vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 455.1 - Edition Optobyte AG

Tierschutzverordnung
Anhang 11
(Art. 10)


Mindestanforderungen für das Halten von Haustieren
Vorbemerkungen
Die Distanzmasse in Anhang 1 sind lichte Weiten, wenn nichts anderes erwähnt wird. Die Abmessungen dürfen nur durch Abrunden der Ecken oder durch Fütterungs- und Tränkeeinrichtungen in den Ecken eingeschränkt werden.
Rinder Tabelle 1
Tierkategorie


Kälber


Jungtiere



Kühe und hochträchtige Erstkalbende1
mit Widerristhöhe von





bis
2 Wochen
bis
3 Wochen
4 Wochen bis
4 Monate
bis 200 kg
200-300 kg
300-400 kg
über 400 kg
125 ± 5 cm
135 ± 5 cm
145 ± 5 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1
Anbindehaltung2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
11
Standplatzbreite, pro Tier
cm
-
-
-
70
80
90
100
1003
1103
1203
12
Standplatzlänge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
121
bei Kurzstand4
cm
-
-
-
120
130
145
155
1653
1853, 5
1953
122
bei Mittellangstand
cm
-
-
-
-
-
-
-
1803
2003
2403

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2
Boxenhaltung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
21
Breite
cm
85
-
-
-
-
-
-
-
-
-
22
Länge
cm
130
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
3
Gruppenhaltung im Laufstall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
31
Fläche des eingestreuten Liegebereichs
in Systemen ohne Liegeboxen, pro Tier
m2
-
1,06
1,2-1,57
1,88
2,08
2,58
3,08
4,03
4,53
5,03

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
32
Liegeboxen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
321
Boxenbreite, pro Tier
cm
-
-
-
70
80
90
100
1103
1203, 13
1253
322
Boxenlänge wandständig
cm
-
-
-
160
190
210
240
2303
2403
2603
323
Boxenlänge gegenständig
cm
-
-
-
150
180
200
220
2003
2203
2353

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
33
Fressplatzbreite, pro Tier
cm
-
-
-
-
-
-
-
659
729
789
34
Fressplatztiefe einschliesslich Laufgang10
cm
-
-
-
-
-
-
-
29011
32011
33011
35
Laufgang hinter Boxenreihe10
cm
-
-
-
-
-
-
-
22012
24012
26012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Anmerkungen zu Tabelle 1 - Rinder

 

 
1
Als hochträchtig gelten Kühe und Erstkalbende in den letzten beiden Monaten vor dem Abkalben.
2
Am 1. September 2008 bereits bestehende Ställe für Milchkühe im Sömmerungsgebiet müssen eine Standplatzbreite von 99 cm und eine Standplatzlänge im Kurzstand von 152 cm oder im Mittellangstand von 185 cm aufweisen. In Ställen, die diese Ausnahmeregelung beanspruchen, dürfen die Tiere in der Regel nicht länger als acht Stunden täglich gehalten werden.
3
Die Masse für Kühe gelten für Tiere mit einer Widerristhöhe von 120-150 cm. Für grössere Tiere sind die Abmessungen entsprechend zu vergrössern;
für kleinere Tiere dürfen sie angemessen reduziert werden. Die Masse für Tiere mit einer Widerristhöhe von 125 cm ± 5 cm und 145 cm ± 5 cm gelten für neu eingerichtete Ställe sowie für Ställe, die eine Übergangsfrist von 5 Jahren zur Anpassung von Anbindeplätzen und Liegeboxen nach Anhang 5 Ziffer 48
beanspruchen können.

 

 
4
Beim Kurzstand muss der Raum über der Krippe den Tieren zum Abliegen, Aufstehen, Ruhen und Fressen jederzeit zur Verfügung stehen. Die Gestaltung der Krippe muss arttypische Bewegungsabläufe und eine ungehinderte Futteraufnahme ermöglichen.
5
Gilt für am 1. September 2008 bestehende Ställe mit einer bewilligten Anbindevorrichtung und für Ställe mit neu eingerichteten Anbindevorrichtungen sowie für Ställe, die eine Übergangsfrist von 5 Jahren zur Anpassung von Anbindeplätzen und Liegeboxen nach Anhang 5 Ziffer 48 beanspruchen können. Für übrige Ställe gilt eine minimale Standplatzlänge von 165 cm.
6
Die Buchtenfläche muss im Minimum 2,0 m2 aufweisen.
7
Je nach Alter und Grösse der Kälber. Die Buchtenfläche muss im Minimum 2,4-3,0 m2 aufweisen.
8
Die Liegefläche darf um höchstens 10 Prozent verkleinert werden, wenn den Tieren zusätzlich ein dauernd zugänglicher Bereich zur Verfügung steht,
der mindestens so gross ist wie die Liegefläche.
9
Gilt für neu eingerichtete Fressplätze.
10
Sofern in einem bestehenden Stall neu ein Laufstall eingerichtet wird, sind maximal 40 cm kleinere Masse möglich, sofern die Boxenabtrennungen nicht bis zur Kotkante reichen, der betreffende Laufgang keine Sackgasse ist und andere Ausweichflächen vorhanden sind.
11
Gilt für neu eingerichtete Fressplatzbereiche.
12
Gilt für neu eingerichtete Laufgänge.
13
In am 1. September 2008 bereits bestehenden Ställen ist bei hinten nicht abgestützten Bügeln eine Toleranz von 1 cm zulässig.

 

 
Rinder auf vollperforierten Böden Tabelle 2
Tierkategorie

Jungtiere


bis 200 kg
200-250 kg
250-350 kg
350-450 kg
über 450 kg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1
Gruppenhaltung im Laufstall

 
11
Bodenfläche bei vollperforierten Böden, pro Tier  m2
1,8
2,0
2,3
2,5
3,0

 

 

 

 

 

 

 
Schweine (ausgenommen Minipigs)  Tabelle 3
Tierkategorie


abgesetzte Ferkel

Schweine1



Sauen
Zuchteber



bis 15 kg
15-25 kg
25-60 kg
60-85 kg
85-110 kg
110-160 kg



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1
Fressplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

 
11
Fressplatzbreite pro Tier bei Gruppenhaltung
cm
12
18
27
30
33
36
452, 3
-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2
Bodenflächen

 

 

 

 

 

 

 

 

 
21
Kastenstände, Fressliegebuchten
cm
-
-
-
-
-
-
65×1904
-
22
Gangbreite bei Fressliegebuchten
cm
-
-
-
-
-
-
180
-
23
Fressstände, verschliessbar
cm
-
-
-
-
-
-
45×160
-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
3
Liegefläche

 

 

 

 

 

 

 

 

 
31
Gesamtfläche pro Tier5
m2
0,20
0,35
0,60
0,75
0,90
1,65
2,56
67
32
davon Liegefläche pro Tier8
m2
0,15
0,25
0,40
0,50
0,60
0,95
-
3
321
bis 6 Tiere
m2
-
-
-
-
-
-
1,29
-
322
7-20 Tiere
m2
-
-
-
-
-
-
1,19
-
323
über 20 Tiere
m2
-
-
-
-
-
-
1,09
-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
4
Am 1. Juli 1997 bestehende Abferkelbuchten
m2
-
-
-
-
-
-
3,510
-
5
Nach dem 1. Juli 1997 eingerichtete Abferkelbuchten
m2
-
-
-
-
-
-
4,511
-
6
Neu eingerichtete Abferkelbuchten
m2
-
-
-
-
-
-
5,511
-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Anmerkungen zu Tabelle 3 - Schweine (ausgenommen Minipigs)

 

 
1
Diese Masse gelten für Schweine, die in Gruppen von ausschliesslich gleichaltrigen Tieren gehalten werden.
2
Für am 1. September 2008 bestehende Fressplätze genügen 40 cm.
3
Bei der Verwendung von Abschrankungen, die in die Bucht hineinragen, muss die lichte Weite bei neu eingerichteten Fressplätzen an der engsten Stelle
mindestens 45 cm betragen.
4
Höchstens ein Drittel der Kastenstände für Sauen darf auf 60 cm × 180 cm verkleinert sein. Falls die Kastenstände in Abferkelbuchten in der Breite und der Länge nicht verstellbar sind, müssen sie 65 cm × 190 cm aufweisen.
5
Werden Tiere in Ställen mit Tiefstreu gehalten, so ist die Bodenfläche angemessen zu vergrössern.
6
Für am 1. September 2008 bestehende Gruppenhaltungen genügen 2 m2 pro Tier.
7
Eine Buchtenseite muss mindestens 2 m lang sein. Für einzeln gehaltene Zuchteber von 110-160 kg Gewicht genügen 4 m2, davon muss mindestens die Hälfte als Liegefläche gestaltet sein.
8
Bei den Anfangsgewichten darf die Liegefläche mit verschiebbaren Wänden verkleinert werden.
9
Eine Seite der Liegefläche muss bei neu eingerichteten Liegeflächen mindestens 2 m breit sein.
10
Davon müssen mindestens 1,6 m2 fester Boden im Liegebereich von Sau und Ferkeln sein.
11
Davon müssen mindestens 2,25 m2 dem Liegebereich von Sau und Ferkeln zugeordnet sein. In nach dem 31. Oktober 2005 eingerichteten Abferkelbuchten muss in dem von der Sau begehbaren Bereich eine zusammenhängende Liegefläche von mindestens 1,2 m2 mit einer Mindestbreite von 65 cm und einer Mindestlänge von 125 cm vorhanden sein. Die Mindestbreite von Abferkelbuchten muss 150 cm betragen. Buchten, die schmaler als 170 cm sind, dürfen in den hinteren 150 cm der Bucht keine Einrichtungen aufweisen.

 

 
Schafe Tabelle 4
Tierkategorie


Lämmer
Jungtiere
Schafe1
Widder und Schafe1 ohne Lämmer

Schafe1 mit Lämmern2



bis 20 kg
20-50 kg
50-70 kg
70-90 kg
über 90 kg
70-90 kg
über 90 kg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1
Haltung in Einzelboxen

 

 

 

 

 

 

 

 
11
Boxenfläche, pro Tier
m2
-
-
2,0
2,0
2,5
2,5
3,0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2
Laufstallhaltung

 

 

 

 

 

 

 

 
21
Fressplatzbreite, pro Tier3
cm
20
30
35
40
50
60
70
22
Buchtenfläche, pro Tier
m2
0,34
0,6
1,0
1,2
1,5
1,55
1,85

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Anmerkungen zu Tabelle 4 - Schafe

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1
Bei weiblichen Schafen ist das Gewicht bei Nichtträchtigkeit massgebend.
2
Die Abmessungen gelten für Schafe mit Lämmern bis 20 kg.
3
Für Rundraufen darf die Breite um 40 Prozent reduziert werden.
4
Die Buchtenfläche muss mindestens 1 m2 aufweisen.
5
Gilt auch für kurzfristig separierte Mutterschafe mit Lämmern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Ziegen Tabelle 5
Tierkategorie


Zicklein
Ziegen1 und Zwergziegen  

Ziegen1 und Böcke



bis 12 kg
12-22 kg
23-40 kg
40-70 kg
über 70 kg

 

 

 

 

 

 

 

 
1
Anbindehaltung

 

 

 

 

 

 
11
Standplatzbreite pro Tier  
cm
-
-
40
50
60
12
Standplatzlänge2
cm
-
-
75
95
95

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2
Haltung in Einzelboxen

 

 

 

 

 

 
21
Boxenfläche
m2
-
-
2,0
3,0
3,5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
3
Laufstallhaltung

 

 

 

 

 

 
31
Fressplatzbreite pro Tier
cm
15
20
30
35
40
32
Anzahl (n) Fressplätze pro Tier für

 

 

 

 

 

 
321
Gruppen bis 15 Tiere  
n
1
1
1,1
1,25
1,25
322
Gruppen über 15 Tiere; für jedes weitere Tier
n
1
1
1
1
1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
33
Buchtenfläche pro Tier3

 

 

 

 

 

 
331
Gruppen bis 15 Tiere  
m2
0,34
0,5
1,2
1,7
2,2
332
Gruppen über 15 Tiere; für jedes weitere Tier
m2
0,2
0,4
1,0
1,5
2,0

 

 

 

 

 

 

 

 
Anmerkungen zu Tabelle 5 - Ziegen

 

 

 

 

 

 

 
1
Bei weiblichen Ziegen ist das Gewicht bei Nichtträchtigkeit massgebend.
2
Die Standplätze dürfen auf der vorgeschriebenen Mindestlänge nicht perforiert sein.
3
Mindestens 75 Prozent müssen Liegefläche sein. Von erhöht angebrachten Liegenischen können 80 Prozent der Fläche an die Liegefläche angerechnet werden.
4
Die Buchtenfläche muss im Minimum 1 m2 aufweisen.

 

 

 

 

 

 

 
Lamas und Alpakas  Tabelle 6
Tierkategorie


adulte Tiere1


 

 

 

 
1
Fläche Gehege

 

 

 
11
Gruppen bis 6 Tiere
m2
250

 
12
Gruppen von mehr als 6 Tieren, zusätzlich:

 

 

 

 
-  für das 7. bis 12. Tier, pro Tier
m2
30

 

 
-  ab dem 13. Tier, pro Tier
m2
10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2
Gruppenhaltung

 

 

 
21
Fläche Unterstand oder Stall, pro Tier
m2
2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
3
Einzelhaltung

 

 

 
31
Fläche Unterstand oder Stall
m2
4

 

 

 

 

 

 
Anmerkungen zu Tabelle 6 - Lamas und Alpakas

 

 

 

 

 

 

 
1
Dazu dürfen im selben Gehege die Nachzuchten bis zum Alter von sechs Monaten gehalten werden.

 

 
Pferde Tabelle 7
Tierkategorie


Pferd
Widerristhöhe


<120 cm
120-134 cm
134-148 cm
148-162 cm
162-175 cm
>175 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1
Fläche pro Pferd

 

 

 

 

 

 

 
11
Einzelbox1, 2 oder Einraumgruppenbox1, 3, 4
m2
5,5
7
8
9
10,5
12
12
Toleranzwert5
m2
-
-
7
8
9
10,5
13
Liegefläche im Mehrraumgruppenlaufstall1, 3, 4, 6
m2
4
4,5
5,5
6
7,5
8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2
Raumhöhe im Bereich der Pferde

 

 

 

 

 

 

 
21
Mindesthöhe
m
1,8
1,9
2,1
2,3
2,5
2,5
22
Toleranzwert5
m
-
-
2,0
2,2
2,2
2,2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
3
Auslauffläche3, 7pro Pferd

 

 

 

 

 

 

 
31
permanent vom Stall aus zugänglich, Mindestfläche
m2
12
14
16
20
24
24
32
nicht an Stall angrenzend, Mindestfläche
m2
18
21
24
30
36
36

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
4
Empfohlene Fläche8 pro Pferd
m2
150
150
150
150
150
150

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Anmerkungen zu Tabelle 7 - Pferde

 

 
1
Für Stuten mit Fohlen, die älter als zwei Monate sind, muss die Fläche um mindestens 30 Prozent vergrössert sein. Dies gilt auch für Abfohlboxen.
2
Die Breite von Einzelboxen muss mindestens 1,5 mal die Widerristhöhe betragen.
3
Bei fünf und mehr gut verträglichen Pferden kann die Gesamtfläche um maximal 20 Prozent verkleinert werden.
4
Es müssen Ausweich- und Rückzugsmöglichkeiten eingerichtet sein, ausgenommen für Jungpferde.

 

 
5
Am 1. September 2008 bestehende Stallungen, die die Toleranzwerte erfüllen, müssen nicht angepasst werden. Muss ein Stall wegen Unterschreiten eines Toleranzwertes angepasst werden, so bleibt der Anspruch auf den anderen Toleranzwert erhalten.
6
Liegebereich und Auslauf müssen ständig über einen breiten Durchgang oder über zwei schmalere Durchgänge erreichbar sein.
7
Bei Jungpferdegruppen von 2-5 Tieren entspricht die Mindestauslauffläche derjenigen für 5 Jungpferde.
8
Für einen nicht an den Stall angrenzenden, reversibel wettertauglich eingerichteten Auslaufplatz beträgt die Fläche maximal 800 m2, auch wenn mehr als
5 Pferde gehalten werden. Bei Gruppenlaufställen mit permanent zugänglichem Auslauf werden ab dem sechsten Pferd zusätzlich 75 m2 je Pferd empfohlen.

 

 
Hauskaninchen Tabelle 8
Tierkategorie


Adulte Kaninchen1, 2



bis 2,3 kg
2,3-3,5 kg
3,5-5,5 kg
>5,5 kg

 

 

 

 

 
1
Mindestmasse für Gehege ohne erhöhte Flächen:

 

 

 

 

 
11
Grundfläche3
cm2
3400
4800
7200
9300
12
Höhe4
cm
40
50
60
60

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2
Mindestmasse für Gehege mit erhöhten Flächen:

 

 

 

 

 
21
Gesamtfläche3 (Grundfläche und erhöhte Fläche)
cm2
2800
4000
6000
7800
22
davon Grundfläche minimal
cm2
2000
2800
4200
5400
23
Höhe4
cm
40
50
60
60

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
3
zusätzliche Fläche für Nestkammer
cm2
800
1000
1000
1200

 

 

 

 

 

 

 
Tierkategorie


Jungtiere ab Absetzen bis Geschlechtsreife






Jungtiere von Adulten bis
2,3 kg (Zwergkaninchen)

Jungtiere von Adulten über 2,3 kg


 

 

 

 

 

 

 
4
Mindestmasse für Gehege ohne erhöhte Flächen:

 

 

 

 

 
41
Grundfläche
cm2
3400

 
4800

 
42
Höhe4
cm
40

 
50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
5
Mindestmasse für Gehege mit erhöhten Flächen

 

 

 

 

 
51
Gesamtfläche (Grundfläche und erhöhte Fläche)
cm2
2800

 
4000

 
52
davon Grundfläche minimal
cm2
2000

 
2800

 
53
Höhe4
cm
40

 
50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
6
Fläche pro Jungtier bis 1,5 kg Körpergewicht5, 6

 

 

 

 

 
61
in Gruppen bis 40 Tiere
cm2
1000

 
1000

 
62
in Gruppen über 40 Tiere
cm2
800

 
800

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
7
Fläche pro Jungtier über 1,5 kg Körpergewicht5, 6

 

 

 

 

 
71
in Gruppen bis 40 Tiere
cm2
-

 
1500

 
72
in Gruppen über 40 Tiere
cm2
-

 
1200

 

 

 

 

 

 

 

 
Anmerkungen zu Tabelle 8 - Hauskaninchen

 

 
1
Zibben mit Jungen bis etwa zum 35. Alterstag, Rammler, Zibben ohne Junge. Auf der doppelten Mindestfläche (Doppelbox) kann die Zibbe mit ihren Jungen bis zu deren 56. Alterstag gehalten werden.
2
Nicht angepasst werden müssen Kaninchenkäfige, die vor dem 1. Dezember 1991 gebaut wurden, wenn sie mehr als 85 Prozent der Bodenfläche nach Tabelle 8 Ziffer 11 aufweisen.
3
Auf dieser Fläche dürfen ein oder zwei verträgliche, ausgewachsene Tiere ohne Junge gehalten werden.
4
Diese Höhe muss auf mindestens 35 Prozent der Gesamtfläche vorhanden sein.
5
Bei Gruppen von mehr als fünf Tieren muss der Bereich für den Rückzug der Tiere von mehreren Seiten zugänglich sein, und bei Gruppen von mehr als
zehn Tieren muss dieser unterteilt werden.
6
Für die mit der Zibbe vom 36. bzw. vom 57. Alterstag (siehe Anmerkung 1) bis zur Geschlechtsreife gehaltenen Jungtiere gelten die in den Ziffern 6 und 7 aufgeführten Mindestflächen.

 

 
Hausgeflügel  Tabelle 9
Tab. 9-1  Haushühner

Tierkategorie
Küken
Jungtiere
Legehennen, Zuchttiere
Masttiere


Lebenswoche
bis Ende 10
ab 11. bis Ende 18.
ab 19.

1
Stalleinrichtungen

 

 

 

 

 
11
Fütterungs- und Tränkeeinrichtungen, pro Tier

 

 

 

 

 
111
Fressplatzlänge am Trog bei manueller Fütterung
cm
3
10
16
-
112
Fressplatzlänge am Trog oder Band bei mechanischer Fütterung
cm
3
6
8
21
113
Futterrinne am Rundautomaten
cm
2
3
3
1,51
114
Tränkrinnenseite
cm
1
2
2,5
11
115
Tränkrinne an der Rundtränke
cm
1
1,5
1,5
11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
116
Trinknippel, 1 Nippel pro (n) Tiere, mindestens 2 je Haltungseinheit
n
15
15
15
151
117
Cuptränken mit offenem Wasser2, 1 Tränke pro (n) Tiere
n
30
25
25
30

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
12
Sitzstangen

 

 

 

 

 
121
Sitzstangenlänge, pro Tier
cm
8
11
14
-
122
horizontaler Sitzstangenabstand3
cm
25
25
30
-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
13
Eiablage

 

 

 

 

 
131
Einzelnester: 1 Nest pro (n) Tiere
Tiere
-
-
5
-
132
Fläche in Gruppennester4: 1 m2 pro (n) Tiere
Tiere
-
-
100
-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
14
Begehbare Flächen5

 

 

 

 

 
141
freie Höhe über Fläche6
cm
50
50
50
501
142
Mindestbreite
cm
30
30
30
30
143
maximale Bodenneigung
%
12
12
12
0

 

 

 

 

 

 

 
Tab. 9-1  Haushühner

Tierkategorie
Küken
Jungtiere
Legehennen und Zuchttiere

Masttiere


Lebenswoche
bis Ende 10.
ab 11. bis Ende 18.
bis 2 kg
über 2 kg


 

 

 

 

 

 

 

 
2
Begehbare Fläche je Tier7 in Haltungen mit

 

 

 

 

 

 
21
bis 150 Tiere:   Anzahl (n) Tiere/m2
n
14
9,3
7
6
-
22
mehr als 150 Tiere:   Anzahl (n) Tiere/m2
n
15
(m2 Gitterfläche x 16,4 Tiere) +
(m2 Einstreufläche x 10,3 Tiere)
(m2 Gitterfläche x 12,5 Tiere) +
½ x (m2 Einstreufläche x 7 Tiere)
-
3
Begehbare Fläche je Tier7 in Haltungseinheiten8 mit

 

 

 

 

 

 
31
bis 20 Tiere:  Belegungsgewicht/m2
kg
-
-
-
-
15
32
21-40 Tiere:   Belegungsgewicht/m2
kg
-
-
-
-
20
33
41-80 Tiere:  Belegungsgewicht/m2
kg
-
-
-
-
25
34
über 80 Tiere:  Belegungsgewicht/m2
kg
-
-
-
-
30

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
4
Begehbare Flächen für Masteltern, je Tier
cm2
-
-
1400
-

 

 

 

 

 

 

 

 
Anmerkungen zu Tabelle 9-1 - Haushühner

 

 

 

 

 

 

 
1
Diese Werte gelten für Masttiere mit einem Gewicht über 2 kg. Für kleinere Tiere können sie angemessen reduziert werden.
2
Für grössere Cuptränken kann das BLV im Rahmen des Bewilligungsverfahrens für Stalleinrichtungen nach Artikel 82 Absatz 5 höhere Tierzahlen bewilligen
3
Achsmass.
4
Pro Gruppennest sind mehrere Nestöffnungen vorzusehen, sofern die Nester nicht mit Vorhängen versehen sind.
5
Auf begehbaren Flächen darf der Kot nicht offen liegen bleiben.
6
Für Volierenaufbauten kann das BLV im Rahmen des Bewilligungsverfahrens für Stalleinrichtungen nach Artikel 82 Absatz 5 geringere Höhen bewilligen.
7
Die kleinste Haltungseinheit im Tierversuch muss mindestens folgende Kriterien erfüllen:
Grundfläche 4000 cm2 für maximal 2 Tiere; Höhe 80 cm; Einstreubereich 1/3 der Fläche; erhöhte Sitzstangen.
8
Werden für Masttiere erhöhte Sitzgelegenheiten angeboten, so kann das BLV die Besatzdichtenregelung angemessen anpassen.

 

 

 

 

 

 

 
Tab. 9-2   Haustruten

Bis Ende 6. Lebenswoche
Ab 7. Lebenswoche

 

 

 

 
1
Besatzdichte
32 kg pro m2
36,5 kg pro m2

 

 

 

 
Tabelle 9-3 - Haustauben

 

 
1
Die Mindestflächen gelten für die Zuchtpaare und ihre Jungen bis zum Absetzen.
2
Bei der Haltung von adulten Tieren ausserhalb der Zuchtperiode und von Jungtieren kann die Besatzdichte um 50 % erhöht werden.
3
Bei täglichem Freiflug: Fläche Innengehege in m2 + 50 %; Aussengehege nicht notwendig.
4
Bei permanentem Freiflug im ganzen Lichttag: Besatzdichte im Innengehege + 25 %; Aussengehege nicht notwendig.
5
0,4 m2 für kleine Rassen.
6
Das Aussengehege ist den ganzen Lichttag zugänglich.
7
Auch im Aussengehege müssen dem Alter und dem Verhalten der Tiere angepasste erhöhte Sitzgelegenheiten auf verschiedenen Höhen vorhanden sein.

 

 
Haushunde Tabelle 10



Adulte Hunde



bis 20 kg
20-45 kg
über 45 kg

 

 

 

 

 

 
1
Boxe1

 

 

 

 
11
Höhe
m
2
2
2
12
Grundfläche für 2 Hunde
m2
4
8
10
13
Grundfläche für jeden weiteren Hund
m2
2
4
5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2
Zwinger2

 

 

 

 
21
Höhe
m
1,8
1,8
1,8
22
Grundfläche für 1 Hund
m2
6
8
10
23
Grundfläche für 2 Hunde
m2
10
13
16
24
Grundfläche für jeden weiteren Hund
m2
3
4
6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
3
Werden Hunde tagsüber in Gruppenaussenhaltung mit Rückzugsmöglichkeiten gehalten und werden sie nur zum Ruhen und Schlafen in Einzelboxen verbracht, so müssen die Boxenflächen mindestens folgende Abmessungen aufweisen:

 
31
Grundfläche für 1 Hund
m2
2,2
4,3
5

 

 

 

 

 

 
Anmerkungen zu Tabelle 10 - Haushunde

 

 
1
Für Hunde, die in keine Gruppe eingegliedert werden können oder sich mit keinem Artgenossen vertragen, ist die Mindestboxenfläche für zwei Hunde einzuhalten.
2
Soll eine Hündin mit einem Körpergewicht von weniger als 20 kg bzw. zwischen 20 und 45 kg bzw. von mehr als 45 kg mit ihrem Wurf im Zwinger gehalten werden, so muss ihr bis zum Absetzen zusätzlich zur Zwingerfläche eine frei zugängliche Boxe von 2 m2 bzw. 4 m2 bzw. 5 m2 angeboten werden.

 

 
Hauskatzen Tabelle 11
Anmerkungen zu Tabelle 11- Hauskatzen

 

 
1
Angegeben ist die höchstzulässige Anzahl Katzen pro Flächeneinheit. Dazu dürfen die Jungtiere bis zum Absetzen gehalten werden.
2
Vorübergehende Einzelhaltung während maximal 3 Wochen: 1 m2 begehbare Fläche auf maximal drei Ebenen, davon mindestens 0,5 m2 Grundfläche.
Höhe von 1 m über mindestens 35 Prozent der Grundfläche.
3
Das Verhältnis Länge zu Breite darf höchstens 2:1 betragen.

 

 


1 Bereinigt gemäss Ziff. II der V vom 14. Jan. 2009 (AS 2009 565) und Ziff. II Abs. 1 der V vom 23. Okt. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 3709).

vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 455.1 - Edition Optobyte AG