen Bundeskanzlei am 3.7.2018 geliefert wurden und den Stand vom 1.7.2018 wiedergeben. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei.


Artikelliste
Von Bis Titel
Art. 1 Art. 6 1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen
Art. 7 Art. 11 2. Kapitel: Personalpolitik
Art. 12 Art. 13 3. Kapitel: Entstehung des Arbeitsverhältnisses
Art. 14 Art. 16 1. Abschnitt: Lohn
Art. 17 Art. 20 2. Abschnitt: Zulagen zum Lohn
Art. 21 Art. 22 3. Abschnitt: Sozialleistungen
Art. 23 Art. 27 4. Abschnitt: Arbeitszeit, Ferien, Urlaub
Art. 28 Art. 36 5. Abschnitt: Weitere Leistungen des Arbeitgebers
Art. 37 Art. 39 5. Kapitel: Pflichten des Personals
Art. 42 Art. 41 6. Kapitel: Schlussbestimmungen

nächstes Kapitel    SR 172.220.111.9 - Edition Optobyte AG