vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 916.401 - Edition Optobyte AG

Tierseuchenverordnung
2. Titel

Verkehr mit Tieren, tierischen Stoffen, Samen und Embryonen

3. Kapitel

Künstliche Besamung und Embryotransfer

3. Abschnitt

Embryotransfer


Zuständigkeiten


Art. 56

1 Das BLV erlässt Vorschriften technischer Art über die seuchenpolizeilichen Anforderungen an:
a. die mobilen oder festen Räumlichkeiten und Gerätschaften, die zur Gewinnung, Bearbeitung, Lagerung und Übertragung von Embryonen benötigt werden;
b. die Spender- und Empfängertiere;
c. die Gewinnung, Bearbeitung, Lagerung und Übertragung von Embryonen.
2 Der Kantonstierarzt hat folgende Aufgaben:
a. Er erteilt die Bewilligungen für den grenzüberschreitenden Handel mit Eizellen oder Embryonen.
b. Er kann zur Erhaltung hochwertigen Erbgutes Ausnahmebewilligungen zur Gewinnung und Übertragung von Eizellen oder Embryonen von Spendertieren erteilen, die möglicherweise Träger einer übertragbaren Krankheit sind. Er setzt die sichernden seuchenpolizeilichen Bedingungen und Auflagen fest.1

Durchführung des Embryotransfers


Art. 57

1 Eizellen und Embryonen dürfen nur durch Tierärzte gewonnen werden.
2 Für die Aufbereitung, Aufbewahrung und Übertragung von Eizellen und Embryonen kann der Tierarzt geeignetes Personal einsetzen.
3 Kantonale Berufsausübungsbewilligungen bleiben vorbehalten.

Kontrolle


Art. 58

1 Will ein Tierarzt Tätigkeiten im Zusammenhang mit Embryotransfers ausüben, muss er dies dem am Standort der Tiere zuständigen Kantonstierarzt melden.
2 Der Tierarzt veranlasst nach den Vorschriften des BLV:
a. betriebliche Vorkehren, die sicherstellen, dass bei der Entnahme, Bearbeitung und Lagerung von Embryonen keine Krankheitskeime verbreitet werden;
b. eine vorgängige Untersuchung der beteiligten Spender- und Empfängertiere.
3 Er führt eine Kontrolle über die Gewinnung und Übertragung von Eizellen und Embryonen sowie über die vorgeschriebenen Untersuchungen der Spender- und Empfängertiere.
4 Wer Eizellen und Embryonen lagert, hat darüber eine Kontrolle zu führen.
5 Die Unterlagen sind drei Jahre aufzubewahren und den seuchenpolizeilichen Organen auf Verlangen vorzuweisen.

Bewilligungspflicht


Art. 58a2

Der grenzüberschreitende Handel mit Eizellen oder Embryonen ist bewilligungspflichtig. Die Bewilligung wird erteilt, wenn die Anforderungen nach den Artikeln 57 und 58 erfüllt sind.


1 Fassung gemäss Ziff. 1 der V vom 30. Nov. 2012, in Kraft seit 1. Jan. 2013 (AS 2012 6859).
2 Eingefügt durch Ziff. 1 der V vom 30. Nov. 2012, in Kraft seit 1. Jan. 2013 (AS 2012 6859).

vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 916.401 - Edition Optobyte AG