vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 455.1 - Edition Optobyte AG

Tierschutzverordnung
Tabelle 1
Gehege für Säugetiere
Gehege für Säugetiere

Für Gruppen bis zu n Tieren




Für jedes weitere Tiera)

Besondere Anforderungen


Anzahl
Aussengehegea)

Innengehegea)

Aussen
Innen

Tierarten

(n)
Flächeb)
m2
Volumen
m3
Flächeb)
m2
Volumen
m3

m2

m2

1  Schnabeligel
c)
2
-
-
6
-
-
2
1) 6) 11)
2  Kuskus, Opossums, Kusus
c)e)
2
-
-
6
12
-
2
2) 3) 4)
3  Beutelratten, kleine Arten
c)e)
2
-
-
0,5
0,35
-
0,05
2) 3) 4)
4  Kowari
c)e)
2
-
-
1
1,8
-
0,5
2) 3) 4)
5  Grosse und mittlere Gleitbeutler
c)e)
6
-
-
6
12
-
1
2) 3) 4)
6  Kleine Gleitbeutler
c)e)
6
-
-
3
6
-
0,5
2) 3) 4)
7  Beutelteufel
c)e)
2
20
-
6
-
-
-
1) 3) 4)
8  Wombat
c)e)
2
20
-
20
-
-
-
1) 3) 4)
9  Baumkängurus
c)e)
2
16
40
16
40
4
4
2) 5)
10  Kleinkängurus
c)
5
40
-
10
-
4
2
6) 22)
11  Rattenkängurus
c)
2
-
-
8
-
-
2
3) 6)
12  Felsenkängurus
c)e)
5
150
-
15
-
15
3
2) 7) 8)
13  Wallabies, Filander
c)
5
250
-
15
-
15
3
7) 8)
14  Grosskängurus
c)e)
5
300
-
20
-
30
4
7)
15  Kleine Flughunde (z.B. Nilflughund)
c)
20
-
-
20
50
-
1
9) 10)
16  Grosse Flughunde
c)
20
-
-
30
90
-
1
9) 10)
17  Fledermäuse
c)
20
-
-
10
20
-
0,2
9) 10) 50)
18  Spitzhörnchen
c)
5
-
-
3
6
-
0,5
2) 3) 6) 34) 36)
19  Marmosetten
c)d)
2
-
-
3
6
-
0,5
2) 3) 6) 14) 34) 36)
20  Mausmakis
c)e)
5
-
-
1,5
3
-
0,3
2) 3) 6) 14) 36)
21  Loris, Potto, Bärenmaki
c)e)
5
-
-
1,5
3
-
0,3
2) 3) 6) 14)
22  kleine Galagos,
Koboldmaki, Halbmakis, Katzenmakis
c)e)
c)e)
5
-
-
3
6
-
0,5
2) 3) 6)14) 34) 36)
23  Tamarine, Springtamarin
c)d)e)
5
-

 
3
6
-
0,5
2) 3) 6) 14) 34) 36)
24  Nachtaffe
c)d)e)
5
-
-
6
12
-
1
2) 3) 6) 14) 34)
25  Riesengalago, Titis
c)e)
5
-
-
6
12
-
1
2) 3) 6) 14) 34)
26  Saimiri
Zwergmeerkatze
c)d)e)
c)e)
5
6
15
6
15
1,5
1,5
2) 6) 14)
27  Echte Makis, Sakis, Uakaris, Brüllaffen, Kapuziner
c)e)
5
10
30
10
30
2
2
2) 6) 14)
28  Klammeraffen, Makaken,
Wollaffen, Meerkatzen, kleine Languren, Varis
c)d)e)
c)e)
5
15
45
15
45
3
3
2) 6) 11) 12) 14) Varis: 3)
29  Husarenaffen, Mangaben, Paviane, grosse Languren (z.B. Guereza), Sifakas
c)e)
c)e)
5
25
75
25
75
4
4
2) 6) 11) 14)
30  Gibbons
c)e)
3
25
75
25
75
8
8
2) 6) 11) 12) 14) 34)
31  Schimpansen, Orang Utan
c)e)
3
35
140
35
140
8
8
2) 6) 11) 14)
32  Gorilla
c)e)
3
50
200
50
200
10
10
2) 6) 11) 14)
33  Kleine und mittlere Gürteltiere
c)e)
-
-
-
6
-
-
1,5
1) 3) 51
34  Tamandua
c)e)
2
-
-
12
24
-
4
2) 3) 4) 15) 51)
35  Grosser Ameisenbär
c)e)
2
100
-
12
-
10
6
11) 16) 18 )
36  Faultiere
c)e)
2
-
-
10
20
-
2
2) 36)
37  Igel, ausser Erinaceus europaeus
c)
1
-
-
2
-
-
1
39) 41)
38  Tanrek, kleine Arten mit weniger als 10 cm Körperlänge
c)
1
-
-
0,5
-
-
0,25
2) 39) 41)
39  Tanrek, grosse Arten ab 10 cm Körperlänge
c)
1
-
-
2
-
-
1,0
2) 39) 41)
40  Meerschweinchen, Cavia porcellus
d)f)g)
2
-
-
0,5
-
-
0,2
39) 41) 45) 47) 54)
41  Hamster, Mesocricetus sp.
d)
1
-
-
0,18
-
-
0,05
2) 40) 41) 42) 44) 45) 48)
42  Maus, Mus musculus
d)
2
-
-
0,18
-
-
0,05
2) 39) 41) 42) 44) 45) 47)
43  Mongolische Rennmaus (Gerbil)
d)
5
-
-
0,5
-
-
0,05
40) 41) 42) 44) 45) 46) 47)
44  Ratte, Rattus norvegicus
d)
5
-
-
0,5
0,35
-
0,05
39) 41) 42) 44) 45) 47)
45  Degu

 
5
-
-
0,5
0,35
-
0,2
40) 41) 44) 45) 46) 47)
46  Chinchilla
d)
2
-
-
0,5
0,75
-
0,2
39) 41) 42) 43) 44) 45) 46) 47)
47  Streifenhörnchen

 
1
-
-
0,5
0,75
-
0,2
2) 39) 41) 42) 43) 48) 50)
48  Erdhörnchen, Borstenhörnchen, Ziesel
c)
5
20
-
-
-
0,6
-
45) 50) Grabschicht 80 cm
49  Eichhörnchen, Schönhörnchen
c)
2
8
20
8
20
2
2
2) 3) 4) 17) 19)
50  Riesenhörnchen, grosse Gleithörnchen
c)
2
-
-
16
40
-
3
2) 3) 15) 17) 19)
51  Quastenstachler, Pinselstachler
c)e)
2
-
-
5
10
-
2
2) 3) 6) 19)
52  Stachelschweine
c)
2
40
-
20
-
4
3
1) 3) 6) 17) 19)
53  Biber
c)
5
40
-
-
-
4
-
3) 18) 19) 34)
54  Agutis, Pacas, Pacarana, Acouchis
c)
5
20
-
20
-
2
2
1) 3) 6) 19) 36)
55  Viscacha, Springhase

 
5
-
-
20
-
-
2
1) 3) 6) 11) 19)
56  Murmeltiere
c)
6
150
-
-
-
10
-
1) 49) 50)
57  Präriehund
c)
10
40
-
-
-
2
-
1) 49) 50)
58  Capybara
c)
5
150
-
20
-
10
2,5
6) 18) 19)
59  Bisamratte
c)
2
4
-
-
-
1
-
1) 3) 18) 19)
60  Nutria (Wildform)
c)
2
10
-
-
-
1
-
3) 18) 19)
61  Coendu, Urson (Baumstachler)
c)
2
10
30
-
-
4
-
2) 8) 19)
62  Greifschwanzferkelratte, grosse Felsenratte, Zaguti,
Baumratte
c)
2
-
-
5
10
-
1,5
1) 2) 3) 6) 19)
63  Maras
c)
2
40
-
-
-
4
-
1) 3) 6) 19)
64  Hasen
c)
2
150
-
-
-
4
-
3) 6)
65  Wildkaninchen, Pfeifhasen
c)
5
30
-
-
-
3
-
1) 6) 49)
66  Fennek
c)
2
20
-
4
-
2
2
1) 3) 11) 36)
67  Mittelgrosse Füchse (z.B. Sandfuchs, Polarfuchs, Korsak, Kitfuchs), Löffelhund, Marderhund
c)
2
40
-
8
-
4
1
1) 3) 6) 8) 11)
68  Waldhund
c)e)
4
40
-
12
-
4
1
1) 3) 6) 11) 18) 34)
69  Rotfuchs, Graufuchs, Schakalfüchse
c)
2
100
-
-
-
10
-
1) 3) 6) 11)
70  Schakale, Kojote, Rothund
c)
4
150
-
-
-
15
-
3) 6) 34) 11)
71  Mähnenwolf
c)e)
2
200
-
2 je Tier
-
20
2
1) 3) 6) 8) 11) 34)
72  Wolf, Hyänenhund
c)
4
400
-
4 je Tier
-
20
-
1) 3) 6) 8) 11)
73  Malaienbär
c)e)
2
100
-

 
-
20
4
1) 2) 11) 14) 18) 21)
74  Andere Grossbären, Grosser Panda
c)e)
2
150
-
-
-
20
-
1) 2) 11) 14) 18) 21) 22)
75  Eisbär
c)e)
1
120
-
8
-
-
-
2) 4) 14) 18)
76  Kleiner Panda, Waschbären
c)e)
2
20
-
8
16
4
2
2) 3) Waschbären: 18)
77  Wickelbär, Katzenfrette
c)
2
-
-
16
40
-
2
2) 3) 6)
78  Nasenbären
c)
2
30
90
20
60
3
3
2) 3)
79  Kleine Wiesel
c)
2
8
-
-
-
-
-
3) 4)
80  Grosse Wiesel
c)
2
12
-
-
-
-
-
3) 4)
81  Iltis, Wildnerz, Frettchen
c)
2
15
-
-
-
1
-
3) 4) 18)
82  Frettchen als Heimtier mit zeitweiligem Auslauf in der Wohnung
c)
2
-
-
4
2,4
-
0,5
3) 14) 16) 55)
83  Arboricole Marder
c)
2
16
40
0
0
-
-
2) 4) 17) 21)
84  Tayra
c)e)
2
16
40
16
40
4
4
2) 3) 17)
85  Vielfrass
c)e)
2
120
-

 
-
-
-
1) 2) 4) 21)
86  Skunk
c)e)
2
12
-
12
-
2
2
1) 3) 6) 17)
für einige Arten: 18)
87  Dachs
c)
2
100
-
30
-
4
4
1) 3) 4) 17)
88  Zwergotter
c)
2
20
-
6
-
3
2
6) 15) 18)
89  Fischotter, Fingerotter
c)
2
40
-
-
-
-
-
4) 6) 15) 18)
90  Riesenotter
c)
2
80
-
24
-
10
4
6), 15) 18)
91  Seeotter
c)
2
10
-
-
-
3
-
6) 18)
92  Zwergmanguste
c)
6
20
-
10
-
2
2
1) 3) 15)
93  Erdmännchen, Zebra-, Fuchsmanguste
c)
6
20
-
10
-
2
2
1) 3) 15) 20)
94  Andere Mangusten
c)
2
20
-
20
-
5
3
1) 3) 15) 17) 20)
Sumpfichneumon: 18)
95  Schwarzfusskatze, Bengalkatze, Rostkatze, Manul, arboricole Schleichkatzen
c)
2
16
40
16
40
4
3
2) 4) 6) 11) 15) 17) 21) 23) 52), 53)
96  Fossa, Binturong, Zibethkatze, Wildkatze, Rohrkatze, Jaguarundi
c)
2
40
120
20
50
5
4
2) 4) 6) 11) 15) 17)
21) 23)
Fisch-, Flachkopfkatze: 18) 52) 53)
97  Serval, Mittelkatzen, Nebelparder, Luchs
c)
2
30
75
20
50
10
10
2) 4) 6) 11) 15) 21) 23) 52) 53)
98  Jaguar, Leopard, Puma, Schneeleopard
c)e)
2
50
150
25
75
15
12
2) 4) 6) 11) 15) 21) 23) 52) 53) Jaguar: 18)
99  Löwe, Tiger
c)e)
2
80
240
30
90
20
15
2) 4) 6) 11) 15) 21) 23) 52) 53) Tiger: 18)
100  Gepard
c)e)
2
200
-
-
-
20
-
2) 4) 6) 11) 15) 21) 52) 53)
101  Erdwolf
c)e)
2
100
-
12 je Tier
-
10
6
1) 11) 21)
102  Hyänen
c)e)
2
200
-

 
-
20
-
1) 6) 11) 21) 53)
103  Erdferkel
c)e)
2
40
-

 
-

 
5
1) 3)
104  Schliefer
c)
5
16
40
16
40
3
3
2) 8) 36)
105  Elefantenkühe
c)e)
3
500
-
15 je Tier
-
100
-
24) 25) 52)
106  Elefantenbullen
c)e)
1
150
-
2×30 je Tier
-
100
-
24) 25) 52) Wechselstall
107  Grévyzebrastuten, Halbeselstuten
c)e)
5
500
-
8 je Tier
-
-
-
8) 25) 26) 52)
108  Grévyzebrahengste, Halbeselhengste
c)e)
1
150
-
8
-
-
-
8) 25) 26) 52)
109  Steppenzebra, Wildesel
c)e)
5
500
-
8 je Tier
-
80
-
8) 25) 26) 27)52)
110  Bergzebra, Wildpferd
c)e)
5
1000
-
8 je Tier
-
100
-
8) 25) 26) 27) 52)
111  Tapire
c)e)
2
200
-
15 je Tier
-
50
-
24) 25) 28)
112  Nashörner
c)e)
2
500
-
25 je Tier
-
150
-
4) Ausnahme Breitmaulnashorn 11) 24) 25) 29) 38)
113  Zwergwildschwein
c)e)
2
30
-
4
-
10
-
25) 27) 29)
114  Andere Wildschweine
c)e)
2
100
-
4
-
20
-
8) 17) 25) 27) 29)
115  Pecari
c)e)
4
80
-
3
-
10
-
25) 29)
116  Zwergflusspferd
c)e)
2
100
-
10 je Tier
-
-
-
4) 24) 29)
117  Flusspferd
c)e)
2
250
-
40 je Tier
-
50
10
24)
118  Guanako, Vikunja
c)
6
300
-
2 je Tier
-
50
-
8)
119  Trampeltier, Dromedar
c)
3
300
-
8 je Tier
-
50
-
8) 27)
120  Kantschil
c)
2
20
-
6
-
-
2
6)
121  Hirschferkel
c)e)
2
40
-
8
-
12
2
6) 18)
122  Kleinhirsche (Pudu, Wasserreh, Muntjak)
c)
4
150
-
3 je Tier
-
10
-
6) 8) 30) 52)
123  Reh
c)
2
500
-
-
-
150
-
6) 8) 30) 52)
124  Mittelgrosse Hirsche (z.B. Sika, Damhirsch)
c)
8
500
-
4 je Tier
-
60
-
8) 27) 29) Ausnahme Damhirsch 30) 31) 52)
125  Grosse Hirsche (Barashinga, Sambar, Sumpfhirsch, Rentier, Milu)
c)
6
800
-
6 je Tier
-
80
-
8) 18) Ausnahme Rentier 27) 29) Ausnahme Rentier 30) 31) 52)
126  Elch
c)
3
800
-
-
-
80
-
8) 18) 28) 31) 32) 52)
127  Okapi
c)e)
2
300
-
15 je Tier
-
100
-
4) 26) 52)
128  Giraffe
c)e)
4
500
-
25 je Tier
-
100
-
33) 52) Bulle: 26)
129  Kleine und mittlere Ducker, Dikdiks, Zwergantilopen
c)e)
2
50
-
3 je Tier
-
20
-
4) 6) 52)
130  Stenbok, Grysbok, Klippspringer
c)e)
2
50
-
3 je Tier
-
20
-
6) 52) Klippspringer: 2)
131  Oribi, Beira
c)e)
4
100
-
3 je Tier
-
15
-
6) 52)
132  Riesenducker
c)e)
2
100
-
4 je Tier
-
-
-
4) 6) 52)
133  Gazellen
inkl. Springbock, Hirschziegenantilope, Impala
c)e)
10
500
-
4 je Tier
-
40
-
6) 8) 27) 52)
134  Gerenuk, Dibatag, Gabelbock,
Saiga und andere mittelgrosse Antilopen
c)e)
6
500
-
5 je Tier
-
50
-
6) 8) 27) 52)
135  Grosse Antilopen, Moschusochse, Wisent,
Bison, andere Wildrinder
c)e)
5
500
-
8 je Tier
-
80
-
8) 11) 25) 27) 31) 32) 52)
136  Gemse, Goral, Serau, Schneeziege, Takin
c)e)
4
400
-
4 je Tier
-
50
-
2) 6) 8) 28)
137  Mufflon und andere Wildschafe
c)
10
500
-
2 je Tier
-
50
-
2) 8) 52) andere Wildschafe: 27)
138  Wildziegen, Bharal, Mähnenspringer
c)
10
500
-
2 je Tier
-
50
-
2) 8) 27) 52)
Anmerkungen zu Tabelle 1 (Säugetiere)
a)  Wo die Gehegeabmessungen durch Mindestmasse für Grundfläche und Volumen bestimmt sind, muss die Höhe mindestens 80 % des Quotienten (Volumen/Grundfläche) betragen, wenn nichts anderes angegeben ist. Bei den Anforderungen für weitere Tiere ist das Volumen im gleichen Verhältnis wie die Grundfläche zu vergrössern.
b)  Wenn in Tabelle 3 Mindestabmessungen für Bassins vorgeschrieben sind, muss diese Fläche zusätzlich zu den in Tabelle 1 angegebenen Flächen zur Verfügung gestellt werden.
c)  Für die private Haltung ist eine Bewilligung nach Artikel 89 notwendig.
d)  Werden die Tiere in bewilligten Versuchstierhaltungen gehalten, so müssen sie mindestens nach den Anforderungen nach Anhang 3 gehalten werden.
e)  Diese Mindestmasse gelten für am 1. September 2008 bestehende Haltungen. Bei neu eingerichteten Anlagen sind vorliegende neue Erkenntnisse bei der Festlegung der Mindestmasse einzubeziehen.
f)  Von den Tieren begehbare erhöhte Flächen können bis zu 1/3 der geforderten Minimalfläche angerechnet werden.
g)  Für junge Meerschweinchen (<700 g) beträgt die zusätzliche Fläche ab dem 3. Tier für jedes Tier 0,1 m2.
Besondere Anforderungen
1)  Grabgelegenheit.
2)  Klettermöglichkeiten, je nach Art Äste oder Kletterfelsen. Die Astdicke hat den Greiforganen der Tiere zu entsprechen.
3)  Schlafboxen. Sie sind der Art entsprechend auf Bodenhöhe oder erhöht anzubringen. Bei zeitweise unverträglichen Arten muss für jedes Tier eine Boxe vorhanden sein.
4)  Haltung je nach Art einzeln, paarweise oder in Gruppen, Gehege unterteilbar. Für zusätzliche Tiere sind weitere Gehege erforderlich.
5)  Für die grösseren, mehr am Boden lebenden Arten (doriani, inustus, lumholtzi) auch Aussengehege.
6)  Sichtblenden, Ausweich- und Versteckmöglichkeiten.
7)  Innenraum/Stall durch Trennwände gegliedert.
8)  Für winterharte Arten natürliche oder künstliche Unterstände, die allen Tieren gleichzeitig Platz bieten, für nicht winterharte Arten Innengehege oder Stall wie angegeben.
9)  Haltungsmöglichkeiten an der Decke und im oberen Drittel der Gehege; für Höhlenbewohner vorn offene Schlafkästen.
10)  Mehrere Futterplätze, die von den Tieren auch kletternd erreicht werden können.
11)  Trenn- bzw. Absperrmöglichkeit. Bei soziallebenden Arten muss Sichtkontakt bestehen.
12)  Für Magot, Tibetmakak und Rotgesichtsmakak sowie für Dschelada ist kein Innengehege nötig; eine isolierte Schutzhütte genügt. Dasselbe gilt für die Freilandhaltung anderer Arten während der Sommerzeit.
13)  Unterteilbare Schlafboxen für Gruppen und Einzeltiere.
14)  Beschäftigung der Tiere durch wechselnde Gegenstände, z.B. Schwingseile, Stroh, Plastikfässer, und durch das abwechslungsreiche Verstecken von Nahrung an wechselnden Orten. Primaten müssen durch zusätzliche Umweltreize zum Explorieren angeregt werden.
15)  Je nach Art erhöhte Liegeplätze (z.B. Tamandua, Riesenhörnchen, Katzen) oder Ausguck (Otter, Mangusten usw.).
16)  Grab- und Aufbrechmöglichkeit.
17)  Innen- oder Aussengehege. Falls für nicht winterharte Arten Aussengehege vorgesehen sind, ist zusätzlich ein heizbarer Innenraum erforderlich.
18)  Badegelegenheit. Falls Bassins mit definierten Mindestabmessungen erforderlich sind, gilt zusätzlich Tabelle 3.
19)  Regelmässig frische Äste für Zahnpflege und Beschäftigung der Tiere.
20)  Aussengehege mit Wärmestrahler.
21)  Individuelle Box für jedes Tier; Bodenfläche: Kleinraubtiere 0,5-1 m2; Vielfrass, Luchs, Serval, Mittelkatzen, Puma, Nebelparder 1,5 m2; Grosskatzen, Gepard 2,5 m2; Malaienbär, Hyänen, Erdwolf 4 m2; Grossbären, Grosser Panda 6 m2.
22)  Im Fall naturbelassener Böden: für Kleinkängurus 50 m2, für Bären 1000 m2.
23)  Innenraum nur für nicht winterharte (Unter-)Arten, sonst isolierte Schlafbox für jedes Adulttier nach Besondere Anforderung 21.
24)  Für Elefanten und asiatische Nashörner ganzjährig benutzbare Bade- oder Duschgelegenheit. Für Tapir, Flusspferd und Zwergflusspferd Bassin innen und aussen. Für Masse für Aussenbassins gilt Tabelle 3.
25)  Scheuermöglichkeiten, wie Baumstämme oder Felsen, und Sandbad oder Suhle zur Hautpflege.
26)  Einzelbox. Bei soziallebenden Arten muss zwischen den Einzelboxen Sichtkontakt bestehen. Geheizt bei nicht winterharten Arten.
27)  Je nach Art Trennmöglichkeit für Männchen oder Fluchtgänge für Weibchen und Jungtiere.
28)  Weicher Boden in Aussenanlage (Rasen, Rindenschnitzel).
29)  Suhle, ausser für Damhirsche und Rentiere. Für Schweine Suhl- und Wühlgelegenheit.
30)  Fegebäume, Äste.
31)  Fläche gilt für teilweise befestigte Anlagen. Bei Anlagen, die nur über Naturboden verfügen, sind die Masse zu verdreifachen und die Gehege müssen
unterteilbar sein.
32)  Baumstämme für Moschusochsen zur Beschäftigung.
33)  Zusätzlich Veranda oder Innenauslauf von 80 m2.
34)  Monogames Paar mit subadulten, tolerierten Nachkommen.
35)  Unterstand oder Stall; bei Haltung in Einzelboxen ist die Fläche zu verdreifachen.
36)  Wenn ein Aussengehege vorhanden ist, muss der permanente Zugang zum Innengehege gewährleistet sein.
37)  Kühe in Gemeinschaftshaltung; kurzfristiges Anketten nur aus Sicherheitsgründen, zum Training, zur Fusspflege oder zur medizinischen Behandlung möglich.
38)  Weiche, elastische Bodenstruktur mit sumpfigem Bereich, der als ständiger Zugang zum Wasser dient.
39)  Geeignete Einstreu.
40)  Geeignete Einstreu zum Graben: für Hamster 15 cm tief; für Mongolische Rennmaus 25 cm tief; für Degu 30 cm tief.
41)  Eine oder mehrere Rückzugsmöglichkeiten, in denen alle Tiere Platz finden. Für Chinchilla erhöhte Rückzugsmöglichkeiten.
42)  Geeignetes Nestmaterial.
43)  Sitzbretter auf verschiedenen Höhen.
44)  Grob strukturiertes Futter, wie Heu oder Stroh; für Hamster und Mäuse Körnerbeimischungen.
45)  Nageobjekte, wie Weichholz oder frische Äste.
46)  Sandbad.
47)  Die Tiere sind in Gruppen von mindestens 2 Tieren zu halten.
48)  Es darf ein einzelnes Tier in einem Gehege gehalten werden. Davon ausgenommen sind Tiere soziallebender Arten.
49)  Aussengehege, das das Graben von Erdbauten ermöglicht.
50)  Für Arten mit Winterschlaf sind entsprechende klimatische Vorkehrungen zu treffen.
51)  Gehegebegrenzungen und Abschrankungen dürfen nicht aus Gitter bestehen.
52)  Der Gehegeboden muss die notwendigen Oberflächenstrukturen aufweisen, sodass daraus eine der Art entsprechende Fuss- und allenfalls Fellpflege resultiert. Für Katzen muss die Abnützung der Krallen zusätzlich durch geeignete Einrichtungen gewährt sein.
53)  Das Futter ist so anzubieten, dass das Tier Arbeit leisten muss, um es zu erlangen.
54)  Grob strukturiertes Futter, wie Heu oder Stroh, und Vitamin-C-haltiges Futter.
55)  Es können auch Etagen angeboten werden, wenn dabei die Mindestgrundfläche eingehalten wird. Die nutzbare Innenhöhe zwischen Boden und erster Etage muss dabei mindestens der einfachen Körperlänge (ohne Schwanz) eines erwachsenen Tieres entsprechen.


vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 455.1 - Edition Optobyte AG