vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 916.171.1 - Edition Optobyte AG

Verordnung des WBF über das Inverkehrbringen von Düngern
Anhang 11
(Art. 1, 2 Abs. 1, 3, 10 Abs. 5, 11 Abs. 7 Bst. a, 12 Abs. 1 Bst. c und d)


Düngerliste
Teil 1
Allgemeine Bestimmung
Die mit einem Stern (*) versehenen Düngertypen dürfen als EG-Düngemittel bezeichnet werden.
Nicht anmeldepflichtige Dünger
Mineralische Einnährstoffdünger
Anforderungen an die einzelnen Düngertypen
Mineralische Einnährstoffdünger  Anhang 1, Teil 1
Nr.
Typenbezeichnung

Mindestgehalte (in Gewichts-
prozenten)
Typenbestimmende
Bestandteile, Nährstoff-
formen und -löslichkeiten

Bewertung;
weitere Erfordernisse

Zusammensetzung;
Art der Herstellung

Besondere Bestimmungen
1
2

3
4

5

6

7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1.
Stickstoffdünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 
110
Kalksalpeter
*

 
15 % N
Gesamtstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamt-
stickstoff oder als Nitrat- und Ammoniumstickstoff;
Höchstgehalt an Ammonium-stickstoff 1,5 %

 
Calcium, auch
Ammoniumnitrat

 
Die Gehalte an Nitratstickstoff und Ammonium-stickstoff dürfen angegeben sein.
111
Kalkmagnesiasalpeter
*

 
13 % N
5 % MgO
Nitratstickstoff,
wasserlösliches
Magnesiumoxid

 
Stickstoff bewertet als
Nitratstickstoff; Gehalt an
Magnesium in Form wasserlöslicher Salze ausgedrückt als
Magnesiumoxid

 
Calciumnitrat,
Magnesiumnitrat

 

 
112
Magnesiumnitrat
*

 
10 % N
14 % MgO
Nitratstickstoff,
wasserlösliches
Magnesiumoxid

 
Stickstoff bewertet als
Nitratstickstoff, Gehalt an
Magnesium in Form wasserlöslicher Salze ausgedrückt als
Magnesiumoxid

 
Calciumnitrat,
Magnesiumnitrat

 
Für in Kristallform in Verkehr gebrachtes
Magnesiumnitrat darf «in Kristallform» hinzugefügt werden.
113
Natronsalpeter
*

 
15 % N
Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als
Nitratstickstoff

 
Natriumnitrat

 

 
114
Chilesalpeter
*

 
15 % N
Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als
Nitratstickstoff

 
Natriumnitrat;
aus Caliche

 

 
120
Kalkstickstoff
*

 
18 % N
Gesamtstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff; mindestens 75 % des angegebenen Stickstoffs als Cyanamid gebunden

 
Calciumcyanamid, Calciumoxid, Nitrat, Ammoniumsalze, Harnstoff

 

 
121
Nitrathaltiger Kalkstickstoff
*

 
18 % N
Gesamtstickstoff,
Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff; mindestens 75 % des angegebenen Nicht-Nitratstickstoffs als Cyanamid
gebunden; Gehalt an Nitratstickstoff 1 % bis 3 % N

 
Calciumcyanamid, Calciumoxid, Nitrat, auch Ammoniumsalze, Harnstoff

 

 
122
Calciumnitrat-
suspension
*

 
8 % N

14 % CaO
Gesamtstickstoff oder Nitrat- und
Ammoniumstickstoff,
Calciumoxid

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff oder Nitrat- und Ammoniumstickstoff;
Höchstgehalt an Ammonium-
stickstoff: 1,0 %;
Calcium bewertet als wasserlösliches CaO

 
Gesamtstickstoff Nitratstickstoff,
wasserlösliches
Calciumoxid

 

 
130
Ammonsulfat
(Schwefelsaures Ammoniak)
*

 
20 % N
Ammoniumstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Ammoniumstickstoff, maximal 2,2 % N als Nitrat

 
hauptsächlich Ammoniumsulfat, maximal 15 % Calciumnitrat hinzugefügt

 
Der Dünger darf als «Schwefelsaures Ammoniak» bezeichnet werden. Angabe des Gesamtstickstoffs, wenn Calciumnitrat hinzugefügt wurde.
140
Ammoniumnitrat
(Kalkammonsalpeter)
*

 
20 % N
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff,
Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als
Ammonium- und Nitratstickstoff, beide Stickstoffformen ungefähr je zur Hälfte

 
Ammoniumnitrat, auch Carbonate und Sulfate des Calciums und
Magnesiums

 

 

 

 

 

 
Der Dünger darf als «Kalkammonsalpeter» bezeichnet werden, wenn neben Ammoniumnitrat nur Calciumcarbonat (Kalkstein) und Dolomit mit einem Mindestgehalt von 20 % enthalten sind und diese Carbonate einen Reinheitsgrad von mindestens 90 % haben.

 

 

 
> 28 % N
Enthält der Dünger mehr als 28 % Stickstoff, muss auf der Verpackung auf die Brand- und Explosionsgefahr
hingewiesen werden. Der Dünger darf als «Kalkammonsalpeter» bezeichnet werden, wenn neben Ammoniumnitrat nur Calciumcarbonat (Kalkstein) und Dolomit mit einem Mindestgehalt von 20 % enthalten sind und diese Carbonate einen Reinheitsgrad von mindestens 90 % haben.
Bei Ammoniumnitratdüngern mit hohem Stickstoffgehalt (> 28 % N) sind folgende Anforderungen zu berücksichtigen:
a.  Porosität (Ölrückhaltevermögen): Das Ölrückhaltevermögen des Düngers darf nach zweimaligem Wärmezyklus bei einer Temperatur von 25-50 °Celsius 4 Gewichtsprozente nicht übersteigen.
b.  Brennbare Stoffe: Der Gewichtsanteil brennbarer Stoffe darf, als Kohlenstoff (C) gemessen, bei Düngern mit einem Stickstoffgehalt von mindestens 31,5 % nicht mehr als 0,2 % und bei Düngern mit einem Stickstoffgehalt von weniger als 31,5 %, aber mindestens 28 Gewichtsprozent, nicht mehr als 0,4 % betragen.
c.  pH-Wert: Eine Lösung mit dem löslichen Anteil von 10 g des Düngers in 100 ml Wasser hat einen pH-Wert von mindestens 4,5 aufzuweisen.

 

 

 

 
d.  Korngrössen: Höchstens 5 Gewichtsprozente des Düngers dürfen ein Sieb von 1 mm Maschenweite und höchstens 3 Gewichtsprozent ein Sieb von 0,5 mm Maschenweite passieren.
e.  Chlor: Der Chlorgehalt des Düngers darf höchsten 0,02 Gewichtsprozent betragen.
f.  Schwermetalle: Der Dünger darf keinerlei absichtlich beigefügte Schwermetalle enthalten.
g.  Der Kupfergehalt darf 10 mg/kg nicht übersteigen.
141
Ammonsulfatsalpeter
*

 
19,7 % N
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff,
Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff; Höchstgehalt an Nitratstickstoff bei Zugabe von Calciumnitrat: 5 % N.

 
Ammoniumsulfat,
auch maximal 15 % Calciumnitrat

 

 
142
Ammonsulfatsalpeter umhüllt oder teilweise umhüllt

 
20 % N
Gesamtstickstoff
Ammoniumstickstoff
Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Ammonium- und Nitratstickstoff;
Mindestgehalt an Nitratstickstoff 5 % N

 
Ammoniumnitrat Ammoniumsulfat
mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Ammonsulfatsalpeters muss umhüllt sein

 

 
143
Ammoniumnitrat umhüllt oder teilweise umhüllt

 
18 % N
Gesamtstickstoff
Ammoniumstickstoff
Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Ammonium- und Nitratstickstoff;
beide Stickstoffformen ungefähr je zur Hälfte

 
Ammoniumnitrat, auch Carbonate und Sulfate des Calciums und Magnesiums;
mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Ammoniumnitrats muss umhüllt sein

 

 
150
Stickstoff-Magnesiumsulfat
*

 
19 % N


5 % MgO
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff,
Nitratstickstoff
wasserlösliches
Magnesiumoxid,

 
Stickstoff bewertet als Ammo-
nium- und Nitratstickstoff;
Mindestgehalt an Nitratstickstoff 6 % N; Magnesium in Form wasserlöslicher Salze ausgedrückt als Magnesiumoxid

 
Ammoniumnitrat, Ammonsulfat,
Magnesiumsulfat

 

 
151
Stickstoff-Magnesia
*

 
19 % N


5 % MgO
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff, Nitratstickstoff
Gesamt-Magnesiumoxid

 
Stickstoff bewertet als Ammo-
nium- und Nitratstickstoff;
Mindestgehalt an Nitratstickstoff 6 % N; Magnesium bewertet als Gesamt-Magnesiumoxid

 
Nitrate, Ammonium-, Magnesiumverbindun-
gen (Dolomit, Magne-
siumcarbonat oder
Magnesiumsulfat)

 
Der Gehalt an wasserlöslichem Magnesiumoxid muss angegeben sein.
152
Stickstoff Magnesiumsulfat mit Natrium

 
14 % N


5 % MgO

6 % Na
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff, Nitratstickstoff
wasserlösliches
Magnesiumoxid,
wasserlösliches Natrium

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, Ammonium- und Nitratstickstoff; Magnesium in Form wasserlöslicher Salze, ausgedrückt als Magnesiumoxid; Natrium in Form wasserlöslicher Salze ausgedrückt als Natrium

 
Ammoniumsulfat,
Ammoniumnitrat,
Magnesiumsulfat,
Natriumsalze

 

 
160
Harnstoff
*

 
44 % N
Gesamtstickstoff, Carbamidstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, ausgedrückt als Carbamidstickstoff; Höchstgehalt an Biuret 1,2 %

 
Carbamid

 

 
161
Ammoniumsulfat-Harnstoff*

 
30 % N


12 % SO3
Gesamtstickstoff, Carbamidstickstoff, Ammoniumstickstoff, wasserlösliches
Schwefelsäureanhydrid

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, Mindestgehalt an Ammoniumstickstoff Höchstgehalt an Biuret: Schwefel bewertet als S (5 %) oder SO3

 
Carbamid,
Ammoniumsulfat

 

 
162
Ammonsulfat Harnstoff mit kohlensaurem Kalk aus Meeresalgen

 
20 % N


8 % CaCO3
12 % SO3
Gesamtstickstoff,
Carbamidstickstoff,
Ammoniumstickstoff,
Calciumcarbonat
wasserlösliches
Schwefelsäureanhydrid

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, Mindestgehalt an
Ammoniumstickstoff 4 % N;
Höchstgehalt an Biuret 0,9 %;
Kalk bewertet als CaCO3;
Schwefel bewertet als S (5 %) oder SO3

 
Carbamid, Ammoniumsulfat, kohlensaurer
Kalk aus Meeresalgen

 

 
165
Harnstoff
umhüllt oder teilweise umhüllt

 
30 % N
Gesamtstickstoff
Carbamidstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, ausgedrückt als Carbamidstickstoff
Höchstgehalt an Biuret 1,2 %

 
Carbamid
mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Harnstoffs muss umhüllt sein

 

 
170
Crotonylidendiharnstoff
*

 
28 % N
Gesamtstickstoff,
Crotonylidendiharnstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff; mindestens 25 % als Crotonylidendiharnstoff
Höchstgehalt an Carbamidstickstoff 3 % N

 
Crotonylidendiharnstoff, auch Nitrat

 
Der Gehalt an Carbamidstickstoff muss angegeben sein, sofern sein Gehalt 1 % erreicht.
171
Isobutylidendiharnstoff
*

 
28 % N
Gesamtstickstoff,
Isobutylidendiharnstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff; mindestens 25 % als Isobutylidendiharnstoff;
Höchstgehalt an Carbamidstickstoff 3 % N

 
Isobutylidendiharnstoff

 
Der Gehalt an Carbamidstickstoff muss angegeben sein, sofern sein Gehalt 1 % erreicht.
172
Harnstoff-Isobutylidendiharnstoff

 
32 % N
Gesamtstickstoff,
Carbamidstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff; mindestens 70 % des angegebenen Gesamtstickstoffs als Isobutylidendiharnstoff

 
Isobutylidendiharn-
stoff, Carbamid

 

 
173
Formaldehydharnstoff
*

 
36 % N
Gesamtstickstoff,
Formaldehydharnstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff; davon mindestens
60 % heisswasserlöslich;
Mindestgehalt an Formaldehydharnstoff 31 % N; Höchstgehalt an Carbamidstickstoff 5 % N

 
Formaldehydharnstoff

 
Der Gehalt an Carbamidstickstoff muss angegeben sein, sofern sein Gehalt 1 % erreicht.
174
Harnstoff-Formaldehydharnstoff

 
38 % N
Gesamtstickstoff,
Carbamidstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff; mindestens 60 % des angegebenen Gesamtstickstoffs Formaldehydharnstoff, davon mindestens 60 % heisswasserlöslich

 
Formaldehydharnstoff, Carbamid

 

 
175
Stickstoffdünger mit Crotonylidendiharnstoff
*

 
18 % N
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff, Nitratstickstoff, Carbamidstickstoff, Crotonylidendiharnstoffstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, davon mindestens ? als Crotonylidendiharnstoff;
Mindestgehalt an Ammonium-, Nitrat- oder Carbamidstickstoff
3 % N; Biuret-Höchstgehalt: (Carbamidstickstoff + Crotonylidendiharnstoffstickstoff) × 0,026

 
Crotonylidendiharnstoff, auch Nitrat

 
Gesamtstickstoff, der Gehalt an Nitratstickstoff darf
angegeben sein. Für jede Form, deren Gehalt mindestens 1 % erreicht:
- Nitratstickstoff
- Ammoniumstickstoff
- Harnstoffstickstoff
Crotonylidendiharnstoffstickstoff.
176
Stickstoffdünger mit Isobutylidendiharnstoff
*

 
18 % N
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff, Nitratstickstoff, Carmidstickstoff, Isobutylidendiharnstoffstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, davon mindestens ? als Isobutylidendiharnstoff;
Mindestgehalt an Ammonium-, Nitrat- oder Carbamidstickstoff
3 % N; Biuret-Höchstgehalt: (Carbamidstickstoff + Isobutylidendiharnstoffstickstoff) × 0,026

 
Isobutylidendiharnstoff, auch Nitrat

 
Gesamtstickstoff, der Gehalt an Nitratstickstoff darf
angegeben sein. Für jede Form, deren Gehalt mindestens 1 % erreicht:
- Nitratstickstoff
- Ammoniumstickstoff
- Harnstoffstickstoff
Isobutylidendiharnstoffstickstoff.
177
Stickstoffdünger mit Formaldehydharnstoff
*

 
18 % N
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff, Nitratstickstoff, Carbamidstickstoff, Formaldehydharnstoffstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, davon mindestens ? als Formaldehydharnstoff;
Mindestgehalt an Ammonium-, Nitrat- oder Carbamidstickstoff
3 % N; Biuret-Höchstgehalt: (Carbamidstickstoff + Formaldehydharnstoffstickstoff) × 0,026

 
Formaldehydharnstoff, auch Nitrat

 
Gesamtstickstoff, der Gehalt an Nitratstickstoff darf
angegeben sein. Für jede Form, deren Gehalt mindestens 1 % erreicht:
- Nitratstickstoff
- Ammoniumstickstoff
- Harnstoffstickstoff
Formaldehydharstoffstickstoff.
178
Stickstoffdüngerlösung mit Formaldehydharnstoff
*

 
18 % N
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff, Nitratstickstoff, Carbamidstickstoff, Formaldehydharnstoffstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, davon mindestens ? als Formaldehydharnstoff;
Mindestgehalt an Ammonium-, Nitrat- oder Carbamidstickstoff
3 % N; Biuret-Höchstgehalt: (Harnstoff-N+ Formaldehydharnstoff-N) × 0,026

 
Formaldehydharnstoff, auch Nitrat

 
Gesamtstickstoff, der Gehalt an Nitratstickstoff darf
angegeben sein. Für jede Form, deren Gehalt mindestens 1 % erreicht:
- Nitratstickstoff
- Ammoniumstickstoff
- Harnstoffstickstoff
Formaldehydharnstoffstickstoff.
179
Stickstoffdüngersuspension mit Formaldehydharnstoff
*

 
18 % N
Gesamtstickstoff,
Ammoniumstickstoff, Nitratstickstoff, Carbamidstickstoff, Formaldehydharnstoffstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff, davon mindestens ? als Formaldehydharnstoff;
Mindestgehalt an Ammonium-, Nitrat- oder Carbamidstickstoff
3 % N; Biuret-Höchstgehalt: (Harnstoff-N+ Formaldehydharnstoff-N) × 0,026

 
Formaldehydharnstoff, auch Nitrat

 
Gesamtstickstoff, der Gehalt an Nitratstickstoff darf
angegeben sein. Für jede Form, deren Gehalt mindestens 1 % erreicht:
- Nitratstickstoff
- Ammoniumstickstoff
- Harnstoffstickstoff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Formaldehydharnstoffstickstoff, Stickstoff aus in kaltem Wasser löslichem Formaldehydharnstoff, Stickstoff aus nur in warmem Wasser löslichem Formaldehydharnstoff.
180
Aufgehoben

 

 

 

 

 

 

 

 

 
181
Kalksalpeter-Lösung
*

 
8 % N
Gesamtstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Nitratstickstoff, Höchstgehalt an Ammoniumstickstoff 1 % N, Calcium bewertet als wasserlösliches CaO

 
Auflösen von Kalksalpeter in Wasser

 
Die Gehalte an Nitrat- und Ammoniumstickstoff dürfen angegeben sein; auf den Anwendungsbereich kann hingewiesen sein.
Nach der Typenbezeichnung kann gegebenenfalls eine der folgenden Angaben stehen:
-  «für das Besprühen von Pflanzen»,
-  «für die Herstellung von Nährlösungen»,
-  «für düngende Bewässerung»
Wasserlösliches Calciumoxid nur für eine oben erwähnte Verwendungsart
182
Kalksalpeter-Harnstoff-Lösung

 
10 % N
Gesamtstickstoff,
Carbamidstickstoff,
Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als
Gesamtstickstoff oder als
Carbamid- und Nitratstickstoff

 
Carbamid, Calciumnitrat, auch Calciumchlorid

 
Bei der Angabe der Gehalte darf auf einen Gehalt an Calcium, bewertet als Ca, hingewiesen sein, wenn er mindestens 10 % beträgt.
183
Kalksalpeter-Harnstoffsuspension

 
10 % N
Gesamtstickstoff, Carbamidstickstoff, Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff oder als Carbamid- und Nitratstickstoff, mindestens 80 % des angegebenen Gesamtstickstoffs als Nitratstickstoff

 
Carbamid, Nitrat

 
Bei der Angabe der Gehalte darf auf einen Gehalt an Calcium, bewertet als Ca, hingewiesen sein, wenn er mindestens 10 % beträgt
184
Stickstoffdünger-Lösung
*

 
15 % N
Gesamtstickstoff und Carbamidstickstoff, Ammoniumstickstoff oder Nitratstickstoff, wenn die Gehalte mindestens 1 % betragen

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff oder als Carbamid-, Ammonium- oder Nitratstickstoff; Höchstgehalt an Biuret: Gehalt an Carbamidstickstoff
( 0,026

 
auf chemischem Wege oder durch Lösen in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Erzeugnis

 

 
185
Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung
*

 
26 % N
Gesamtstickstoff,
Carbamidstickstoff, Ammoniumstickstoff, Nitratstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Gesamtstickstoff; Carbamidstickstoff
ungefähr die Hälfte des
angegebenen Gesamtstickstoffs Höchstgehalt an Biuret 0,5 %

 
Carbamid, Ammoniumnitrat; auf chemischem Wege oder durch Lösen in Wasser gewonnenes Erzeugnis

 

 
186
Kalium-Nitrat-Lösung

 
9 % N
4 % K2O
Nitratstickstoff, wasserlösliches Kaliumoxid

 
Stickstoff bewertet als
Nitratstickstoff; Kalium bewertet
als wasserlösliches K2O

 
durch Mischen von Kaliumnitrat und Salpetersäure gewonnenes Erzeugnis

 
Der Dünger darf nur in geschlossenen Behältern in Verkehr gebracht werden und muss mit einem Hinweis auf den Anwendungsbereich gekennzeichnet sein.
187
Magnesium-Nitrat-Lösung
*

 
6 % N
9 % MgO
Nitratstickstoff,
Gesamtmagnesiumoxid

 
Stickstoff bewertet als Nitratstickstoff;
Magnesium bewertet als wasserlösliches Magnesiumoxid;
Mindest-pH: 4

 
Magnesiumnitrat auf chemischem Wege oder durch Lösen in Wasser gewonnenes Erzeugnis

 

 
188
Ammoniakwasser

 
10 % N
Ammoniumstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Ammoniumstickstoff

 
ammoniakhaltiges Wasser

 
Der Dünger ist mit einem Hinweis zu kennzeichnen, dass er unverdünnt nicht zur Oberflächendüngung geeignet ist.
189
Ammoniakgas

 
80 % N
Ammoniumstickstoff

 
Stickstoff bewertet als Ammoniumstickstoff

 
Ammoniak

 
Der Dünger ist mit einem Hinweis zu kennzeichnen, dass er nicht zur Oberflächendüngung geeignet ist.
2.
Phosphatdünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Allgemeine Bestimmung

 

 

 

 

 

 

 

 
Sofern in Spalte 5 ein Siebdurchgang angegeben ist, müssen die Granulate eines granulierten Düngers unter Feuchtigkeitseinfluss zerfallen.
210
Thomasphosphat
*

 
12 % P2O5
in 2 %iger Zitronensäure lösliches Phosphat

 
Phosphat bewertet als mineral-säurelösliches P2O5, mindestens 75 % des angegebenen Gehalts an P2O5 in 2 %iger Zitronensäure löslich oder 10 % P2O5 bewertet als in 2 %iger Zitronensäure löslich Siebdurchgang:
9 6 % bei 0,63 mm,
75 % bei 0,16 mm

 
Calciumsilicophosphate; Bearbeiten phosphathaltiger Schlacke aus der Stahlgewinnung

 

 
220
Einfaches Superphosphat
*

 
16 % P2O5
neutral-ammoncitrat-lösliches Phosphat, wasserlösliches Phosphat

 
Phosphat bewertet als neutralammoncitratlösliches P2O5, mindestens 93 % des angegebenen Gehalts an P2O5 wasserlöslich
Einwaage: 1 g

 
Monocalciumphosphat und Calciumsulfat; Aufschliessen gemahlenen Rohphosphats mit Schwefelsäure

 

 
221
Konzentriertes
Superphosphat
*

 
25 % P2O5
neutral-ammoncitrat-lösliches Phosphat, wasserlösliches
Phosphat

 
Phosphat bewertet als neutralammoncitratlösliches P2O5, mindestens 93 % des angegebenen Gehalts an P2O5 wasserlöslich
Einwaage: 1 g

 
Monocalciumphosphatund Calciumsulfat; Aufschliessen gemahlenen Rohphosphats mit Schwefelsäure und Phosphorsäure

 

 
222
Triple-Superphosphat
*

 
38 % P2O5
neutral-ammoncitrat-lösliches Phosphat, wasserlösliches
Phosphat

 
Phosphat bewertet als neutralammoncitratlösliches P2O5, mindestens 85 % des angegebenen Gehalts an P2O5 wasserlöslich
Einwaage: 3 g

 
Monocalciumphosphat; gemahlenes Rohphosphats mit Phosphorsäure aufgeschlossen

 

 
230
Teilaufgeschlossenes Rohphosphat
*

 
20 % P2O5
mineralsäurelösliches Phosphat, wasserlösliches Phosphat

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5, 40 % des angegebenen Gehalts an P2O5 wasserlöslich;
Siebdurchgang:
98 % bei 0,63 mm,
90 % bei 0,16 mm

 
Mono-, Tricalciumphosphat, Calciumsulfat; Teilaufschliessen gemahlenen Rohphosphats mit Schwefel- und Phosphorsäure

 

 
231
Teilaufgeschlossenes Rohphosphat mit
Magnesium
*

 
16 % P2O5


6 % MgO
mineralsäurelösliches Phosphat, wasserlösliches Phosphat
Gesamtmagnesiumoxid,
wasserlösliches Magnesiumoxid

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5, mindestens 40 % des angegebenen Gehalts an P2O5 wasserlöslich;
Magnesium bewertet als Gesamtmagnesium und wasserlöslich Siebdurchgang:
mindestens 90 % bei 0,16 mm
mindestens 98 % bei 0,63 mm

 
Mono-, Tricalciumphosphat, Calciumsulfat, Magnesiumsulfat; Teillöslichkeit gemahlenen Rohphosphats mit Schwefel- und Phosphorsäure, Zugeben von Magnesiumsulfat oder -oxid

 
240
Dicalciumphosphat
*

 
38 % P2O5
alkalisch ammoncitrat-lösliches Phosphat

 
Phosphat bewertet als alkalisch ammoncitratlösliches P2O5,
Siebdurchgang:
98 % bei 0,63 mm,
90 % bei 0,16 mm

 
Dicalciumphosphatdihydrat; Fällen mineralischer Phosphate oder aus Knochen gelöster Phosphorsäure

 

 
241
Dicalciumphosphat mit Magnesium

 
20 % P2O5

6 % MgO
alkalisch ammoncitrat-lösliches Phosphat,
Gesamtmagnesiumoxid

 
Phosphat bewertet als alkalisch ammoncitratlösliches P2O5,
Magnesium bewertet als
Gesamtmagnesiumoxid;
Siebdurchgang:
98 % bei 0,63 mm,
90 % bei 0,16 mm

 
Dicalciumphosphat, Magnesiumphosphat, Magnesiumcarbonat

 
Der Gehalt an wasserlöslichem Magnesiumoxid darf angegeben sein.
250
Glühphosphat
*

 
25 % P2O5
alkalisch ammoncitrat-lösliches Phosphat

 
Phosphat bewertet als alkalisch ammoncitratlösliches P2O5;
Siebdurchgang:
96 % bei 0,63 mm,
75 % bei 0,16 mm

 
Alkalicalciumphosphat; Calciumsilikat; thermisches Aufschliessen unter Einwirkung von Alkaliverbindungen und Kieselsäure auf Rohphosphat

 

 
251
Rohphosphat mit wasserlöslichem Anteil

 
23 % P2O5
mineralsäurelösliches Phosphat, in 2 %iger Ameisensäure lösliches Phosphat, wasserlösliches Phosphat

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5; mindestens 45 % des angegebenen Gehalts an P2O5 in 2 %iger Ameisensäure löslich, mindestens 20 % des angegebenen Gehalts an P2O5 wasserlöslich.

 
Mono-, Tricalciumphosphat, Calciumsulfat
Teilaufschliessen
gemahlenen Rohphosphats mit Schwefelsäure

 

 
260
Aluminium-Calciumphosphat
*

 
30 % P2O5
mineralsäurelösliches Phosphat, alkalisch ammoncitratlösliches Phosphat

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5, mindestens 75 % des angegebenen Gehalts an P2O5 in alkalischem Ammoncitrat löslich;
Siebdurchgang:
98 % bei 0,63 mm,
90 % bei 0,16 mm

 
Aluminium-, Calciumphosphat; thermisches Aufschliessen von Rohphosphat

 

 
270
Rohphosphat, gemahlen

 
23 % P2O5
mineralsäurelösliches Phosphat, in 2 %iger Ameisensäure lösliches Phosphat

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5; mindestens 40 % des angegebenen Gehalts an P2O5 in 2 %iger Ameisensäure löslich;

 
Tricalciumphosphat, Calciumcarbonat, Vermahlen weicherdigen Rohphosphats

 
Der Siebdurchgang bei
0,16 mm muss angegeben sein.

 

 

 

 

 

 
Siebdurchgang:
98 % bei 0,315 mm,
90 % bei 0,16 mm

 

 

 

 
271
Weicherdiges Rohphosphat
*

 
25 % P2O5
mineralsäurelösliches Phosphat, in 2 %iger Ameisensäure lösliches Phosphat

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5, mindestens 55 % des angegebenen Gehalts an P2O5 in 2 %iger Ameisensäure löslich;
Siebdurchgang:
99 % bei 0,125 mm,
90 % bei 0,063 mm

 
Tricalciumphosphat, Calciumcarbonat, Vermahlen weicherdigen Rohphosphats

 
Der Siebdurchgang bei 0,063 mm muss angegeben sein.
272
Weicherdiges Rohphosphat mit Magnesium

 
16 % P2O5



6 % MgO
mineralsäurelösliches Phosphat, in 2 %iger Ameisensäure lösliches Phosphat;
Gesamtmagnesiumoxid

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5, mindestens 55 % des angegebenen Gehalts an P2O5 in 2 %iger Ameisensäure löslich;
Magnesium bewertet als Gesamtmagnesiumoxid;
Siebdurchgang:
99 % bei 0,125 mm,
90 % bei 0,063 mm

 
Tricalciumphosphat, Calciumcarbonat,
Magnesiumsulfat; Vermahlen weicherdigen Rohphosphats, Zugeben von Magnesiumsulfat

 

 
280
Rohphosphat mit kohlensaurem Kalk

 
14 % P2O5



40 % CaCO3
mineralsäurelösliches Phosphat, in 2 %iger Ameisensäure lösliches Phosphat;
Calciumcarbonat

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5, mindestens 40 % des angegebenen Gehalts an P2O5 in 2 %iger Ameisensäure löslich;
Kalk bewertet als CaCO3

 
Tricalciumphosphat, Calciumcarbonat;
Mischen von
a) weicherdigem Rohphosphat mit Siebdurchgang:

 
Der Dünger muss mit einem Hinweis auf den Anwendungsbereich gekennzeichnet sein.

 

 

 

 

 

 

 

 
98 % bei 0,315mm,
90 % bei 0,16 mm
  mit
b)  kohlensaurem Kalk mit Siebdurchgang:
97 % bei 1,0 mm
70 % bei 0,315 mm

 

 
281
Rohphosphat mit kohlensaurem Kalk aus Meeresalgen

 
14 % P2O5



40 % CaCO3
mineralsäurelösliches Phosphat, in 2 %iger Ameisensäure lösliches Phosphat;
Calciumcarbonat

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5, mindestens 40 % des angegebenen Gehalts an P2O5 in 2 %iger Ameisensäure löslich;
Kalk bewertet als CaCO3

 
Tricalciumphosphat, Calciumcarbonat;
Mischen von
a)  weicherdigem Rohphosphat mit Siebdurchgang:
98 % bei 0,315mm,
90 % bei 0,16 mm
  mit
b)  kohlensaurem Kalk aus Meeresalgen mit Siebdurchgang:
97 % bei 2,0 mm
70 % bei 0,8 mm

 
Der Dünger muss mit einem Hinweis auf den Anwendungsbereich gekennzeichnet sein.
282
Rohphosphat mit kohlensaurem
Magnesiumkalk

 
14 % P2O5



30 % CaCO3
15 % MgCO3
mineralsäurelösliches Phosphat, in 2 %iger Ameisensäure lösliches Phosphat;
Calciumcarbonat
Magnesiumcarbonat

 
Phosphat bewertet als mineralsäurelösliches P2O5, mindestens 40 % des angegebenen Gehalts an P2O5 in 2 %iger Ameisensäure löslich;
Kalk bewertet als CaCO3
Magnesium bewertet als MgCO3

 
Tricalciumphosphat, Calciumcarbonat,
Magnesiumcarbonat;


 
Der Dünger muss mit einem Hinweis auf den Anwendungsbereich gekennzeichnet sein.

 

 

 

 

 

 

 

 
Mischen von
a)  weicherdigem Rohphosphat mit Siebdurchgang:
98 % bei 0,315 mm,
90 % bei 0,16 mm
  mit
b)  kohlensaurem
Magnesiumkalk mit Siebdurchgang:
97 % bei 1,0 mm
70 % bei 0,315 mm

 

 
3.
Kalidünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 
310
Kalirohsalz*

 
9 % K2O

2 % MgO
wasserlösliches Kaliumoxid
wasserlösliches Magnesiumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O
Magnesium in Form wasserlöslicher Salze ausgedrückt als Magnesiumoxid

 
Kalirohsalz

 

 
311
Angereichertes
Kalirohsalz
*

 
18 % K2O
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O

 
Kalirohsalz,
Kaliumchlorid

 
Der Gehalt an wasserlöslichem Magnesiumoxid darf angegeben sein, wenn er mindestens 5 % MgO beträgt.
320
Kaliumchlorid
*

 
37 % K2O
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O

 
Kaliumchlorid; Aufbereiten von Kalirohsalzen

 

 
321
Kaliumchlorid mit Magnesium
*

 
37 % K2O;

5 % MgO
wasserlösliches
Kaliumoxid;
wasserlösliches
Magnesiumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O;
Magnesium in Form wasserlöslicher Salze ausgedrückt als
Magnesiumoxid

 
Kaliumchlorid; Magnesiumsalze; Aufbereiten von Kalirohsalzen, Zugeben von Magnesiumsalzen

 

 
330
Kaliumsulfat
*

 
47 % K2O
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O;
Höchstgehalt an Chlor: 3 % Cl

 
Kaliumsulfat

 

 
331
Kaliumsulfat mit
Magnesium
*

 
22 % K2O

8 % MgO
wasserlösliches
Kaliumoxid
wasserlösliches
Magnesiumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O;
Magnesium in Form wasserlöslicher Salze ausgedrückt als Magnesiumoxid;
Höchstgehalt an Chlor: 3 % Cl

 
Kaliumsulfat,
Magnesiumsulfat

 

 
332
Kieserit mit Kalium-
sulfat
*

 
8 % MgO

6 % K2O

insgesamt
20 %
wasserlösliches
Magnesiumoxid;
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Magnesium in Form wasser-
löslicher Salze ausgedrückt als Magnesiumoxid; Kali bewertet als wasserlösliches K2O Höchstgehalt an Chlor: 3 % Cl

 
Magnesiumsulfat-
monohydrat, Kaliumsulfat; Aufbereiten von Kieserit unter Zugabe von Kaliumsulfat

 

 
333
Kaliumsulfat-Lösung

 
6 % K2O

15 % SO3
wasserlösliches
Kaliumoxid;
wasserlösliches Schwefelsäureanhydrid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O;
Schwefel bewertet als S (6 %) oder SO3

 
durch Mischen von Kaliumsulfat und
Schwefelsäure gewonnenes Erzeugnis

 
Der Dünger darf nur in geschlossenen Behältern in Verkehr gebracht werden und muss mit einem Hinweis auf den Anwendungsbereich gekennzeichnet sein.
335
Kalisulfat
umhüllt oder teilweise umhüllt

 
35 % K2O
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches
K2O;
Höchstgehalt an Chlor: 3 % Cl

 
Kaliumsulfat
mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Kalisulfates muss umhüllt sein

 

 
340
Rückstandkali

 
20 % K2O
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O
Höchstgehalt an Chlor: 3 % Cl

 
Kaliumsalze; aus
kalihaltigen Rückständen der industriellen Produktion

 
Die Art der Kalirückstände muss angegeben sein;
der Dünger muss mit einem Hinweis auf den Mengenaufwand je Flächeneinheit gekennzeichnet sein.
341
Kaliumhydroxid-Lösung

 
27 % K2O
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O

 
auf chemischem Wege oder durch Lösen in Wasser gewonnenes Erzeugnis

 
Der Dünger darf nur in geschlossenen Behältern in Verkehr gebracht werden und muss mit einem Hinweis auf den Anwendungsbereich gekennzeichnet sein.
342
Rückstandkali-Suspension

 
20 % K2O
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Kali bewertet als wasserlösliches K2O
Höchstgehalt an Chlor: 3 % Cl

 
Kaliumsalze, Vinasse; aus Rückständen der Alkohol- und Hefeherstellung aus Melasse

 

 
4.
Calcium-, Magnesium- und Schwefeldünger
405
Calciumsulfat
*

 
25 % CaO
35 % SO3
Calciumoxid
Schwefelsäureanhydrid

 
Calcium bewertet als CaO;
Schwefel bewertet als S (14 %) oder SO3;
Siebdurchgang:
99 % bei 10 mm,
80 % bei 2 mm

 
Calciumsulfat in verschiedenen Hydrationsgraden aus Natur- oder Industrieherkünften

 

 
410
Calciumchlorid

 
15 % Ca
Calcium

 
Calcium bewertet als wasserlösliches Ca

 
Calciumchlorid

 

 
411
Calciumchlorid-Lösung
*

 
12 % CaO
wasserlösliches Calciumoxid

 
Calcium bewertet als wasserlösliches CaO

 
Calciumchlorid

 
Auf das Besprühen von Pflanzen kann hingewiesen werden
412
Calciumformiat
*

 
33,6 % CaO

56 % Formiat
wasserlösliches
Calciumoxid
Formiat

 
Calcium bewertet als wasserlösliches CaO

 
Auf chemischen Wege gewonnenes Erzeugnis, das als Hauptbestandteil Calciumformiat enthält

 

 
413
Calciumformiatfluid
*

 
21 % CaO

35 % Formiat
wasserlösliches
Calciumoxid
Formiat

 
Calcium bewertet als wasserlösliches CaO

 
Auf chemischen Wege gewonnenes Erzeugnis, das als Hauptbestandteil Calciumformiat enthält

 

 
420
Magnesiumsulfat
*

 
15 % MgO

28 % SO3
wasserlösliches
Magnesiumoxid;
wasserlösliches Schwefelsäureanhydrid

 
Magnesium bewertet als wasserlösliches MgO;
Schwefel bewertet als wasserlöslicher S (11 %) oder SO3

 
Magnesiumsulfat
(× 7 H2O)

 
Der Gehalt an Schwefel oder Schwefelsäureanhydrid darf angegeben werden.
421
Magnesiumsulfat-Lösung
*

 
5 % MgO

10 % SO3
wasserlösliches
Magnesiumoxid;
wasserlösliches Schwefelsäureanhydrid

 
Magnesium bewertet als wasserlösliches MgO;
Schwefel bewertet als wasserlöslicher S (4 %) oder SO3

 
Magnesiumsulfat
(× 7 H2O)
Auflösen von Magnesiumsulfat in Wasser

 
Der Gehalt an Schwefel oder Schwefelsäureanhydrid darf angegeben werden.
422
Magnesiumhydroxid
*

 
60 % MgO
Gesamt-Magnesiumoxid

 
Magnesium bewertet als Gesamt-Magnesiumoxid;
Siebdurchgang:
99 % bei 0,063 mm

 
auf chemischem Wege gewonnenes Erzeugnis, das als Hauptbestandteil Magnesiumhydroxid enthält

 

 
423
Magnesiumhydroxid-Suspension
*

 
24 % MgO
Gesamt-Magnesiumoxid

 
Magnesium bewertet als Gesamt-Magnesiumoxid;
Siebdurchgang:
99 % bei 0,063 mm

 
Magnesiumhydroxid

 

 
424
Magnesium-Gesteinsmehl

 
20 % MgO
Gesamt-Magnesiumoxid

 
Magnesium bewertet als
Gesamt-Magnesiumoxid;
Siebdurchgang:
97 % bei 0,2 mm
65 % bei 0,032 mm

 
Magnesiumsilicate; mechanisches Aufbereiten magnesiumhaltiger Gesteine, auch Granulieren des auf Siebdurchgang nach Spalte 5 ausgemahlenen Produkts

 

 
425
Kieserit
*

 
24 % MgO

45 % SO3
wasserlösliches Magnesiumoxid;
wasserlösliches
Schwefelsäureanhydrid

 
Magnesium bewertet als wasserlösliches MgO
Schwefel bewertet als wasser-
löslichen S (18 %) oder SO3

 
Magnesiumsulfat-Monohydrat

 
Der Schwefelgehalt darf angegeben werden.
426
Kieserit mit Kali und Magnesiumcarbonat

 
8 % MgO

6 % K2O

insgesamt
20 %
Gesamt-Magnesiumoxid;
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Magnesium bewertet als Gesamt-Magnesiumoxid;
mindestens 60 % des angegebenen Gehalts an MgO wasserlöslich;Kali bewertet als wasserlösliches K2O;
Höchstgehalt an Chlor: 3 % Cl

 
Magnesiumsulfat-Monohydrat, Magne-
siumcarbonat aus kohlensaurem Magnesiumkalk, Kaliumsulfat

 

 
427
Kieserit mit Magne-
siumcarbonat

 
20 % MgO
Gesamt-Magnesiumoxid

 
Magnesium bewertet als Gesamt-Magnesiumoxid; mindestens
60 % des angegebenen Gehalts an MgO wasserlöslich

 
Magnesiumsulfat-Monohydrat, Magne-
siumcarbonat aus kohlensaurem Magnesiumkalk

 

 
430
Magnesiumchlorid-Lösung
*

 
13 % MgO
wasserlösliches
Magnesiumoxid

 
Magnesium bewertet als wasserlösliches MgO;
Höchstgehalt an Calciumoxid: 3 % CaO

 
Magnesiumchlorid, auch Calciumchlorid

 

 
431
Magnesiumdünger-Suspension

 
15 % MgO
wasserlösliches Magnesiumoxidoxid

 
Magnesium bewertet als Gesamt-Magnesiumoxid

 
Magnesiumoxid,
-hydroxid oder
Magnesiumsalze

 

 
432
Konzentrierter Magnesiumdünger

 
70 % MgO
Gesamt-Magnesiumoxid

 
Magnesium bewertet als Gesamt-Magnesium;
Siebdurchgang:
97 % bei 4,0 mm

 
Magnesiumoxid

 

 
440
Elementarer Schwefel
*

 
98 % S
Schwefel

 
Schwefel bewertet als S oder Gesamt-SO3 (245 %)

 
Schwefel aus Natur-oder Industrieherkünften

 

 
441
Elementarer Schwefel

 
80 % S
Schwefel

 
Schwefel bewertet als S oder Gesamt-SO3 (200 %)

 
Schwefel aus Natur- oder Industrieherkünften, auch Zugabe gesundheitlich unbedenklicher Formulierungshilfsstoffe

 

 
442
Schwefel-Magnesiumdünger

 
15 % SO3
6 % MgO
Schwefelsäureanhydrid;
Gesamt-Magnesiumoxid

 
Schwefel bewertet als S (6 %) oder SO3;
Magnesium bewertet als Gesamt-Magnesiumoxid;
Siebdurchgang:
97 % bei 4 mm;

 
Sulfate, Hydroxide, Carbonate oder Oxide von Calcium oder Magnesium aus Natur- oder Industrieherkünften, auch Granulieren des auf Siebdurchgang nach Spalte 5 ausgemahlenen Produkts

 
Bei der Angabe der Gehalte darf auf einen Gehalt an Calciumoxid hingewiesen sein, wenn er bewertet als CaO mindestens 2 % beträgt.
445
Schwefelsuspension

 
55 % S
Schwefel

 
Schwefel bewertet als S oder SO3 (137 %);

 
Fein gemahlener Schwefel aus Natur- oder Industrieherkünften, auch Zugabe gesundheitlich unbedenklicher Formulierungshilfsstoffe, durch Suspendieren in
Wasser gewonnenes Erzeugnis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Teil 2
Allgemeine Bestimmung
Die mit einem Stern (*) versehenen Düngertypen dürfen als EG-Düngemittel bezeichnet werden
Nicht anmeldepflichtige Dünger
Mineralische Mehrnährstoffdünger
Anforderungen an die einzelnen Düngertypen
Mineralische Mehrnährstoffdünger  Anhang 1, Teil 2
Nr.
Typenbezeichnung

Mindestgehalte
(in Gewichts-
prozenten)
Typenbestimmende
Bestandteile, Nährstoff-
formen und -löslichkeiten

Bewertung; weitere Erfordernisse

Zusammensetzung;
Art der Herstellung

Besondere Bestimmungen
1
2

3
4

5

6

7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
610
NPK-Dünger
*

 
3 % N


5 % P2O5


5 % K2O

insgesamt 20 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-5
(Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-8 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Siebdurchgänge nach Art. 9 Bst. b

 
Auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis

 

 
611
NPK-Dünger

 
3 % N


5 % P2O5


5 % K2O

insgesamt 20 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-4 und
6-8 (Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3, 8 und 9 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 
Auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis

 

 
612
NPK-Dünger mit Crotonylidendi-Isobutylidendi-, oder Formaldehydharnstoff
*

 
5 % N


5 % P2O5


5 % K2O

insgesamt 20 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-4 und
6-8 (Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3, 8 und 9 (Art. 9)
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Mindestens 25 % des Stickstoffs muss in den Formen 6-8 vorhanden sein. Bei der Stickstoffform 7 müssen mindestens 60 % heisswasserlöslich sein

 
Auf chemischem Wege gewonnenes Erzeugnis

 
Bei der Stickstoffform 7 muss der Gehalt an kalt-wasserlöslichem und heisswasserlöslichem Stickstoff angegeben sein
620
NPK-Dünger
umhüllt oder teilweise umhüllt

 
3 % N


5 % P2O5


5 % K2O

insgesamt 20 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 2-5
(Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 
auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis;
granuliert und mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
respektive 25 % des Produktes muss umhüllt sein

 

 
621
Aufgehoben

 

 

 

 

 

 

 

 

 
622
NPK-Dünger
mit umhülltem oder teilweise umhülltem Stickstoff

 
3 % N


5 % P2O5


5 % K2O

insgesamt 20 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 2-5
(Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 
auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis; granuliert und Stickstoff mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Stickstoffs muss umhüllt sein

 
Die Gehalte der Stickstoffformen 2-5 des umhüllten Stickstoffs müssen angegeben sein.
630
NPK-Dünger
verkapselt oder teilweise verkapselt

 
3 % N


5 % P2O5


5 % K2O

insgesamt 20 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 2-5
(Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 
auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis; Düngersalze in Wasser gelöst, in Kapseln aus gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz eingeschlossen, mindestens 50 % respektive 25 % des Produktes muss verkapselt sein.

 
Der Dünger ist nur in geschlossenen Packungen und mit einem Hinweis auf den Anwendungsbereich in Verkehr zu bringen.
640
NPK-Dünger-Lösung*

 
2 % N


3 % P2O5


3 % K2O

insgesamt 15 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-4
(Art. 8)
Phosphat in der Phosphatlöslichkeit 1
(Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Höchstgehalt an Biuret: Gehalt an Carbamidstickstoff × 0,026

 
auf chemischem Wege und durch Lösen in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Erzeugnis

 

 
641
NPK-Düngerlösung mit Formaldehydharnstoff
*

 
5 % N

3 % P2O5

3 % K2O

insgesamt 15 %
Stickstoff in den Formen 1-4 und 7 (Art. 8)
Phosphat in der Löslichkeit 1 (Art. 9)
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Mindestens 25 % des Stickstoffs muss in der Form 7 gebunden sein
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden
Biuret-Höchstgehalt: (Carbamidstickstoff + Formaldehydharnstoffstickstoff) × 0,026

 
Auf chemischem Wege und durch Lösen in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Produkt

 

 
650
NPK-Düngersuspension
*

 
3 % N

4 % P2O5

4 % K2O

insgesamt 20 %
Stickstoff in den Formen 1-4 (Art. 8)
Phosphat in den Löslichkeiten 1-3 (Art. 9)
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden
Wird nicht 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so ist lediglich die Löslichkeit 2 anzugeben
Wird 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so sind die Löslichkeit 3 und zugleich der wasserlösliche P2O5-Gehalt anzugeben
Biuret-Höchstgehalt: Carbamidstickstoff × 0,026

 
Auf chemischem Wege und durch Suspension in Wasser gewonnenes Erzeugnis

 
Das Düngemittel darf weder Thomasphosphat noch Aluminium-Calciumphosphat, Glühphosphat, teilaufgeschlossenes Rohphosphat oder Rohphosphat enthalten
651
NPK-Düngersuspension mit Formaldehydharnstoff
*

 
5 % N

4 % P2O5

4 % K2O

insgesamt 20 %
Stickstoff in den Formen 1-4 und 7 (Art. 8)
Phosphat in den Löslichkeiten 1-3 (Art. 9)
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Mindestens 25 % des Stickstoffs muss in der Form 7 gebunden sein. Mindestens 3/5 der Stickstoffform 7 müssen in heissem Wasser löslich sein
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden
Wird nicht 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so ist lediglich die Löslichkeit 2 anzugeben
Wird 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so sind die Löslichkeit 3 und zugleich der wasserlösliche P2O5-Gehalt anzugeben
Biuret-Höchstgehalt: (Carbamidstickstoff + Formaldehydharnstoffstickstoff) × 0,026

 
Auf chemischem Wege und durch Suspension in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Produkt, das Formaldehydharnstoff enthält

 
Das Düngemittel darf weder Thomasphosphat noch Aluminium-Calciumphosphat, Glühphosphat, teilaufgeschlossenes Rohphosphat oder Rohphosphat enthalten
660
Dünger-Suspension
mit kohlensaurem
Magnesiumkalk

 
3 % N

4 % P2O5

4 % K2O

2 % MgO
10 % CaCO3

insgesamt 35 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-4 (Art. 8)
Phosphat in der Phosphatlöslichkeit 1 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid
Gesamtmagnesiumoxid
Calciumcarbonat

 
Höchstgehalt an Biuret: Gehalt an Carbamidstickstoff × 0,026.
Gehaltsangaben und weitere Erfordernisse unter Art. 9

 
Durch Suspendieren in Wasser gewonnenes Erzeugnis, Zugeben von kohlensaurem
Magnesiumkalk, unter Atmosphärendruck beständiges Erzeugnis

 

 
710
NP-Dünger
*

 
3 % N

5 % P2O5


insgesamt 18 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-5 (Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-8 (Art. 9)

 
Siebdurchgänge nach Art. 9 Bst. b

 
Auf chemischem Wege und durch Mischen gewonnenes Erzeugnis

 

 
711
NP-Dünger mit Crotonylidendi-, Isobutylidendi- oder Formaldehydharnstoff
*

 
5 % N


5 % P2O5


insgesamt 18 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-4 und
6-8 (Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3 (Art. 9)

 
Mindestens 25 % des Stickstoffs muss in den Formen 6-8 vorhanden sein. Bei der Stickstoffform 7 müssen mindestens 60 % heisswasserlöslich sein.

 
Auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis

 
Bei der Stickstoffform 7 muss der Gehalt an kaltwasserlöslichem und heisswasserlöslichem Stickstoff angegeben sein
720
NP-Dünger

 
3 % N

5 % P2O5


insgesamt 18 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-8 (Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3 (Art. 9)

 

 

 
Auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis

 

 
725
NP-Dünger
umhüllt oder teilweise umhüllt

 
3 % N


5 % P2O5


insgesamt 18 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 2-5
(Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3 (Art. 9)

 

 

 
auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis; granuliert und mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Produktes muss umhüllt sein

 

 
726
NP-Dünger
mit umhülltem oder teilweise umhülltem Stickstoff

 
3 % N


5 % P2O5


insgesamt 18 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 2-5
(Art. 8)
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3 (Art. 9)

 

 

 
auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis; granuliert und Stickstoffs mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Stickstoffs muss umhüllt sein

 

 
730
NP-Düngerlösung
*

 
3 % N

5 % P2O5

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Formen 1-4 (Art. 8)
Phosphat in der Löslichkeit 1 (Art. 9)

 
Biuret-Höchstgehalt: Carbamidstickstoff × 0,026
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden

 
Auf chemischem Wege und durch Lösen in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Produkt

 

 
731
NP-Düngerlösung mit Formaldehydharnstoff
*

 
5 % N

5 % P2O5

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Formen 1-4 und 7 (Art. 8)
Phosphat in der Löslichkeit 1 (Art. 9)

 
Mindestens 25 % des Stickstoffs muss in der Form 7 gebunden sein
Biuret-Höchstgehalt: (Carbamidstickstoff + Formaldehydharnstoffstickstoff) × 0,026
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden

 
Auf chemischem Wege und durch Lösen in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Produkt, das Formaldehydharnstoff enthält

 

 
740
NP-Düngersuspension
*

 
3 % N

5 % P2O5

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Formen 1-4 (Art. 8)
Phosphat in den Löslichkeiten 1-3 (Art. 9)

 
Biuret-Höchstgehalt: Carbamidstickstoff × 0,026
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden
Wird nicht 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so ist lediglich die Löslichkeit 2 anzugeben
Wird 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so sind die Löslichkeit 3 und zugleich der wasserlösliche P2O5-Gehalt anzugeben

 
Auf chemischem Wege und durch Suspension in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Produkt

 
Das Düngemittel darf weder Thomasphosphat noch Aluminium-Calciumphosphat, Glühphosphat, teilaufgeschlossenes Rohphosphat oder Rohphosphat enthalten
741
NP-Düngersuspension mit Formaldehydharnstoff
*

 
5 % N

5 % P2O5

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Formen 1-4 und 7 (Art. 8)
Phosphat in den Löslichkeiten 1-3 (Art. 9)

 
Mindestens 25 % des Stickstoffs muss in der Form 7 gebunden sein. Mindestens 3/5 der Stickstoffform 7 müssen in heissem Wasser löslich sein
Biuret-Höchstgehalt: (Carbamidstickstoff + Formaldehydharnstoffstickstoff) × 0,026
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden
Wird nicht 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so ist lediglich die Löslichkeit 2 anzugeben
Wird 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so sind die Löslichkeit 3 und zugleich der wasserlösliche P2O5-Gehalt anzugeben

 
Auf chemischem Wege und durch Suspension in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Produkt, das Formaldehydharnstoff enthält

 
Das Düngemittel darf weder Thomasphosphat noch Aluminium-Calciumphosphat, Glühphosphat, teilaufgeschlossenes Rohphosphat oder Rohphosphat enthalten
750
NK-Dünger
*

 
3 % N


5 % K2O

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-5
(Art. 8)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 
auf chemischem Wege und durch Mischen gewonnenes Erzeugnis

 

 
751
NK-Dünger
umhüllt oder teilweise umhüllt

 
3 % N


5 % K2O

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 2-5
(Art. 8)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 
auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis; granuliert und Granulate mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Produktes muss umhüllt sein

 

 
752
NK-Dünger
mit umhülltem oder teilweise umhülltem Stickstoff

 
3 % N


5 % K2O

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 2-5
(Art. 8)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 
auf chemischem Wege und durch Mischen gewonnenes Erzeugnis, granuliert, Stickstoff mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Stickstoffs muss umhüllt sein

 
Die Gehalte der Stickstoffformen 2-5 des umhüllten Stickstoffs müssen angegeben sein.
755
NK-Dünger
mit Crotonylidendi-, Isobutylidendi- oder Formaldehydharnstoff *

 
5 % N


5 % K2O

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-4 und
6-8 (Art. 8)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Bei der Stickstoffform 7 müssen mindestens 60 % heisswasserlöslich sein

 
auf chemischem Wege gewonnenes Erzeugnis

 
Bei der Stickstoffform 7 muss der Gehalt an kaltwasserlöslichem und nur heisswasserlöslichem Stickstoff angegeben sein.
760
NK-Dünger mit
Magnesium

 
3 % N

5 % K2O

2 % MgO

insgesamt 20 %
Stickstoff in den Stickstoffformen 1-8 (Art. 8)
wasserlösliches
Kaliumoxid
Gesamt-Magnesiumoxid

 

 

 
Auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis

 
Bei der Angabe der Gehalte darf auf einen Gehalt an Calcium hingewiesen sein, wenn er, bewertet als CaO, mindestens 10 % beträgt
770
NK-Düngerlösung
*

 
3 % N

5 % K2O

insgesamt 15 %
Stickstoff in den Formen 1-4 (Art. 8)
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Biuret-Höchstgehalt: Carbamidstickstoff × 0,026
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden

 
Auf chemischem Wege und durch Lösen in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Produkt

 

 
780
NK-Düngerlösung mit Formaldehydharnstoff
*

 
5 % N

5 % K2O

insgesamt 15 %
Stickstoff in den Formen 1-4 und 7 (Art. 8)
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Mindestens 25 % des Stickstoffs muss in der Form 7 gebunden sein
Biuret-Höchstgehalt: (Carbamidstickstoff + Formaldehydharnstoffstickstoff) × 0,026
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden

 
Auf chemischem Wege und durch Lösen in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Produkt, das Formaldehydharnstoff enthält

 

 
790
NK-Düngersuspension
*

 
3 % N

5 % K2O

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Formen 1-4 (Art. 8)
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Biuret-Höchstgehalt: Carbamidstickstoff × 0,026
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden

 
Auf chemischem Wege und durch Suspension in Wasser gewonnenes Erzeugnis

 

 
791
NK-Düngersuspension mit Formaldehydharnstoff
*

 
5 % N

5 % K2O

insgesamt 18 %
Stickstoff in den Formen 1-4 und 7 (Art. 8)
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Mindestens 25 % des Stickstoffs muss in der Form 7 gebunden sein. Mindestens 3/5 der Stickstoffform 7 müssen in heissem Wasser löslich sein
Biuret-Höchstgehalt: (Carbamidstickstoff + Formaldehydharnstoffstickstoff) × 0,026
Erreicht eine der Stickstoffformen 2 bis 4 mindestens 1 %, so muss diese Form zugesichert werden

 
Auf chemischem Wege und durch Suspension in Wasser gewonnenes, unter Atmosphärendruck beständiges Produkt, das Formaldehydharnstoff enthält

 

 
810
PK-Dünger
*

 
5 % P2O5


5 % K2O

insgesamt 18 %
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-8 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Siebdurchgang nach Art. 9 Bst. b

 
Auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis

 

 
820
PK-Dünger

 
5 % P2O5


5 % K2O

insgesamt 18 %
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-10 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 
auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis

 

 
825
PK-Dünger
umhüllt oder teilweise umhüllt

 
5 % P2O5


5 % K2O

insgesamt 18 %
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-10 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 
auf chemischem Wege oder durch Mischen gewonnenes Erzeugnis; granuliert und Granulate mit gesundheitlich unbedenklicher Hüllsubstanz beschichtet, mindestens 50 % respektive 25 % des Produktes muss umhüllt sein

 

 
830
PK-Dünger mit
kohlensaurem Kalk

 
10 % P2O5


10 % K2O

40 % CaCO3
Phosphat in der Phosphatlöslichkeit 8
(Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid
Calciumcarbonat

 
Kalk bewertet als CaCO3

 
durch Mischen
gewonnenes Erzeugnis, Zugeben von kohlensaurem Kalk, auch aus Meeresalgen

 

 
831
PK-Dünger mit
Konverterkalk oder Hüttenkalk

 
5 % P2O5


5 % K2O

10 % CaO
P2O5 und K2O insgesamt 18 %
Phosphat in der Phosphatlöslichkeit 5, 6 oder 10 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid
Calciumoxid


 
Kalk bewertet als CaO

 
durch Mischen gewonnenes Erzeugnis, Zugabe von Konverterkalk oder Hüttenkalk, auch Zugabe von Konverterkalk mit Phosphat oder Hüttenkalk mit Phosphat

 

 
840
PK-Düngerlösung
*

 
5 % P2O5

5 % K2O

insgesamt 18 %
Phosphat in der Löslichkeit 1 (Art. 9)
wasserlösliches Kaliumoxid

 

 

 
Auf chemischem Wege und durch Lösen in Wasser gewonnenes Produkt

 

 
850
PK-Düngersuspension
*

 
5 % P2O5

5 % K2O

insgesamt 18 %
Phosphat in den Löslichkeiten 1-3 (Art. 9)
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Wird nicht 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so ist lediglich die Löslichkeit 2 anzugeben
Wird 2 % wasserlösliches P2O5 erreicht, so sind die Löslichkeit 3 und zugleich der wasserlösliche P2O5-Gehalt anzugeben

 
Auf chemischem Wege und durch Suspension in Wasser gewonnenes Produkt

 
Das Düngemittel darf weder Thomasphosphat noch Aluminium-Calciumphosphat, Glühphosphat, teilaufgeschlossenes Rohphosphat oder Rohphosphat enthalten
851
PK-Dünger-Suspension mit kohlensaurem
Magnesiumkalk

 
5 % P2O5


5 % K2O

2 % MgO
10 % CaCO3

insgesamt 18 %
Phosphat in den Phosphatlöslichkeiten 1-3 (Art. 9)
wasserlösliches
Kaliumoxid
Gesamtmagnesiumoxid
Calciumcarbonat

 
Siebdurchgang nach Art. 9 Bst. b

 
Auf chemischem Wege und durch Suspendieren in Wasser gewonnenes Erzeugnis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Teil 3
Anmeldpflichtige Dünger
Organische und organisch-mineralische Dünger
Anforderungen an die einzelnen Düngertypen
Organisch und organisch-mineralische Dünger  Anhang 1, Teil 3
Nr.
Typenbezeichnung

Mindestgehalte
(in Gewichtsprozenten)
Typenbestimmende
Bestandteile, Nährstoff-
formen und -löslichkeiten

Bewertung; weitere Erfordernisse

Zusammensetzung;
Art der Herstellung

Besondere Bestimmungen
1
2

3
4

5

6

7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1.
Organische und organisch-mineralische Einnährstoffdünger
910
Organischer
Stickstoff-, Phosphor- oder Kaliumdünger

 
10 % OS
3 % N oder
3 % P2O5
oder
3 % K2O
organische Substanz Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat

wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
911
Organisch-mineralischer Stickstoff-, Phosphor- oder
Kaliumdünger

 
10 % OS
3 % N oder
3 % P2O5
oder
3 % K2O
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat

wasserlösliches Kaliumoxid

 
Bei Zugabe von Stickstoff in den Formen 6-8 müssen diese mindestens ¼ des Gesamtstickstoffs ausmachen.

 

 

 
Bei Zugabe mineralischen Phosphats sind die
Angaben nach Art. 9 einzuhalten.
915
Organischer
Stickstoffdünger mit Peptiden und Aminosäuren

 
10 % OS
14 % Nam
organische Substanz
Aminostickstoff

 
Stickstoff bewertet als
Aminostickstoff

 
Peptide und Aminosäuren; Hydrolysieren tierischen oder pflanzlichen Eiweisses, Trocknen

 

 
920
Organische
Stickstoff-, Phosphor- oder Kaliumdüngerlösung

 
10 % OS
3 % N oder
3 % P2O5
oder
3 % K2O
organische Substanz Gesamtstickstoff
wasserlösliches Phosphat

wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
921
Organisch-mineralische Stickstoff-, Phosphor- oder Kaliumdüngerlösung

 
10 % OS
3 % N oder
3 % P2O5
oder
3 % K2O
organische Substanz
Gesamtstickstoff
wasserlösliches Phosphat

wasserlösliches Kaliumoxid

 

 

 

 

 
Bei Zugabe mineralischen Phosphats sind die Angaben nach Art. 9 einzuhalten
922
Organische
Stickstoff-, Phosphor- oder Kaliumdüngersuspension

 
10 % OS
3 % N oder
3 % P2O5
oder
3 % K2O
organische Substanz Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat

wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
923
Organisch-mineralische
Stickstoff-, Phosphor- oder Kaliumdüngersuspension

 
10 % OS
3 % N oder
3 % P2O5
oder
3 % K2O
organische Substanz Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat

wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 
Bei Zugabe mineralischen Phosphats sind die
Angaben nach Art. 6
Abs. 5 einzuhalten.
924
Organische Stickstoffdünger-Lösung mit Peptiden und Aminosäuren

 
10 % OS
8 % Nam
organische Substanz
Aminostickstoff

 
Stickstoff bewertet als Amino-stickstoff

 
Peptide und Aminosäuren; Hydrolysieren tierischen oder pflanzlichen Eiweisses

 

 
925
Organisch-mineralische Stickstoffdünger-Lösung mit Peptiden und Aminosäuren

 
10 % OS
8 % N
organische Substanz
Gesamtstickstoff

 
Stickstoff bewertet als
Gesamtstickstoff;
Mindestgehalt an Aminostickstoff 5 % Nam

 
Peptide und Aminosäuren; Hydrolysieren tierischen oder pflanzlichen Eiweisses unter Zugabe von
Ammoniumchlorid
oder Ammoniumsulfat

 

 
2.
Organische und organisch-mineralische Mehrnährstoffdünger
940
Organischer Dünger

 
10 % OS
1 % N
1 % P2O5
1 % K2O
insgesamt 3 %
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
941
Organisch-mineralischer Dünger

 
10 % OS
2 % N
2 % P2O5
2 % K2O
insgesamt 6 %
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Bei Zugabe von Stickstoff in den Formen 6-8 müssen diese ¼ des Stickstoffgesamtgehaltes ausmachen.

 

 

 
Bei Zugabe mineralischen Phosphats sind die Angaben nach Art. 9 einzuhalten.
942
Organischer
Mehrnährstoffdünger

 
10 % OS
von den ausgelobten Hauptnährstoffen je 3 %;
insgesamt 5 %
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 
Als Typenbezeichnung ist auch die Nennung der/des Hauptnährstoffe(s) gefolgt von «betonter organischer Mehrnährstoffdünger» möglich.
943
Organisch-mineralischer
Mehrnährstoffdünger

 
10 % OS
von den ausgelobten Hauptnährstoffen
je 6 %;
insgesamt 10 %
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Bei Zugabe von Stickstoff in den Formen 6-8 müssen diese ¼ des Stickstoffgesamtgehaltes ausmachen.

 

 

 
Als Typenbezeichnung ist auch die Nennung der/des Hauptnährstoffe(s) gefolgt von «betonter organisch-mineralischer Mehrnährstoffdünger» möglich.
944
Organische Dünger-Lösung

 
10 % OS
1 % N
1 % P2O5
1 % K2O
insgesamt 3 %
organische Substanz Gesamtstickstoff
wasserlösliches Phosphat
wasserlösliches Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
945
Organische Dünger-Suspension

 
10 % OS
1 % N
1 % P2O5
1 % K2O
insgesamt 3 %
organische Substanz Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
946
Organisch-mineralische Dünger-Lösung

 
10 % OS
2 % N
2 % P2O5
2 % K2O
insgesamt 6 %
organische Substanz
Gesamtstickstoff
wasserlösliches Phosphat
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Bei Zugabe von Stickstoff in den Formen 6-8 müssen diese ¼ des Stickstoffgesamtgehaltes ausmachen.

 

 

 
Bei Zugabe mineralischen Phosphats sind die Angaben nach Art. 9 einzuhalten.
947
Organisch-mineralische Dünger-Suspension

 
10 % OS
2 % N
2 % P2O5
2 % K2O
insgesamt 6 %
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Bei Zugabe von Stickstoff in den Formen 6-8 müssen diese ¼ des Stickstoffgesamtgehaltes ausmachen.

 

 

 
Bei Zugabe mineralischen Phosphats sind die Angaben nach Art. 9 einzuhalten.
951
Organischer
NPK-, NP-, NK- oder PK-Dünger

 
10 % OS
3 % N
3 % P2O5
3 % K2O
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat;
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
952
Organisch-mineralischer
NPK-, NP-, NK- oder PK-Dünger

 
10 % OS
3 % N
3 % P2O5
3 % K2O
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches Kaliumoxid

 
Bei Zugabe von Stickstoff in den Formen 6-8 müssen diese ¼ des Stickstoffgesamtgehaltes ausmachen.

 

 

 

 
953
Organische NPK-, NP-, NK- oder PK-Dünger-Lösung

 
10 % OS
3 % N
3 % P2O5
3 % K2O
organische Substanz
Gesamtstickstoff
wasserlösliches Phosphat
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
954
Organisch-mineralische NPK-, NP-, NK- oder PK-Dünger-Lösung

 
10 % OS
3 % N
3 % P2O5
3 % K2O
organische Substanz
Gesamtstickstoff
wasserlösliches Phosphat;
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
955
Organische NPK-, NP-, NK- oder PK-Dünger-Suspension

 
10 % OS
3 % N
3 % P2O5
3 % K2O
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
956
Organisch-mineralische NPK-, NP-, NK- oder PK-Dünger-Suspension

 
10 % OS
3 % N
3 % P2O5
3 % K2O
organische Substanz
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches
Kaliumoxid

 

 

 

 

 

 
970
Torfmischdünger mit einem oder mehrerer der Hauptnährstoffe Stickstoff, Phosphor oder Kalium

 
30 % OS
von jedem der beigemischten Hauptnährstoffe je 1 %
organische Substanz;



Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
wasserlösliches
Kaliumoxid

 
Organische Substanz bewertet als Glühverlust; Stickstoff ohne Berücksichtigung des Torfstickstoffs bewertet als Gesamtstickstoff; Phosphat bewertet als Gesamtphosphat; Kali bewertet als wasser-lösliches K2O

 
Aufbereiten von Torf unter Zugabe mineralischer Dünger

 

 
980
Vogelguano
(Echter Guano)

 
6 % N
12 % P2O5
2 % K2O
Gesamtstickstoff;
Gesamtphosphat;
Gesamtkali

 

 

 
Aus naturgetrockneten Exkrementen fisch-fressender Vögel sowie evtl. vereinzelten getrockneten Vogelkadavern bestehendes gemahlenes Produkt

 
Auf die Herkunft ist hinzuweisen (z.B. Peruguano).
981
Aufgeschlossener
Guano

 
7 % N
9 % P2O5
Gesamtstickstoff;
wasserlösliches Phosphat

 

 

 
Mit Säure aufgeschlossener Naturguano

 
Auf die Tierart und Herkunft ist hinzuweisen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Teil 4
Allgemeine Bestimmung
Die mit einem Stern (*) versehenen Düngertypen dürfen als EG-Düngemittel bezeichnet werden
Dünger mit Spurennährstoffen
Als Spurennährstoffe in Komplexform gelten Verbindungen, bei denen das Metall in einer der folgenden Chelat- oder Komplexbindungsform vorliegt:
1. Chelatbildner:
Säuren oder Natrium-, Kalium- oder Ammoniumsalze von:
EDTA
Ethylendiamintetraessigsäure
C10H16O8N2
HEEDTA
2-Hydroxyethylendiamintriessigsäure
C10H18O7N2
DTPA
Diethylentriaminpentaessigsäure
C14H23O10N3
EDDHA [o,o]
Ethylendiamin-N,N’-di[(ortho-hydroxyphenyl)essigsäure]
C18H20O6N2
EDDHA [o,p]
Ethylendiamin-N-[(ortho -hydroxyphenyl)essigsäure]-N’-[(para-hydroxyphenyl)essigsäure]
C18H20O6N2
EDDCHA
Ethylendiamin-N,N’-di[(5-carboxy-2-hydroxyphenyl)essigsäure]
C20H20O10N2
EDDHMA [o,o]
Ethylendiamin-N,N’-di[(ortho-hydroxy-methylphenyl)essigsäure]
C20H24O6N2
EDDHMA [o,p]
Ethylendiamin-N-[(ortho-hydroxy-methylphenyl)essigsäure]-N’-[(para-hydroxy-methylphenyl)-
essigsäure]
C20H24O6N2
EDDHSA
Ethylendiamin-di-(2-hydroxy-5-sulfophenyl)essigsäure und dessen Kondensationserzeugnisse
C18H20O12S2 + n* (C12H14O8N2S)
IDHA
Iminodibernsteinsäure
C8H11O8N
HBED
N,N’-Bis(2-hydroxybenzyl)ethylenediamin-N,N’-diessigsäure
C20H24N2O6
TMHBED1
Trimethylendiamin-N, N-bis-(O-hydroxybenzyl)-N, N-diessigsäure
C21H26O6N2
NTA1
Nitrilotriessigsäure
C6H9O6N
[S, S]-EDDS
[S,S]-Ethylendiamindibernsteinsäure
C10H16O8N2

 
1  nicht bei EG-Düngemitteln
2. Sonstige Komplexbildner:
Nachfolgend aufgeführte Komplexbildner sind nur für Anwendungen der düngenden Bewässerung und/oder Besprühen zugelassen; Ausnahmen stellen Zinklignosulfonat, Eisenlignosulfonat, Kupferlignosulfonat und Manganlignosulfonat dar, die direkt in den Boden eingebracht werden können.
Säuren oder Natrium-, Kalium- oder Ammoniumsalze von:
LS
Lignosulfonsäure
-
HEDPA2
Organophosphonsäure (1-Hydroxy-ethylidendiphosphonsäure)
C2H8O7P2
Zitronensäure2

 
C6H8O7
HGA
Heptaglukonsäure
C7H14O8

 
2  nicht bei EG-Düngemitteln
Anforderungen an die einzelnen Düngertypen
Dünger mit Spurnährstoffen  Anhang 1, Teil 4
Nr.
Typenbezeichnung

Mindestgehalte (in Gewichtsprozenten)
Typenbestimmende
Bestandteile, Nährstoff-
formen und -löslichkeiten

Bewertung; weitere Erfordernisse

Zusammensetzung;
Art der Herstellung

Besondere Bestimmungen
1
2

3
4

5

6

7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1.
Mineralische Ein- und Mehrnährstoffdünger

 
Zugabe von Spurennährstoffen zu Dünger der in den Teilen 1 bis 2 aufgeführten Typen
1010
Typenbezeichnung für Dünger, ergänzt durch die Angabe «mit Spurennährstoff» oder ergänzt durch die Angaben «mit» sowie durch den Namen der Spurennährstoffe oder

 
a.  Acker- und Grünland
0,01%   B
0,002%  Co
0,01%  Cu
0,5%  Fe
0,1%  Mn
0,001%  Mo, oder 0,01%  Zn


Bor
Kobalt
Kupfer
Eisen
Mangan
Molybdän
Zink

 
Spurennährstoffe bewertet als Gesamtgehalt oder als wasserlöslicher Gehalt

 
wie in den entsprechenden Artikeln: Zugabe von Spurennährstoffen

 
Auf den Anwendungsbereich nach Spalte 3 ist hinzuweisen; für Spurennährstoffe, die als natürliche Begleitstoffe der Dünger vorliegen, ist die Angabe des Gehaltes erlaubt, sofern die in Spalte 3 festgelegten Mindestgehalte erreicht sind; bei der Erwähnung der Gehalte sind anzugeben:

 
durch ihr chemisches Symbol in der Reihenfolge von Spalte 3
*

 
b.  Gartenbau oder Blattdüngung
0,01%  B
0,002%  Co
0,002%  Cu
0,02%  Fe
0,01%  Mn
0,001%  Mo, oder
0,002%  Zn

 

 

 

 

 

 

a.  bei nicht völlig wasserlöslichen Nährstoffen der Gesamtgehalt und, wenn mindestens die Hälfte des Gesamtgehaltes wasserlöslich ist, der wasser-lösliche
Gehalt;
b.  bei völlig wasserlöslichen Nährstoffen der wasserlösliche Gehalt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2.
Organische und organisch-mineralische Dünger

 
Zugabe von Spurennährstoffen zu Dünger der im Teil 3 aufgeführten Typen
1011
Typenbezeichnung für Dünger, ausser für Torfmischdünger, ergänzt durch die Angaben «mit Spurennährstoff» oder ergänzt durch die Angabe «mit» sowie durch den Namen der Spurennährstoffe oder ihrer chemischen Symbole in der Reihenfolge der Spalte 3

 
0,01 %  B
0,01 %  Cu
0,5 %  Fe
0,1 %  Mn
0,001 %  Mo, oder
0,01 %  Zn

 

 
Spurennährstoffe bewertet als Gesamtgehalt

 
wie in den entsprechenden Artikeln: Zugeben von Spurennährstoffen

 

 
1012
Typenbezeichnung für Torfmischdünger, ergänzt durch die Angabe «mit Spurennährstoff» oder ergänzt durch die Angabe «mit» sowie durch den Namen der Spurennährstoffe oder ihrer chemischen Symbole in der Reihenfolge der Spalte 3

 
0,01 %  B
0,01 %  Fe, oder
0,003 %  Cu

 

 
Spurennährstoffe bewertet als Gesamtgehalt

 
wie in den entsprechenden Artikeln: Zugeben von Spurennährstoffen

 

 
Spurennährstoffdünger
1.
Bordünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1020
Calciumborat
*

 
7 % B
Bor

 
Bor bewertet als Gesamtgehalt; Siebdurchgang:
98 % bei 0,063 mm

 
Calciumborat aus Colemanit oder Pandemit

 

 
1030
Borethanolamin
*

 
8 % B
wasserlösliches Bor

 
Bor bewertet als wasserlösliches B

 
Umsetzen von Borsäure mit Aminoethanol

 

 
1040
Natriumborat
*

 
10 % B
wasserlösliches Bor

 
Bor bewertet als wasserlösliches B

 
Natriumborat

 

 
1050
Borsäure
*

 
14 % B
wasserlösliches Bor

 
Bor bewertet als wasserlösliches B

 
Umsetzen von Boraten mit Säuren

 

 
1060
Bordünger-Lösung
*

 
2 % B
wasserlösliches Bor

 
Bor bewertet als wasserlösliches B

 
Lösen von
Borethanolamin, Natriumborat oder Borsäure in
Wasser

 

 
1070
Bordünger-Suspension
*

 
2 % B
Gesamtbor
wasserlösliches Bor, falls vorhanden

 
Bor bewertet als Gesamtbor

 
Suspendieren von Borsäure, Natriumborat, Calciumborat und/oder Borethanolamin in Wasser

 
2.
Kobaltdünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1110
Kobaltchelat
*

 
5 % Co
wasserlösliches Kobalt

 
Kobalt bewertet als wasserlösliches Co; mindestens 80 % des angegebenen Gehaltes in Chelatform

 
Wasserlösliches Erzeugnis, das durch chemische Verbindung mit einem oder mehreren Chelatbildnern erhaltenes Kobalt enthält

 

 
1115
Kobaltkomplex
*

 
5 % Co
wasserlösliches Kobalt
Gesamtkobalt in Komplexform

 
Kobalt bewertet als wasserlösliches Co; mindestens 80 % des angegebenen Gehaltes in Komplexform

 
Wasserlösliches Erzeugnis, das durch chemische Verbindung mit einem zugelassenen Komplexbildner erhaltenes Kobalt enthält

 

 
1120
Kobaltsalz
*

 
19 % Co
wasserlösliches
Kobalt

 
Kobalt bewertet als wasserlösliches Co

 
Kobaltsalz

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
1130
Kobaltdünger-Lösung
*

 
2 % Co
wasserlösliches Kobalt

 
Kobalt bewertet als wasserlösliches Co; Werden ein Kobaltsalz und ein Kobaltkomplex gemischt, muss der Anteil in Komplexform mindestens 40 % des wasserlöslichen Co betragen.

 
Lösen von Kobaltsalz, Kobaltchelat oder Kobaltkomplex in Wasser

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
3.
Kupferdünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1210
Dünger auf Kupferbasis
*

 
5 % Cu
Kupfer

 
Kupfer bewertet als
Gesamtgehalt;
Siebdurchgang:
98 % bei 0,063 mm

 
Mischen von Kupfersalz,
Kupferoxid, Kupferhydroxid oder einem Kupferchelat, auch Zugeben von unbedenklichem Trägerstoff

 
Der Gehalt an wasserlöslichem Kupfer darf angegeben sein, wenn er mindestens ein Viertel des Gesamtgehaltes ausmacht. Die Zusammensetzung nach Spalte 6 muss angegeben sein.
1220
Kupferchelat
*

 
5 % Cu
wasserlösliches Kupfer

 
Kupfer bewertet als wasserlösliches Cu; mindestens 80 % des angegebenen Gehaltes an Cu in Chelatform

 
Wasserlösliches Erzeugnis, das durch chemische Verbindung mit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
einem oder mehreren Chelatbildnern erhaltenes Kupfer enthält

 

 
1225
Kupferkomplex
*

 
5 % Cu
wasserlösliches Kupfer
Gesamtkupfer in Komplexform

 
Kupfer bewertet als wasserlösliches Cu; der Komplexanteil muss mindestens 80 % des wasserlöslichen Kupfers betragen

 
Wasserlösliches Erzeugnis, das durch chemische Verbindung mit einem zugelassenen Komplexbildner erhaltenes Kupfer enthält

 

 
1230
Kupfersalz
*

 
20 % Cu
wasserlösliches
Kupfer

 
Kupfer bewertet als wasserlösliches Cu

 
Kupfersalz

 
Das Anion des Salzes ist
anzugeben.
1240
Kupferhydroxid
*

 
45 % Cu
Kupfer

 
Kupfer bewertet als
Gesamtkupfer;
Siebdurchgang:
98 % bei 0,063 mm

 
Kupferhydroxid

 

 
1250
Kupferoxid
*

 
70 % Cu
Kupfer

 
Kupfer bewertet als
Gesamtkupfer;
Siebdurchgang:
98 % bei 0,063 mm

 
Kupferoxid

 

 
1251
Kupferoxichlorid
*

 
50 % Cu
Kupfer

 
Kupfer bewertet als
Gesamtkupfer;
Siebdurchgang:
98 % bei 0,063 mm

 
Kupferoxichlorid

 

 
1252
Kupferdünger-Suspension
*

 
17 % Cu
Kupfer
wasserlösliches Kupfer, falls
vorhanden

 
Kupfer bewertet als
Gesamtgehalt

 
Suspendieren
von Kupfersalz, Kupferoxid, Kupferhydroxid, Kupferchelat und/oder Kupferoxychlorid

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
1260
Kupferdünger-Lösung
*

 
2 % Cu
wasserlösliches Kupfer

 
Kupfer bewertet als
wasserlösliches Cu;
werden ein Kupfersalz und ein Kupferkomplex
gemischt, muss der Anteil in Komplexform mindestens 40 % des wasserlöslichen Cu betragen.

 
Lösen von Kupfersalz und/oder einem Kupferchelat oder Kupferkomplex in Wasser

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
4.
Eisendünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1310
Eisenchelat
*

 
5 % Fe
wasserlösliches Eisen

 
Eisen bewertet als wasserlösliches Fe; mindestens 80 % des angegebenen Gehaltes an Fe in Chelatform

 
Eisenchelat

 

 
1315
Eisenkomplex
*

 
5 % Fe
wasserlösliches Eisen
Gesamteisen in Komplexform

 
Eisen bewertet als wasserlösliches Fe; der Komplexanteil muss mindestens 80 % des wasserlöslichen Eisens betragen

 
Wasserlösliches Erzeugnis, das durch chemische Verbindung mit einem zugelassenen Komplexbildner erhaltenes Eisen enthält

 

 
1320
Eisensalz
*

 
12 % Fe
wasserlösliches Eisen

 
Eisen bewertet als wasserlösliches Fe

 
Eisen (II)-Salz

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
1330
Eisendünger-Lösung
*

 
2 % Fe
wasserlösliches Eisen

 
Eisen bewertet als wasserlösliches Fe;
werden ein Eisensalz und ein Eisenkomplex
gemischt, muss der Anteil in Komplexform mindestens 40 % des wasserlöslichen Fe betragen.

 
Lösen von Eisensalz und/oder einem Eisenchelat oder Eisenkomplex in Wasser

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
1340
Eisendünger-Suspension

 
5 % Fe
Eisen

 
Eisen bewertet als Gesamtgehalt, mindestens 2 % Fe wasserlöslich

 
Umsetzen von Eisensalzen mit Phosphorsäure

 

 
5.
Mangandünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1410
Manganchelat
*

 
5 % Mn
wasserlösliches Mangan

 
Mangan bewertet als wasserlösliches Mn; mindestens 80 % des angegebenen Gehaltes an Mn in Chelatform

 
Wasserlösliches Erzeugnis, das Mangan in chemischer Verbindung mit einem oder mehreren Chelatbildner(n) enthält

 

 
1415
Mangankomplex
*

 
5 % Mn
wasserlösliches Mangan
Gesamtmangan in Komplexform

 
Mangan bewertet als wasserlösliches Mn; der Komplexanteil muss mindestens 80 % des wasserlöslichen Mn betragen

 
Wasserlösliches Erzeugnis, das durch chemische Verbindung mit einem zugelassenen Komplexbildner erhaltenes Mangan enthält

 

 
1420
Mangandünger
*

 
17 % Mn
Mangan

 
Mangan bewertet als Gesamtgehalt

 
Mischen von Mangansalz und Manganoxid

 
Der Gehalt an wasserlöslichem Mangan darf angegeben sein, wenn er mindestens ein Viertel des Gesamtgehaltes ausmacht.
1430
Mangansalz
*

 
17 % Mn
wasserlösliches
Mangan

 
Mangan bewertet als wasserlösliches Mangan

 

 

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben
1440
Manganoxid
*

 
40 % Mn
Mangan

 
Mangan bewertet als Gesamtgehalt; Siebdurchgang:
80 % bei 0,063 mm

 
Manganoxid

 

 
1450
Mangandünger-Lösung
*

 
2 % Mn
wasserlösliches Mangan

 
Mangan bewertet als wasserlösliches Mn;
wird ein Mangansalz mit einem Mangankomplex gemischt, muss der Komplexanteil mindestens 40 % des wasserlöslichen Mn betragen

 
Lösen von Mangansalz und/oder Manganchelat oder Mangankomplex in Wasser

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
1460
Mangandünger-Suspension
*

 
17 % Mn
Mangan
wasserlösliches Mangan,
falls vorhanden

 
Mangan bewertet als Gesamtgehalt

 
Suspendieren von Mangansalz, Manganchelat und/oder Mang-anoxid in Wasser

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
6.
Molybdändünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1510
Molybdändünger
*

 
35 % Mo
wasserlösliches
Molybdän

 
Molybdän bewertet als wasserlösliches Mo

 
Mischen von Natrium- und Ammonium-molybdat

 

 
1520
Natriummolybdat
*

 
35 % Mo
wasserlösliches
Molybdän

 
Molybdän bewertet als wasserlösliches Mo

 
Natriummolybdat

 

 
1530
Ammoniummolybdat
*

 
50 % Mo
wasserlösliches
Molybdän

 
Molybdän bewertet als wasserlösliches Mo

 
Ammonium-
molybdat

 

 
1540
Molybdändünger-
Lösung
*

 
3 % Mo
wasserlösliches
Molybdän

 
Molybdän bewertet als wasserlösliches Mo

 
Lösen von Natrium- oder Ammoniummolybdat in Wasser

 

 
7.
Zinkdünger

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1610
Zinkchelat
*

 
5 % Zn
wasserlösliches Zink

 
Zink bewertet als wasserlösliches Zn; mindestens 80 % des angegebenen
Gehalts an Zn in Chelatform

 
Wasserlösliches Erzeugnis, das durch chemische Verbindung mit einem/mehreren zugelassenen Chelatbildner/n erhaltenes Zink enthält

 

 
1615
Zinkkomplex
*

 
5 % Zn
wasserlösliches Zink
Gesamtzink in Komplexform

 
Zink bewertet als wasserlösliches Zn; der Komplexanteil muss mindestens 80 % des wasserlöslichen Zn betragen

 
Wasserlösliches Erzeugnis, das durch chemische Verbindung mit einem zugelassenen Komplexbildner erhaltenes Zink enthält

 

 
1620
Zinksalz
*

 
15 % Zn
wasserlösliches Zink

 
Zink bewertet als
Gesamtgehalt

 
Zinksalz

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
1630
Zinkoxid
*

 
70 % Zn
Gesamtzink

 
Zink bewertet als
Gesamtgehalt

 
Auf chemischem Weg gewonnenes Erzeugnis, das als Hauptbestandteil Zinkoxid enthält

 
Der Gehalt an wasserlöslichem Zink darf angegeben sein, wenn er mindestens ein Viertel des Gesamtgehaltes ausmacht.
1640
Zinkdünger
*

 
30 % Zn
Gesamtzink

 
Zink bewertet als
Gesamtgehalt

 
Mischen von
Zinksalz und
Zinkoxid

 
Der Gehalt an wasserlöslichem Zink darf angegeben sein, wenn er mindestens ein Viertel des Gesamtgehaltes ausmacht.
1650
Zinkdünger-Lösung
*

 
2 % Zn
wasserlösliches Zink

 
Zink bewertet als wasserlösliches Zn;
wird ein Zinksalz mit einem Zinkkomplex gemischt, muss der Komplexanteil mindestens 40 % des wasserlöslichen Zn betragen

 
Lösen von Zinksalz und/oder Zinkchelat oder Zinkkomplex in Wasser

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
1655
Zinkdünger-Suspension
*

 
20 % Zn
Gesamtzink
wasserlösliches Zink, falls vorhanden

 
Zink bewertet als Gesamtgehalt

 
Suspendieren von Zinksalz, Zinkchelat und/oder Zinkoxid in Wasser

 
Das Anion des Salzes ist anzugeben.
8.
Spurennährstoff-Mischdünger

 

 

 

 

 

 
1660
Spurennährstoff-Mischdünger (Spurennährstoffmischdünger-Lösung), ergänzt durch die Angaben «mit» sowie durch den Namen der Spurennährstoffe oder ihr chemisches Symbol in der Reihenfolge der Spalte 3
*

 
Spurennährstoffe
a)  nur in mineralischer Form
0,2 %  B
0,02 %  Co
0,5 %  Cu
2 %  Fe
0,5 %  Mn
0,02 %  Mo
0,5 %  Zn
b)  in Chelat- oder Komplexform
0,2 %  B
0,02 %  Co
0,1 %  Cu
0,3 %  Fe
0,1 %  Mn
0,1 %  Zn
insgesamt mindestens: in fester Form 5 %, in Lösung 2 %



Bor
Kobalt
Kupfer
Eisen
Mangan
Molybdän
Zink

 
Spurennährstoffe bewertet als Gesamtgehalt oder als wasserlöslicher Gehalt

 
Mischen oder Lösen und/oder Suspendieren von Dünger aus Anhang 1 Teil 4

 
Der Düngertyp ist je nach Beschaffenheit als «Spurennährstoff-Mischdünger» oder als «Spurennährstoffmischdünger-Lösung» zu bezeichnen; der Dünger hat mindestens zwei der in Spalte 3 genan-nten Spurennährstoffe zu enthalten;
in Chelat- oder Komplexform vorliegende Gehaltsanteile, sowie die Chelat- oder Komplexbildner sind anzugeben; bei der Angabe der Gehalte sind anzugeben:
a)  bei nicht völlig wasserlös-
lichen Nährstoffen der Gesamtgehalt und, wenn mindestens die Hälfte des Gesamtgehaltes wasserlöslich ist, der wasserlösliche Gehalt;
b)  bei völlig wasserlöslichen Nährstoffen nur der wasserlösliche Gehalt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Teil 5
Kalk, nicht anmeldepflichtige mineralische und anmeldepflichtige organische sowie organisch-mineralische Bodenverbesserungsmittel
Mineralische und organische Bodenverbesserungsmittel
Anforderungen an die einzelnen Düngertypen
Bodenverbesserungsmittel  Anhang 1, Teil 5
Nr.
Typenbezeichnung

Mindestgehalte (in Gewichtsprozenten)
Typenbestimmende
Bestandteile, Nährstoff-
formen und -löslichkeiten

Bewertung;
weitere Erfordernisse

Zusammensetzung;
Art der Herstellung

Besondere Bestimmungen
1
2

3
4

5

6

7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1.
Natürlicher Kalk

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1710
Kalkstein - Standardqualität
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 42
Calzium bewertet als Ca;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
97 % bei 3,15 mm
80 % bei 1 mm
50 % bei 0,5 mm

 
Wesentlicher
Bestandteil Calziumkarbonat;
Vermahlen von Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1711
Kalkstein - feine Qualität
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 50
Calzium bewertet als Ca;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
97 % bei 2 mm
80 % bei 1 mm
50 % bei 0,315 mm
30 % bei 0,1 mm

 
Wesentlicher Bestandteil Calziumkarbonat;
Vermahlen von Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1712
Magnesiumhaltiger Kalkstein - Standardqualität
*

 

3 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 45
Calzium bewertete als Ca, Magnesium bewertet als MgO;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
97 % bei 3,15 mm
80 % bei 1 mm
50 % bei 0,5 mm

 
Calziumkarbonat und Magnesiumkarbonat;
Vermahlen von magnesiumhaltigem Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1713
Magnesiumhaltiger Kalkstein - feine Qualität
*

 

3 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 52
Calzium bewertete als Ca, Magnesium bewertet als MgO;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:

 
Calziumkarbonat und Magnesiumkarbonat;
Vermahlen von magnesiumhaltigem Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden

 

 

 

 

 

 
97 % bei 2 mm
80 % bei 1 mm
50 % bei 0,315 mm
30 % bei 0,1 mm

 

 

 

 
1714
Dolomitkalkstein - Standardqualität
*

 

12 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 48
Calzium bewertete als Ca, Magnesium bewertet als MgO;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
97 % bei 3,15 mm
80 % bei 1 mm
50 % bei 0,5 mm

 
Calziumkarbonat und Magnesiumkarbonat;
Vermahlen von Dolomitkalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden.
1715
Dolomitkalkstein - feine Qualität
*

 

12 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 54
Calzium bewertete als Ca, Magnesium bewertet als MgO;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
97 % bei 2 mm
80 % bei 1 mm
50 % bei 0,315 mm
30 % bei 0,1 mm

 
Calziumkarbonat und Magnesiumkarbonat;
Vermahlen von Dolomitkalkstein natürlicher Lagerstätten


 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1716
Mariner Kalkstein - Standardqualität
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 30
Calzium bewertete als Ca;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
97 % bei 3,15 mm
80 % bei 1 mm

 
Wesentlicher Bestandteil Calziumkarbonat;
Vermahlen von Kalkstein natürlicher Lagerstätten marinen Ursprungs

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1717
Mariner Kalkstein - feine Qualität
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 40
Calzium bewertete als Ca;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
97 % bei 2 mm
80 % bei 1 mm

 
Wesentlicher Bestandteil Calziumkarbonat;
Vermahlen von Kalkstein natürlicher Lagerstätten marinen Ursprungs

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1718
Kreide - Standardqualität
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 42
Calzium bewertet als Ca;
Feinheit bestimmt durch Siebung: nach Zerfall in Wasser:
90 % bei 3,15 mm
70 % bei 2 mm
40 % bei 0,315 mm
Reaktivität der Fraktion 1-2 mm (durch Siebung: erhalten) mindestens 40 % in Zitronensäure;

 
Wesentlicher Bestandteil Calziumkarbonat;
Vermahlen von Kreide natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden

 

 

 

 

 

 
Feinheit bestimmt durch Siebung::
97 % bei 25 mm
30 % bei 2 mm

 

 

 

 
1719
Kreide - feine Qualität
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 48
Calzium bewertet als Ca;
Feinheit bestimmt durch Siebung: nach Zerfall in Wasser:
97 % bei 3,15 mm
70 % bei 2 mm
50 % bei 0,315 mm
Reaktivität der Fraktion
1-2 mm (durch Siebung: erhalten) mindestens 65 %
in Zitronensäure;
Feinheit bestimmt durch Siebung:
97 % bei 25 mm
30 % bei 2 mm

 
Wesentlicher
Bestandteil Calziumkarbonat;
Vermahlen von Kreide natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1720
Karbonatsuspension
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 35
Calzium bewertete als Ca;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:

 
Wesentliche Bestandteile Calziumkarbonat und/oder Magnesiumkarbonat; Vermahlen und

 
Gesamtmagnesiumoxid ist anzugeben, falls = 3 %.
Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden

 

 

 

 

 

 
97 % bei 2 mm
80 % bei 1 mm
50 % bei 0,315 mm
30 % bei 0,1 mm

 
Suspendieren in Wasser von Kalkstein, magnesiumhaltigem Kalkstein, Dolomitkalkstein oder Kreide natürlicher Lagerstätten

 

 
2.
Calziumoxide (gebrannter Kalk) und Calziumhydroxide (gelöschter Kalk) natürlichen Ursprungs
1721
Gebrannter Kalk - Standardqualität
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 75
Calzium bewertete als Ca;
Feinheit bestimmt durch Siebung:
Fein:
97 % bei 4 mm
Körnig:
97 % bei 8 mm
5 % bei 0,4 mm

 
Wesentlicher
Bestandteil Calziumoxid;
Brennen von Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1722
Gebrannter Kalk - feine Qualität
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 85
Calzium bewertete als Ca;
Feinheit bestimmt durch Siebung:
Fein:

 
Wesentlicher
Bestandteil Calziumoxid;
Brennen von Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden

 

 

 

 

 

 
97 % bei 4 mm
Körnig:
97 % bei 8 mm
5 % bei 0,4 mm

 

 

 

 
1723
Gebrannter magnesiumhaltiger Kalk - Standardqualität
*

 

7 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 80
Calzium bewertete als Ca,
Magnesiumoxid bewertet als MgO;
Feinheit bestimmt durch Siebung:
Fein:
97 % bei 4 mm
Körnig:
97 % bei 8 mm
5 % bei 0,4 mm

 
Wesentliche Bestandteile Calziumoxid und Magnesiumoxid;
Brennen von magnesiumhaltigem Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1724
Gebrannter magnesiumhaltiger Kalk -
feine Qualität
*

 

7 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 85
Calzium bewertete als Ca,
Magnesiumoxid bewertet
als MgO;
Feinheit bestimmt durch Siebung:
Fein:
97 % bei 4 mm
Körnig:
97 % bei 8 mm
5 % bei 0,4 mm

 
Wesentliche Bestandteile Calziumoxid und Magnesiumoxid;
Brennen von magnesiumhaltigem Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1725
Gebrannter Dolomitkalk - Standardqualität
*

 

17 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 85
Calzium bewertete als Ca,
Magnesiumoxid bewertet als MgO;
Feinheit bestimmt durch Siebung:
Fein:
97 % bei 4 mm
Körnig:
97 % bei 8 mm
5 % bei 0,4 mm

 
Wesentliche Bestandteile Calziumoxid und Magnesiumoxid;
Brennen von Dolomitkalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1726
Gebrannter Dolomitkalk - feine Qualität
*

 

17 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 95
Calzium bewertete als Ca,
Magnesiumoxid bewertet als MgO;
Feinheit bestimmt durch Siebung:
Fein:
97 % bei 4 mm
Körnig:
97 % bei 8 mm
5 % bei 0,4 mm

 
Wesentliche Bestandteile Calziumoxid und Magnesiumoxid;
Brennen von Dolomitkalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1727
Hydratkalk (gelöschter Kalk)
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 65
Calzium bewertete als Ca;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
95 % bei 0,16 mm

 
Wesentlicher Bestandteil Calziumhydroxid;
Brennen und Löschen von Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1728
Magnesiumhaltiger Hydratkalk (gelöschter magnesiumhaltiger Kalk)
*

 

5 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 70
Calzium bewertete als Ca, Magnesiumoxid bewertet als MgO;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
95 % bei 0,16 mm

 
Wesentliche Bestandteile Calziumhydroxid und Magnesiumhydroxid;
Brennen und Löschen von magnesiumhaltigem Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1729
Hydratkalk aus Dolomitkalkstein
*

 

12 % MgO
Gesamtcalzium
Magnesiumoxid

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 70
Calzium bewertete als Ca, Magnesiumoxid bewertet als MgO;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
95 % bei 0,16 mm

 
Wesentliche Bestandteile Calziumhydroxid und Magnesiumhydroxid;
Brennen und Löschen von Dolomitkalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1730
Hydratkalksuspension
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 20
Calzium bewertete als Ca;
Feinheit bestimmt durch Nasssiebung:
95 % bei 0,16 mm

 
wesentliche Bestandteile Calziumhydroxid und/oder Magnesiumhydroxid;
Brennen, Löschen und Suspendieren in Wasser von Kalkstein, magnesiumhaltigem Kalkstein oder Dolomitkalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesiumoxid ist anzugeben, falls = 3 %.
Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
3.
Kalk aus industriellen Fertigungsprozessen
1731
Kalk aus der Zuckerfabrikation
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 20

 
Feinkörniges Calziumkarbonat;Produkt aus der Zuckerfabrikation, ausschliesslich aus gebranntem Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
1732
Kalksuspension aus der Zuckerfabrikation
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 15

 
Feinkörniges Calziumkarbonat; Produkt aus der Zuckerfabrikation, ausschliesslich aus ge-branntem Kalkstein natürlicher Lagerstätten

 
Gesamtmagnesium, Reaktivität und Bestimmungsmethode und Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
4.
Mischkalk

 

 

 

 

 

 

 

 

 
1740
Mischkalk
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierender Wert
Karbonatgehalt mindestens: 15 %
Karbonatgehalt höchstens: 90 %

 
Mischen von
Düngemitteltypen 1710-1730

 
Gesamtmagnesiumoxid ist anzugeben, falls MgO = 3 % .
Das Wort «magnesiumhaltig» ist bei der Typenbezeichnung hinzuzufügen, wenn MgO = 5 %.
Bodeninkubationsergebnisse können angegeben werden
5.
Mischungen aus Calzium-/Magnesium-Bodenverbesserungsmitteln und anderen EG-Düngemitteltypen
1750
Mischung aus [Typenbezeichnung EG-Düngemittel aus Teil 5 dieses Anhangs] und [Typenbezeichnung feste EG-Düngemittel aus Teil 1 oder 2 dieses Anhangs].
*

 

 
Gesamtcalzium

 
Neutralisierende Wirkung mindestens: 15
3 % N für Mischungen, die Düngemitteltypen mit einem N-Mindestgehalt enthalten,
3 % P2O5 für Mischungen, die Düngemitteltypen mit einem P2O5-Mindestgehalt enthalten, 3 % K2O für Mischungen, die Düngemitteltypen mit einem K2O-Mindestgehalt enthalten.
Kali bewertet als wasserlösliches K2O

 
Mischen, Verdichten oder Granulieren von Calzium-/Magnesium-Produkten, die in Teil 5 dieses Anhangs aufgeführt sind, mit festen EG-Düngemitteltypen, die in Teil 1 und 2 aufgeführt sind.
Folgende Mischungen sind verboten:


 
Gesamtmagnesiumoxid ist anzugeben, falls MgO = 3 %, die übrigen Elemente gemäss Angaben der einzelnen Düngemitteltypen.

 

 

 

 

 

 

 

 
-  Ammoniumsulfat oder Harnstoff mit Bodenverbessrungsmitteln, die Oxide oder Hydroxide enthalten;
-  Mischen und anschliessendes Verdichten oder Granulieren von einfachen, konzentrierten oder Triple-Superphosphaten mit einem anderen, in Teil 5 dieses Anhangs beschriebenen Bodenverbesserungsmittel

 

 
6.
Andere Calzium-/Magnesium-Bodenverbesserungsmittel
1760
Gesteinsmehl (Steinmehl, Urgesteinsmehl, Quarzmehl, Basaltmehl, Tonerdemehl)

 

 

 

 

 

 
Brechen und Aufbereiten von Steinen

 

 
1770
Perlit

 

 

 

 

 

 
Brechen und Aussieben vulkanischen Ausgangsmaterials (Rhyolite), Erhitzen bei Unterdruck

 

 
1771
Vermiculit

 

 

 

 

 

 
Aufblähen des Tonminerals Vermiculit bei Temperaturen von rund 1100 Grad Celcius

 

 
1772
Leca

 

 

 

 

 

 
Aufblähen von Tonmineralien bei rund 1150 Grad Celcius

 

 
7.
Organische Bodenverbesserungsmittel
1810
Torf

 
40 % OS
organische Substanz

 

 

 
In Mooren aus Pflanzenrückständen gebildetes Material

 
Aschegehalt höchstens 10 Prozent.
1811
Torfmull

 
70 % OS
organische Substanz

 

 

 
Trocknen von Torf

 

 
1820
Organisches Bodenverbesserungsmittel

 
10 % OS
organische Substanz

 
Höchstens 3 % von einem oder mehrerer der folgenden Stoffe: Stickstoff, Phosphat, Kali oder Schwefel.

 
Aufbereiten tierischer, mikrobieller oder pflanzlicher Stoffe

 

 
8.
Organisch-mineralische Bodenverbesserungsmittel
1910
Organisch-mineralisches Bodenverbesserungsmittel

 
10 % OS
organische Substanz

 
Höchstens 3 % von einem oder mehrerer der folgenden Stoffe: Stickstoff, Phosphat, Kali oder Schwefel.

 
Aufbereiten tierischer, mikrobieller oder pflanzlicher Stoffe und mischen mit mineralischen Komponenten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Teil 6
Anmeldepflichtige Dünger
Hof- und Recyclingdünger sowie weitere Erzeugnisse
Anforderungen an die einzelnen Düngertypen
Hof- und Recyclingdünger  Anhang 1, Teil 6
Nr.
Typenbezeichnung

Mindestgehalte
Typenbestimmende
Bestandteile, Nährstoff-
formen und -löslichkeiten

Bewertung;
weitere Erfordernisse

Zusammensetzung;
Art der Herstellung

Besondere einzuhaltende
Bestimmungen
1
2

3
4

5

6

7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2010
Hofdünger

 

 
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
Gesamtkali
organische Substanz
Trockensubstanz

 

 

 
In aufbereiteter oder nicht aufbereiteter Form

 
Auf die Tierart, von welcher der Hofdünger stammt, ist hinzuweisen. Die Form, in welcher der Hofdünger vorliegt (Aufbereitungsart), ist anzugeben
2011
Getrockneter Mist

 

40 % OS
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
Gesamtkalium
organische Substanz
Trockensubstanzgehalt

 

 

 
Trocknen und allenfalls Granulieren oder Pelletieren von Stallmist oder Tierexkrementen

 
Auf die Tierart, von der der Stallmist stammt, ist hinzuweisen.
2020
Aufgehoben

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2030
Kompost

 

 
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
Gesamtkali
Calcium
Magnesium
organische Substanz
Trockensubstanz
elektrische Leitfähigkeit

 

 

 

 

 

 
2040
Gärgut, fest oder flüssig

 

 
Gesamtstickstoff
Gesamtphosphat
Gesamtkali
Calcium
Magnesium
organische Substanz
Trockensubstanz
elektrische Leitfähigkeit

 

 

 

 

 

 
2060
Aufgehoben

 

 

 

 

 

 

 

 

 
2070
Zusatz zu Hofdünger

 

 

 

 

 

 
Mineralien, kohlenstoffhaltiges Material pflanzlichen, tierischen oder mikrobiellen Ursprungs und
Mischungen dieser

 
Zusatz zu Gülle und Mist
2080
Mischung der Erzeugnisse 2010, 2011 und 2030-2070

 

 

 

 

 

 

 

 
Die Komponenten und ihre besonderen einzuhaltenden Bestimmungen sind anzugeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1 Bereinigt gemäss Ziff. I der V des WBF vom 12. Nov. 2008 (AS 2008 5847), Ziff. II der V des WBF vom 23. Okt. 2013 (AS 2013 4267), Ziff. I der V des WBF vom 29. Okt. 2014 (AS 2014 3701) und Ziff. II der V des WBF vom 31. Okt. 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4435).

vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 916.171.1 - Edition Optobyte AG