vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 443.122 - Edition Optobyte AG

SR 443.122

Verordnung des EDI über die Förderung der internationalen Präsenz des Schweizer Filmschaffens und die MEDIA-Ersatz-Massnahmen
3. Kapitel

MEDIA-Ersatz-Massnahmen

8. Abschnitt

Filmfestivals, die europäische Filme vorführen


Anforderungen an die gesuchstellende Organisation


Art. 70

Ein Gesuch um Finanzhilfen der Programmations- und Promotionsförderung kann eine juristische Person mit Sitz in der Schweiz stellen:
a. die mehrheitlich im Besitz von Personen mit Wohnsitz in der Schweiz ist; und
b. deren leitende Angestellte ihren Wohnsitz in der Schweiz haben.

Förderbare Massnahmen und Projekte


Art. 711

1 Finanzhilfen können gewährt werden für Filmfestivals, deren Programmation folgende Anforderungen erfüllt:
a. mindestens 70 Prozent der am Festival im Programmkatalog genannten Filme oder mindestens 100 Langfilme beziehungsweise mindestens 400 Kurzfilme stammen aus MEDIA-Ländern oder der Schweiz;
b. höchstens 50 Prozent der Filme nach Buchstabe a wurden überwiegend von einer Produktionsfirma aus der Schweiz hergestellt;
c. die im Programmkatalog genannten Filme stammen aus mindestens 14 MEDIA-Ländern und der Schweiz.
2 Keine Finanzhilfen können gewährt werden für Festivals, die:
a. auf ein bestimmtes Thema wie Medizin, Umwelt oder Wissenschaft fokussiert sind;
b. auf Werbefilme, Live-Aufnahmen, TV-Serien, Videoclips, Computerspiele, Amateurfilme, Handyfilme oder künstlerische Werke ohne narrativen Charakter ausgerichtet sind.

Besondere Anforderungen bei einer Kumulation von Förderungsinstrumenten


Art. 72

Wird ein Projekt oder eine gesuchstellende Organisation vom BAK auch mit Finanzhilfen nach der FiFV2 gefördert, so ist zum Budget und zum Finanzierungsplan für das nach dieser Verordnung beantragte Projekt zusätzlich ein Gesamtbudget und ein Gesamtfinanzierungsplan einzureichen.

Anrechenbare Kosten


Art. 73

1 Anrechenbar sind 70 Prozent der folgenden Projektkosten:
a. Kosten für die Filmvorführung (Transport, Untertitelung, Lizenzgebühren);
b. Tagespauschalen für Reise und Aufenthalt der den Film begleitenden Filmschaffenden;
c. Kosten für die Druckversionen von Katalog und Programm einschliesslich der Kosten für Redaktion und Übersetzung;
d. Mehrwertsteuer nach Vorsteuerabzug;
e. Promotionskosten;
f. Kosten für die Webseite.
2 Bei Initiativen für ein junges und neues Publikum sind zusätzlich anrechenbar die Kosten für:
a. Werbung;
b. Konzeption, Herstellung und Übersetzung von pädagogischem Material und Veranstaltungsmaterial;
c. Experten und Expertinnen sowie Betreuungspersonen.
3 Nicht anrechenbar sind:
a. Personalkosten;
b. Handlungsunkosten;
c. Kosten für Verbrauchsmaterial;
d. Mietkosten;
e. Kosten für Audit.
4 Für jedes Projekt, für das um Finanzhilfe ersucht wird, muss ein separates Budget eingereicht werden.

Förderungskriterien und ihre Gewichtung


Art. 743

1 Im Gesuch sind die einzelnen Förderungskriterien aufzuführen und Angaben dazu zu machen.
2 Die Gewichtung der Kriterien wird gemäss folgender Tabelle vorgenommen:
Kriterien
Punkte
Relevanz der Aktivitäten zur Publikumsentwicklung, Nutzung digitaler Technologien
30
Europäische Dimension der Programmation und internationale
Festival-Partnerschaften
35
Publikumszahlen, Wirkung auf die Verbreitung europäischer Filme
30
Qualität des Teams
5

 

 
3 Förderbar sind Projekte, die mindestens 70 Punkte erreichen.
4 Übersteigen die förderbaren Projekte die für einen Eingabetermin verfügbaren Kredite, so werden die Projekte mit der höchsten Punktzahl gefördert.

Bemessung der Finanzhilfe


Art. 754

1 Die Finanzhilfe darf höchstens 60 Prozent der anrechenbaren Kosten betragen. Es gelten folgende Höchstbeiträge pro Festivalausgabe:
Festivals, die Langfilme zeigen

Anzahl europäische Filme
Höchstbeiträge in Franken
<40 Filme
30 000
40-60 Filme
39 000
61-80 Filme
45 000
81-100 Filme
51 000
101-120 Filme
61 000
121-200 Filme
70 000
>200 Filme
83 000

 

 
Festivals, die Kurzfilme zeigen

Anzahl europäische Filme
Höchstbeiträge in Franken
<150 Filme
20 000
150-250 Filme
30 000
>250 Filme
35 000

 

 
2 Für Festivals, die Lang- und Kurzfilme zeigen, werden jeweils vier Kurzfilme als ein Langfilm gerechnet.

Auszahlungsmodalitäten


Art. 76

1 Die erste Rate wird ausbezahlt, wenn die Durchführung sichergestellt und die Restfinanzierung nachgewiesen ist. Sie beträgt höchstens 60 Prozent.
2 Die zweite Rate wird ausbezahlt, nachdem die Abrechnung und ein Abschlussbericht vorgelegt wurden.


1 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5985).
2 SR 443.113
3 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5985).
4 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5985).

vorheriges Kapitelerste Seite des Titelsnächstes Kapitel    [Inhalt]  SR 443.122 - Edition Optobyte AG