vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 151.342 - Edition Optobyte AG

SR 151.342

Verordnung des UVEK über die technischen Anforderungen an die behindertengerechte Gestaltung des öffentlichen Verkehrs
4. Abschnitt

Besondere Anforderungen im Seilbahnverkehr


Stationen im Seilbahnverkehr


Art. 16

1 Für Behinderte sind nahe beim Hauptzugang von Stationen im Seilbahnverkehr Halteplätze einzurichten.1
2 Die Neigung von ungedeckten Rampen darf maximal 10 Prozent, diejenige von beheizten oder gedeckten Rampen maximal 12 Prozent betragen.
3 Gitterroste im Passagierbereich dürfen eine Maschenweite von maximal 10×20 mm aufweisen.

Fahrzeuge im Seilbahnverkehr


Art. 17

1 Der Fahrgastraum im Seilbahnverkehr muss eine genügend grosse Manövrierfläche für Rollstühle aufweisen. In Anwendung der Norm SN EN 13796-1:20172 genügt bei Kabinen mit bis zu zehn Plätzen eine Manövrierfläche mit einem Durchmesser von 1200 mm. Eine Hilferufvorrichtung gemäss Verordnung (EU) Nr. 1300/ 20143 ist beim Rollstuhlplatz nicht erforderlich.4
2 Bei Standseil- und Pendelbahnen muss die Schliessung der Türen bei unbegleitetem Betrieb für Hör- und Sehbehinderte optisch und akustisch erkennbar angekündigt werden.

Ein- und Ausstieg von Personen im Rollstuhl oder mit Rollator


Art. 18

1 Der Ein- und Ausstieg im Seilbahnverkehr ist für Personen im Rollstuhl oder mit Rollator prioritär ohne Personalhilfe zu gewährleisten:
a. durch eine fahrzeuggebundene Rampe mit einer Neigung von:
1. maximal 18 Prozent bei einer Niveaudifferenz von maximal 50 mm,
2. maximal 6 Prozent bei einer Niveaudifferenz von über 50 mm;
b.5 indem zwischen dem Perron und dem Einstiegsbereich des Fahrgastraumes eine Niveaudifferenz und eine Spaltbreite für den niveaugleichen Einstieg gemäss Anhang Ziffer 2.3 der Verordnung (EU) Nr. 1300/20146 erreichbar sind.
2 Subsidiär kann das Personal beim Ein- und Ausstieg helfen. In diesem Fall ist dieser für Personen im Rollstuhl mit einer fahrzeuggebundenen oder mobilen Rampe, einem Überbrückungsblech oder einer mobilen Einstiegshilfe zu gewährleisten. Die Neigung der Rampe oder des Überbrückungsblechs darf maximal 18 Prozent betragen.

Kundeninformation und -kommunikation, Notrufsysteme


Art. 197

1 Im Seilbahnverkehr gilt Artikel 5 für die Notrufsysteme.
2 Beim unbegleiteten Betrieb von Standseil- und Pendelbahnen gilt er zudem für die Anlagen zur Kundeninformation und -kommunikation.


1 Fassung gemäss Ziff. I der V des UVEK vom 20. Juli 2020, in Kraft seit 1. Nov. 2020 (AS 2020 3509).
2 Siehe Fussnote zu Art. 4 Abs. 1.
3 Siehe Fussnote zu Art. 2 Abs. 2.
4 Fassung gemäss Ziff. I der V des UVEK vom 20. Juli 2020, in Kraft seit 1. Nov. 2020 (AS 2020 3509).
5 Fassung gemäss Ziff. I der V des UVEK vom 20. Juli 2020, in Kraft seit 1. Nov. 2020 (AS 2020 3509).
6 Siehe Fussnote zu Art. 2 Abs. 2.
7 Fassung gemäss Ziff. I der V des UVEK vom 20. Juli 2020, in Kraft seit 1. Nov. 2020 (AS 2020 3509).

vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 151.342 - Edition Optobyte AG