vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 172.010.21 - Edition Optobyte AG

SR 172.010.21

Verordnung über das Immobilienmanagement und die Logistik des Bundes
2. Kapitel

Immobilienmanagement

4. Abschnitt

Die BO des BBL-Immobilienportfolios und ihre Zusammenarbeit mit dem BBL


Funktionen der BO


Art. 16

1 Die BO des BBL-Immobilienportfolios und die ihnen vorgesetzten Generalsekretariate (GS) oder andern vorgesetzten Stellen bezeichnen Immobilienverantwortliche als Partner für die Zusammenarbeit mit dem BBL. Sie statten sie mit den notwendigen Kompetenzen und Ressourcen aus.
2 Sie besetzen die folgenden ständigen Funktionen:
a. Verantwortliche oder Verantwortlicher der Ansprechstelle Immobilien auf Stufe GS oder auf der Stufe der Stelle, die der BO vorgesetzt ist;
b. Immobilienlogistikerin oder Immobilienlogistiker auf Stufe BO (IL-BO);
c. Immobilienlogistikerin oder Immobilienlogistiker an den Standorten der BO (IL-SO).
3 Im Rahmen eines Bauprojektes besetzen sie die temporäre Funktion der Vertreterin oder des Vertreters der BO, bei grösseren Vorhaben die temporäre Funktion der Projektleiterin oder des Projektleiters BO, in der Bauprojektorganisation.
4 Die Funktionen nach den Absätzen 2 und 3 haben die Aufgaben nach Anhang 3 zu erfüllen.
5 Bei Bedarf können die Funktionen nach den Absätzen 2 und 3 in Personalunion besetzt werden.

Anträge der BO


Art. 17

1 Die BO formulieren, begründen und beantragen ihre Immobilienbedürfnisse gemäss den Vorgaben des BBL.
2 Sie müssen in ihren Anträgen den betriebswirtschaftlichen Nachweis ihrer Bedürfnisse erbringen.
3 Die BO holen zu ihren Anträgen vor der Einreichung beim BBL die Beurteilung und Empfehlung des zuständigen GS beziehungsweise der anderen vorgesetzten Stelle ein; ausgenommen sind Anträge für bauliche Klein- und Unterhaltsmassnahmen.
4 Das GS beziehungsweise die andere vorgesetzte Stelle prüft, beurteilt und priorisiert die Anträge, gleicht sie mit der Entwicklungsstrategie und der langfristigen Planung des Departements oder ihrer Organisationseinheit ab, gibt die Empfehlung dazu ab und leitet die Anträge mit einer Begründung an das BBL weiter.

Rechte und Pflichten des BBL im Rahmen der Zusammenarbeit


Art. 18

1 Das BBL berücksichtigt die bundesinternen Weisungen und die finanziellen Möglichkeiten und achtet auf die wirtschaftliche Unterbringung der BO.
2 Es informiert die BO regelmässig über:
a. die Grundsätze der Portfoliostrategie;
b. die Investitionsplanung (Mehrjahresplanung, Investitionsbänder);
c. die aktuelle Belegungsstrategie;
d. die Weisungen, Normen und Standards bezüglich Bau, Einrichtung, Betrieb und nachhaltigem Bauen;
e. die aktuelle Erhaltungsstrategie;
f. den Ressourcenverbrauch und die Umweltbelastung.
3 Es stellt den BO die für ihre Bedürfnisse notwendigen Planungs- und Steuerungsinstrumente online zur Verfügung, insbesondere:
a. Antragsformulare;
b. Belegungspläne und Flächendaten über die Büro- und Verwaltungsgebäude;
c. Weisungen, Normen und Standards bezüglich Bau, Einrichtung, Betrieb und nachhaltigem Bauen;
d. Dokumentationen über die Organisation und Arbeitsweise des BBL.
4 Es führt regelmässig Kundenbefragungen durch.

Rechte und Pflichten der BO im Rahmen der Zusammenarbeit


Art. 19

1 Die BO der Bundesverwaltung nach den Artikeln 7 und 7a Absatz 1 Buchstaben a und b RVOV1 müssen die Leistungen umfassend beim BBL beziehen.2
2 Die BO der Bundesverwaltung nach Artikel 7a Absatz 1 Buchstaben c und d RVOV sowie externe Träger von Verwaltungsaufgaben im Sinne von Artikel 6 Absatz 3 erster Satz RVOV und weitere öffentliche Verwaltungen können die Leistungen beim BBL aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung beziehen.3
3 Die BO arbeiten mit dem BBL zur Erreichung der Ziele nach Artikel 2 in den folgenden Bereichen zusammen:
a. Raumbelegung und Nutzungsverdichtung;
b. Planung und Optimierung nutzerspezifischer Betriebsabläufe;
c. Planung und Optimierung von Gebäudebewirtschaftung und -betrieb;
d. Optimierung des Raum- und Flächenbedarfs;
e. Nachweise der Wirtschaftlichkeit von Betriebsabläufen.
4 Sie informieren das BBL regelmässig über:
a. ihre kurz- und mittelfristige Planung;
b. ihre mittel- und langfristige Strategie;
c. die Entwicklung des Flächenbedarfs;
d. die erwartete Personalentwicklung nach Voll- und Teilzeitstellen;
e. die Standort-Beurteilung und die Eignung der Liegenschaft;
f. die Anforderungen an die Raumqualität;
g. Anregungen für Anpassungen der Raum-Standards.
5 Sie stellen dem BBL jährlich die folgenden Daten für übergeordnete Berichte und für Berichte zum Programm RUMBA zur Verfügung:
a. Personalbestände nach Voll- und Teilzeitstellen pro Standort;
b. Betriebskennzahlen, sofern die Zuständigkeit für den Gebäudebetrieb bei der BO liegt.

Markt- und kostenorientiertes Mietermodell


Art. 20

1 Im markt- und kostenorientierten Mietermodell für den Leistungsbereich Unterbringung legen das BBL und die GS oder die ihnen entsprechenden Stellen ihre spezifischen Rechte und Pflichten in einem besonderen «Rahmen-Service-Level-Agreement» (Rahmen-SLA) fest; dabei bilden die Rechte und Pflichten nach dieser Verordnung den Rahmen.
2 Die Abwicklung richtet sich nach den Richtlinien und Weisungen zur Haushalt- und Rechnungsführung Bund der Eidgenössischen Finanzverwaltung4.

Besondere Regelungen


Art. 21

Besondere Regelungen gelten für:
a. die Bewirtschaftung von Parkplätzen; sie ist in der Verordnung vom 20. Mai 19925 über die Zuteilung von Parkplätzen in der Bundesverwaltung geregelt;
b. die Nutzung und den Betrieb von Verpflegungseinrichtungen; sie wird in einer Vereinbarung zwischen dem BBL und dem Eidgenössischen Personalamt geregelt;
c. die Nutzung und den Betrieb von Dienstwohnungen; für sie gilt Artikel 90 der Bundespersonalverordnung vom 3. Juli 20016;
d.7 die Nutzung und den Betrieb von zivilen Bundesbauten; das BBL erlässt dazu Weisungen.


1 SR 172.010.1
2 Fassung gemäss Anhang 3 Ziff. 1 der V vom 30. Juni 2010, in Kraft seit 1. Aug. 2010 (AS 2010 3175).
3 Fassung gemäss Anhang 3 Ziff. 1 der V vom 30. Juni 2010, in Kraft seit 1. Aug. 2010 (AS 2010 3175).
4 www.accounting.admin.ch
5 SR 172.058.41
6 SR 172.220.111.3
7 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 25. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 5023).

vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 172.010.21 - Edition Optobyte AG