vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 747.201.1 - Edition Optobyte AG

Verordnung über die Schifffahrt auf schweizerischen Gewässern
Anhang 141
(Art. 144 und 145)


Freibordrechnung für Güterschiffe mit Sprung und Aufbauten
1. Der Freibord der Güterschiffe mit Sprung und Aufbauten errechnet sich nach der Formel:

 
£136091020


 
wobei



 
£137115019

In der Formel bedeutet:
Fo den Freibord nach Artikel 144 Absatz 2 in cm;
c den Korrekturfakor für die Aufbauten;
k1 den Korrekturfaktor für den Sprung vorn;
k2 den Korrekturfaktor für den Sprung hinten;
se1 den wirksamen Sprung vorn in cm;
se2 den Wirksamen Sprung hinten in cm;
le die wirksame Länge der einzelnen Aufbauten in m;
? le die wirksame Länge aller Aufbauten in m;
le1 die wirksame Länge der vorderen Aufbauten, soweit diese zwischen dem vorderen Schiffsende und 0,35 L von diesem Ende liegen, in m;
le2 die wirksame Länge der hinteren Aufbauten, soweit diese zwischen dem hinteren Schiffsende und 0,25 L von diesem Ende liegen, in m;
L die Länge des Schiffskörpers nach Artikel 2 Buchstabe b Ziffer 2.
2. Der wirksame Sprung errechnet sich nach der Formel:
se = s × p
In der Formel bedeutet
s den tatsächlich vorhandenen Sprung am betreffenden Schiffsende in cm;
p den Beiwert als Funktion von x/L, wobei x der Abstand vom Schiffsende bis zum Punkt ist, wo der Sprung 0,25 s beträgt.
x/L
0,25 und mehr
0,20
0,15
0,10
0,05
0
p
1
0,8
0,6
0,4
0,2
0
Für Zwischenwerte x/L wird p durch lineare Interpolation bestimmt.
Der für s eingesetzte Wert darf jedoch
- vorn für Zone 2 200 cm
 für Zone 3 100 cm
- hinten für Zone 2 100 cm
 für Zone 3  50 cm
nicht überschreiten.
Ist k2 × se2 grösser als k1 × se1, so wird für k2 × se2 der Wert k1 × se1 eingesetzt.
3. Die wirksame Länge der einzelnen Aufbauten errechnet sich nach der Formel:
In der Formel bedeutet:
l die tatsächliche Länge des betreffenden Aufbaus in m;
b die mittlere Breite des betreffenden Aufbaus in m;
B( die Breite des Schiffes auf halber Länge des betreffenden Aufbaus in m;
h die mittlere Höhe des betreffenden Aufbaus über Deck in m;  Für Luken ergibt sich h jedoch, indem die Höhe des Sülls um den halben Sicherheitsabstand nach Art. 145 Abs. 1 reduziert wird.  Der für h eingesetzte Wert darf für Zone 2 0,72 m und für Zone 3 0,36 m keinesfalls überschreiten.
H die charakteristische Wellenhöhe. Sie beträgt
für Zone 2 1.20 m
für Zone 3 0.60 m
Wenn £140012022
kleiner ist als 0,6, wird die wirksame Länge le gleich Null.


kleiner ist als 0,6, wird die wirksame Länge le gleich Null.
4. Die Erhöhung des Sicherheitsabstandes nach Artikel 145 Absatz 2 b richtet sich nach dem Verhältnis der Laderaumbreite an Deck (b) zur Schiffsbreite (B); sie wird in nachstehender Tabelle abgelesen.

b/B
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
1,0
Erhöhung (cm)
in Zone 2
in Zone 3
25
12,5
30
15
34
17
37
18,5
39
19,5
40
20

 

 

 

 

 

 

 

 
Für Zwischenwerte b/B wird die Erhöhung durch lineare Interpolation bestimmt.
5. Die Freibordrechnung ist nach folgenden Muster durchzuführen:2


1 Bereinigt gemäss Ziff. II Abs. 2 der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).
2 Die in dieser Ziff. enthaltenen Muster werden in der SR nicht mehr wiedergegeben. Siehe die Publikation in AS 1979 337.

vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 747.201.1 - Edition Optobyte AG