vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 812.215.4 - Edition Optobyte AG

Verordnung des Schweizerischen Heilmittelinstituts über sein Personal
5. Abschnitt

Berufliche Vorsorge


Pensionskasse


Art. 28

1 Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nach den Bestimmungen des PUBLICA-Gesetzes vom 20. Dezember 20061 und des 4b. Abschnitts des Bundespersonalgesetzes vom 24. März 20002 gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Invalidität und Tod versichert.
2 Der für die Versicherung massgebende Lohn entspricht dem Lohn nach Artikel 16 einschliesslich des Teuerungsausgleichs nach Artikel 22. Nicht versichert werden Betreuungszulagen nach Artikel 20, Prämien nach Artikel 21 und Abgeltungen nach Artikel 33.

Zusammensetzung, Organisation und Entschädigung des paritätischen Organs des Vorsorgewerks


Art. 29

1 Das paritätische Organ des Vorsorgewerks setzt sich aus je zwei Vertreterinnen oder Vertretern des Personals und der Swissmedic zusammen.
2 Zu Mitgliedern des paritätischen Organs dürfen nur fachkundige und zur Wahrnehmung ihrer Aufgabe geeignete Personen gewählt werden. Soweit möglich, sollen die Geschlechter und Amtssprachen angemessen vertreten sein.
3 Das paritätische Organ konstituiert sich selbst. Es wählt das Präsidium für jeweils zwei Jahre abwechselnd aus dem Kreis der Vertreterinnen und Vertreter des Personals und der Swissmedic.
4 Das paritätische Organ versammelt sich, sooft es die Geschäfte erfordern, mindestens aber einmal pro Jahr. Es wird vom Präsidium oder auf Begehren von mindestens zwei Mitgliedern einberufen.
5 Das paritätische Organ ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfachem Mehr der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Präsidium mit Stichentscheid. Zirkulationsbeschlüsse sind zulässig. Die Beschlüsse werden protokolliert.
6 Die Mitgliedschaft im paritätischen Organ wird nicht entschädigt.

Amtsdauer und Wahl des paritätischen Organs


Art. 30

1 Die Amtsdauer der Mitglieder des paritätischen Organs beträgt vier Jahre. Wiederwahl ist zulässig.
2 Die Vertreterinnen und Vertreter der Swissmedic werden von der Geschäftsleitung ernannt.
3 Die Vertreterinnen und Vertreter des Personals werden in einem schriftlichen und geheimen Wahlgang mit einfachem Mehr gewählt. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.
4 Wahlberechtigt sind alle Mitarbeitenden, die im Vorsorgewerk versichert sind.
5 Mitglieder des Institutsrats und der Geschäftsleitung sind nicht als Vertreterinnen und Vertreter des Personals wählbar.
6 Mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses endet die Mitgliedschaft im paritätischen Organ. Die Nachfolgerin oder der Nachfolger wird für den Rest der Amtsdauer gewählt.

Überbrückungsrente


Art. 31

1 Bezieht eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter eine ganze oder eine halbe Überbrückungsrente, so beteiligt sich die Swissmedic an deren Finanzierung, wenn das Arbeitsverhältnis vor dem Altersrücktritt mindestens fünf Jahre gedauert hat.
2 Die Swissmedic finanziert:
a. 50 Prozent, wenn der massgebende Lohn weniger als 80 000 Franken beträgt;
b. 25 Prozent, wenn der massgebende Lohn zwischen 80 000 und 120 000 Franken beträgt;
c. 10 Prozent, wenn der massgebende Lohn mehr als 120 000 Franken beträgt.


1 SR 172.222.1
2 SR 172.220.1

vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 812.215.4 - Edition Optobyte AG